Abo
  • IT-Karriere:

CEO-Fraud: Google und Facebook um 100 Millionen US-Dollar betrogen

Rechnungsbetrug bei Firmen - CEO-Fraud - gibt es offenbar nicht nur bei Mittelständlern, sondern auch bei Google und Facebook. Die Namen der Unternehmen wurden zunächst geheim gehalten, nun haben beide den Vorfall bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Rechnung
Eine Rechnung (Bild: Gemeinfrei)

Auch Google und Facebook sind offenbar nicht gegen Betrugsversuche immun. Einem im vergangenen Monat verhafteten Mann ist es offenbar gelungen, über Jahre mehr als 100 Millionen US-Dollar von den beiden Unternehmen zu erbeuten.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Im vergangenen Monat war zunächst nur bekanntgeworden, dass zwei namentlich nicht genannte Unternehmen um rund 100 Millionen US-Dollar betrogen wurden. Fortune berichtete jetzt, dass es sich dabei um Facebook und Google handele. Beide Unternehmen bestätigten den Verlust im Gespräch mit dem Magazin.

Der Betrug sei Ermittlungsbehörden zufolge von einem 40-jährigen litauischen Staatsbürger verübt worden. Der Mann habe bereits im Jahr 2013 ein "ausgeklügeltes System" entwickelt, um an das Geld zu kommen. Er habe die Identität von legitimen Unternehmen genutzt, um Rechnungen zu fälschen und Geld auf seine eigenen Konten zu transferieren. Die Rechnungen waren den Berichten zufolge auf "Computerteile" ausgestellt. Die Masche soll über mehr als zwei Jahre funktioniert haben. Der Beschuldigte weist die Anschuldigungen zurück, seine Anwälte versuchen, eine Auslieferung in die USA zu verhindern.

Rechnungen vom Kindle-Zulieferer

Die Rechnungen wurden im Namen des taiwanischen Unternehmens Quanta ausgestellt. Auch dieses Unternehmen wurde in der Anklageschrift nicht explizit benannt, hat den Vorfall aber mittlerweile bestätigt. Quanta hatte in der Vergangenheit unter anderem Teile für Amazons Kindle produziert.

Facebook hatte sich nach Entdeckung des Betrugs an den US-Staatsanwalt in Manhattan gewandt, der für Finanzverbrechen zuständig ist, und um Hilfe bei der Wiederbeschaffung des Geldes gebeten. Es sei gelungen, "einen Großteil" der entwendeten Summe wiederzubeschaffen, sagte das Unternehmen dem Magazin Fortune.

Facebook und Google hatten die Verluste nicht ihren Aktionären offengelegt. Tatsächlich ist nicht zu erwarten, dass ein Verlust, selbst in dieser Höhe, die Bilanz maßgeblich beeinflusst. Googles Muttergesellschaft Alphabet machte zuletzt mehr als fünf Milliarden US-Dollar Gewinn.

Immer wieder gelingt es, Unternehmen um viel Geld zu betrügen. In Deutschland hatte es zuletzt den Kabelspezialisten und Automobilzulieferer Leoni getroffen, der um rund 40 Millionen Euro betrogen worden war.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

mainframe 02. Mai 2017

Ist bei uns auch schon vorgekommen. Email vom Chef an Buha überweisen Sie da und dahin...

PhilSt 29. Apr 2017

Gerade bei großen Konzernen mit duzende Rechnungstellen und Controlling-Units passiert...

PhilSt 29. Apr 2017

Es gibt genug dieser Betrugsmaschen, bei denen es leider schwer fällt, den Betrug...

Vielfalt 28. Apr 2017

Schließlich war es harte Arbeit mit unmündigen Nutzern, mit Anzeigen und Datenverkauf...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /