Abo
  • Services:

Cern: LHC-Forscher finden Hinweise auf Photonenkollisionen

Können sich Photonen gegenseitig ablenken, also kann Licht Licht streuen? Nein, sagt die klassische Physik, ja, sagt die Quantenphysik. Neue Ergebnisse der Physiker vom LHC legen nahe, dass die Quantenphysik Recht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Ultra-periphere Kollision im Experiment Atlas: statistische Sicherheit von 4,4
Ultra-periphere Kollision im Experiment Atlas: statistische Sicherheit von 4,4 (Bild: Atlas/Cern)

Was passiert, wenn zwei Lichtstrahlen aufeinander treffen? Forschern am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) des Cern in Genf haben erstmals Hinweise gefunden, dass Photonen miteinander interagieren und ihre Richtung ändern können. Dieses Ergebnis bestätigt eine alte Annahme der Quantenelektrodynamik.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Bei den Experimenten im Jahr 2015 hatten die Forscher am LHC Blei-Ionen kollidieren lassen. Im Experiment Atlas treffen die Bündel der Schwerionen aufeinander. Dabei kommt es zu einigen wenigen ultra-peripheren Kollisionen.

Die klassische Elektrodynamik verbietet Licht-Licht-Streuung

Bei einer solchen ultra-peripheren Kollision strahlen die Blei-Ionen Photonen ab und es entsteht ein starkes elektromagnetisches Feld, das zu einer Wechselwirkung der Photonen führt; die Ionen selbst bleiben bei dem Ereignis intakt. Die Detektoren des Atlas-Experiments erfassen die zwei Photonen. Aus den Daten konnten die Forscher schließen, dass die Photonen sich gegenseitig abgelenkt und dadurch ihre Richtung geändert hatten.

"Gemäß der klassischen Elektrodynamik können sich zwei Lichtstrahlen nicht gegenseitig streuen. In der Quantenphysik ist es jedoch durchaus möglich, dass Licht durch Licht gestreut wird, auch wenn es scheinbar nur sehr selten vorkommt", sagte Mateusz Dyndal Anfang des Jahres, als die Ergebnisse bekannt geworden sind. Dyndal gehört zur Atlas-Kollaboration und hat große Teile der Datenanalyse durchgeführt.

13 aus 4 Milliarden

Die Atlas-Forscher hatten über vier Milliarden Kollisionen untersucht und dabei 13 Kandidaten für eine Ablenkung von Licht durch Licht gefunden. Die Ergebnisse haben eine statistische Sicherheit von 4,4. Ab einem Wert von 4 Sigma gilt ein Ergebnis als vielversprechend. Um als neue Entdeckung anerkannt zu werden, muss es aber 5 Sigma haben. Die nächsten Experimente mit Blei-Ionen sind für Ende kommenden Jahres geplant. Dann wollen die Forscher weitere Daten sammeln, um ihre Ergebnisse weiter zu belegen.

Diese hatten die Forscher der Atlas-Kollaboration im Februar eingereicht. Nach Prüfung durch andere Wissenschaftler hat die Fachzeitschrift Nature Physics sie jetzt veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

bombinho 10. Sep 2017

Habe es mal grob geschaetzt, bei einer zufaelligen Richtungsaenderung sollte die...

MFG 16. Aug 2017

Das frei zugängliche Paper sagt es schon am Anfang: "One of the key features of Maxwell...

Arsenal 16. Aug 2017

Auch wenn ich deinen Text nicht verstehe wage ich die Aussage, dass uns die Quantenphysik...

honna1612 16. Aug 2017

Es gibt keine Schwerkraft. Das ist nur ein mathematisches Konstrukt oh wait... Es gibt...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /