Abo
  • IT-Karriere:

Cern: Der LHC ist zurück aus der Winterpause

Mehr über Higgs, etwas über Dunkle Materie: Die jährlichen Wartungsarbeiten am Teilchenbeschleuniger LHC sind beendet. Die wissenschaftliche Arbeit kann wieder beginnen, wenn auch später als im Jahr zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,
Teilchenkollision am Experiment LHCb am 23. Mai 2017: Neuer Linearbeschleuniger eingeweiht.
Teilchenkollision am Experiment LHCb am 23. Mai 2017: Neuer Linearbeschleuniger eingeweiht. (Bild: LHCb/Cern)

Die Kollisionssaison 2017 ist eröffnet: Am Large Hadron Collider (LHC), dem Teilchenbeschleuniger des europäischen Kernforschungszentrum Cern, ist die Winterpause beendet. Damit können die Forscher am derzeit größten Teilchenbeschleuniger ihre Experimente wieder aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Service-Reisen Heyne GmbH & Co. KG, Gießen
  2. Linova Software GmbH, München

Die ersten Kollisionen haben stattgefunden. Bis die volle Leistungsfähigkeit der Anlage zur Verfügung steht, wird es allerdings noch etwas dauern. Die Zahl der im LHC kreisenden Teilchenpakete wird nach den Wartungsarbeiten schrittweise gesteigert.

2017 ist die Saison kürzer

2016 produzierte der LHC 6,5 Milliarden Kollisionen. Das wollen die Forscher auch 2017 schaffen. Allerdings steht ihnen dazu weniger Zeit zur Verfügung. Der Start in die Saison 2017 ist ein Monat später als im Vorjahr.

Ziel der Forscher ist, mehr Erkenntnisse über bekannte Phänomene zu erhalten, vor allem über das 2012 entdeckte Higgs-Boson. Außerdem wollen sie nach Abweichungen ihrer Messungen zum Standardmodell suchen, um Hinweise auf bisher unbekannte Phänomene zu bekommen. Dazu gehören Hinweise auf Dunkle Materie und Dunkle Energie, die den größten Teil des Universums ausmachen, über die wir aber bisher nur wenig wissen.

Seit 2015 arbeitet der LHC mit voller Kapazität

Der LHC ist im Winter nicht aktiv, um die Energieversorgung der Region um Genf zu gewährleisten. In diesem Jahr wurden die üblichen Wartungsarbeiten durchgeführt. Die letzte größere Erweiterung gab es 2015, als der Beschleuniger auf seine volle Kapazität aufgerüstet wurde. Für die Arbeiten wurde der LHC rund zwei Jahre lang stillgelegt.

Die nächste Erweiterung steht an: Anfang des Monats wurde Lindach 4, ein neuer Linearbeschleuniger, eingeweiht. In dem Linearbeschleuniger werden die Protonenpakete beschleunigt, bevor sie in den LHC kommen. Der Bau des 90 Meter langen Systems hat zehn Jahre gedauert. In der Wartungspause 2019/2020 soll Linac 4 mit dem LHC verbunden werden.

Linac 4 wird Wasserstoffionen beschleunigen

Linac 4 soll negativ geladene Wasserstoffionen - Wasserstoffatome mit zwei Elektronen - beschleunigen. Diese werden dann im nächsten Beschleuniger, dem Proton Synchroton Booster (PSB), weiter beschleunigt. Zudem werden die Wasserstoffionen im PSB zu Protonen, indem die Elektronen entfernt werden. Vom PSB aus wird der Teilchenstrahl dann in den LHC eingeschossen.

Linac 4 wird den Teilchenstrahl auf 160 Megaelektronenvolt bringen - das ist mehr als das Dreifache dessen, was der aktuelle Linearbeschleuniger Linac 2 schafft. Durch die höhere Energie und den Einsatz von Wasserstoffionen soll die Luminosität gesteigert werden, also die Anzahl der Kollisionen in einer bestimmten Zeit. Dadurch wollen die Forscher weitere Erkenntnisse über das Higgs-Boson gewinnen. Außerdem soll es die höhere Luminosität ermöglichen, seltene Prozesse beobachten, die bisher nicht messbar sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand

DY 15. Aug 2017

Recherchiere mal über "die Glocke". Quellenlage ist recht dünn, gibt aber einige YT...

eMvO 25. Mai 2017

Nach Minute 18-20, wo er die Urknalltheorie zu widerlegen glaubt, habe ich dann...

paulgessinger 24. Mai 2017

Will jetzt nicht meckern, aber der LHC läuft seit 2015 bei 13 TeV Schwerpunktsenergie...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /