Abo
  • Services:

Ceramic Speed: Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette

Die dänische Zubehörschmiede Ceramic Speed hat ein neues Antriebskonzept für Fahrräder entwickelt. Es könnte der Antrieb von morgen werden.

Ein Bericht von Daniel Hautmann veröffentlicht am
Kettenloses Fahrrad von Ceramic Speed: Thema Antrieb mal komplett neu gedacht
Kettenloses Fahrrad von Ceramic Speed: Thema Antrieb mal komplett neu gedacht (Bild: Ceramic Speed)

Die Tage werden länger, das Frühjahr rückt näher - es wird langsam Zeit, das Fahrrad für die nächste Saison vorzubereiten. Dazu gehört auch das lästige Ölen der Kette. Das entfällt bei einem neuen Antriebskonzept, welches das dänische Unternehmen Ceramic Speed entwickelt hat: Das System namens Driven hat keine Kette. Derzeit kämpfe das Unternehmen aber noch mit der Umsetzung, sagt Marketing-Chef Ben Powell.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. LDB Gruppe, Berlin

Das Prinzip kann man sich so ähnlich vorstellen wie einen Kardanantrieb an einem Motorrad - nur ohne Getriebekiste. Präziser gesagt ähnelt es dem eines Kegelrad- oder Winkelgetriebes: Ein großes Zahnrad an der Kurbel überträgt seine Drehbewegung rechtwinklig auf einen Karbonschaft, der statt Zahnrädern allerdings vorne und hinten je einen Kranz aus Keramik-Kugellagern hat. Die Kugellager passen perfekt in die runden Aussparungen am Kettenblatt und am Hinterrad.

Ceramic Speed ist in der Rennrad- und Triathlon-Szene bekannt für seine extrem reibungsarmen Keramik-Kugellager und Schaltwerks-Umlenkrollen aus superleichtem Karbon. Topathleten holen mit den Komponenten der Dänen das Äußerste aus ihren Rennrädern heraus. Das neue Antriebskonzept für Rennräder soll in Sachen Reibung alles bisher Dagewesene toppen: Driven ist nach Angaben des Herstellers 49 Prozent effizienter als eine hochwertige Kettenschaltung - und zudem deutlich leichter. Ferner biete es aerodynamisches Einsparpotenzial, schreiben die Entwickler.

Fahrradantrieb ohne Gleitreibung

Mit ihrem neuen Antriebskonzept wollen die Dänen in erster Linie die Gleitreibung minimieren, die bei klassischen Kettenantrieben an acht Stellen entsteht. Mit Driven gäbe es nur noch zwei Punkte mit Rollreibung, die deutlich widerstandsärmer seien, schreiben die Entwickler. Schließlich gibt es keine Kette und keine Umlenkrollen mehr, die bei herkömmlichen Fahrradschaltungen für Reibung sorgen - und verschleißen. Ketten bestehen immerhin aus bis zu 400 Einzelteilen, wovon sich jedes einzelne abnutzt.

  • Das kettenlose Antriebssystem Driven ... (Bild: Ceramic Speed)
  • ... des dänischen Herstellers Ceramic Speed (Bild: Ceramic Speed)
  • Es wurde auf der Messe Eurobike 2018 ausgezeichnet. (Bild: Ceramic Speed)
Das kettenlose Antriebssystem Driven ... (Bild: Ceramic Speed)

Das Übersetzungsspektrum und die Schaltgeschwindigkeit sind enorm. Am Hinterrad der Driven-Übersetzung erlauben 13 verschieden große Ritzel unterschiedliche Übersetzungen. Der auf der Messe gezeigte Prototyp weist ein Übersetzungsverhältnis von 376 Prozent auf. Andere Übersetzungsspektren seien problemlos realisierbar, heißt es.

Schalten mit Servomotor

Um die Gänge zu wechseln, braucht es keine Kraft am Hebel und keine Bowdenzüge mehr - ein Knopfdruck genügt, schon fährt der hintere Lagerkranz zwischen den Ritzeln hin und her, indem er auf seiner Welle nach vorne oder hinten verschoben wird. Bislang funktioniert das beim Prototyp, der auf der Messe gezeigt wurde, aber noch nicht. Die Idee der Konstrukteure ist es, über eine Funkstrecke einen kleinen Servomotor in der Welle zu steuern und so den Schaltvorgang einzuleiten.

Vorgestellt hatten die Dänen das Konzept auf der Friedrichshafener Fahrradmesse Eurobike im vergangenen Juli, wo sie für ihre Entwicklung den Eurobike-Award verliehen bekamen. Neben Ceramic Speed haben sich auch schon andere Unternehmen mit kettenlosen Fahrrädern beschäftigt, das niederländische Unternehmen Beixo zum Beispiel.

Fachleute sind auch nach einen halben Jahr noch angetan: "Das große Faszinosum der Eurobike! Mächtig beeindruckend, die haben das Thema Antrieb mal komplett neu gedacht", sagt David Koßmann, Fachredakteur beim Radkulturmagazin Fahrstil, Golem.de.

Bei Details halten sich die Dänen recht bedeckt. "Tut mir leid, dass wir mit öffentlichen Informationen im Moment zurückhaltend sind", entschuldigt sich Powell im Gespräch mit Golem.de. Noch arbeiten sie an der Entwicklung ihres Antriebs: "Wir konzentrieren uns gerade auf das Schalten."

Eines scheint schon jetzt klar: Nachrüsten lässt sich der Antrieb nicht, er erfordert einen eigens gestalteten Rahmen. Ob, wann und zu welchem Preis Driven in Serie geht, ist ebenfalls offen. Sobald dürfte es nicht sein: Laut Powell ist es für einen konkreten Termin noch zu früh.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 18,99€

hilftauchnix 13. Mär 2019 / Themenstart

sieht schon geil aus, aber ... hält das wirklich >300 watt pedalleistung über mehrere...

Askaaron 10. Mär 2019 / Themenstart

Die Idee wurde schon im Frühjahr 2018 vorgestellt und seitdem ist faktisch nichts...

Crass Spektakel 07. Mär 2019 / Themenstart

Erinnert mich ideologisch an die Wankelmotoren die in den 1970ern mal den Otto-Motor...

wp (Golem.de) 01. Mär 2019 / Themenstart

Natürlich ist das System von Ceramic Speed nicht der erste kettenlose Antrieb für ein...

Mechwarrior 28. Feb 2019 / Themenstart

Danke. Diese Infos hätte ich mir so schön recherchiert im Golem-Artikel gewünscht, damit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    •  /