Abo
  • Services:
Anzeige
Leoni stellt Kabelinfrastruktur her.
Leoni stellt Kabelinfrastruktur her. (Bild: Leoni AG)

CEO-Fraud: Autozulieferer Leoni um 40 Millionen Euro betrogen

Leoni stellt Kabelinfrastruktur her.
Leoni stellt Kabelinfrastruktur her. (Bild: Leoni AG)

Mit dem sogenannten Chef-Trick erbeuten Kriminelle oft Millionenbeträge von Unternehmen. Mit fingierten E-Mails und Zahlungsanweisungen werden illegale Geldtransfers eingeleitet. Jetzt hat es einen großen deutschen Automobilzulieferer getroffen.

Der deutsche Automobilzulieferer Leoni ist um rund 40 Millionen Euro betrogen worden, wie das Unternehmen am Dienstag selbst bekanntgegeben hat. Die Angreifer nutzten dabei offenbar eine als Chef-Trick oder CEO-Fraud bekannt gewordene Masche, um sich Zugriff auf die Zahlungen zu sichern.

Anzeige

Die Kriminellen operierten offenbar mit gefälschten Dokumenten und fingierten Identitäten und nutzten "elektronische Kommunikationswege", um die betrügerischen Zahlungen anzuweisen. Den Begriff Chef-Trick nutzt das Unternehmen nicht selbst, dies sei "eine Interpretation verschiedener Medien, weil in der Vergangenheit ähnliche Vorfälle so bezeichnet wurden", sagte ein Sprecher.

Gelder ins Ausland transferiert

Die Gelder wurden dem Unternehmen zufolge auf Zielkonten im Ausland transferiert. Der Sprecher konnte mit Verweis auf laufende kriminalpolizeiliche Ermittlungen im Gespräch mit Golem.de keine genaueren Angaben zu vermuteten Tätern, Zielland und zeitlichem Ablauf des Angriffes machen.

Der Vorfall wurde der Mitteilung des Unternehmens zufolge am 12. August 2016 erkannt, daraufhin seien sofort interne Ermittlungen aufgenommen, außerdem sei die Polizei eingeschaltet worden. Derzeit würden außerdem auch Schadenersatz und Versicherungsansprüche geprüft.

Eine Zusammenarbeit mit dem BSI oder einem Cert findet derzeit nicht statt, wie der Sprecher sagte. Dies sei nicht notwendig, weil die IT-Infrastruktur des Unternehmens nicht kompromittiert sei. "Wir haben das durch unsere interne IT-Security-Abteilung untersuchen lassen, es gibt keinerlei Hinweise für einen Einbruch", sagte der Sprecher.

Die Leoni AG ist ein börsennotiertes Unternehmen und muss entsprechende Vorfälle daher öffentlich berichten. Das Unternehmen ist vor allem im Bereich der Automobilindustrie als Zulieferer tätig und erzielt dort nach eigenen Angaben rund 80 Prozent der Umsätze. Leoni stellt Kabel- und Bussysteme für die Bordelektronik zur Verfügung.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Leoni einen Umsatz von rund 4,5 Milliarden Euro und einen Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von etwa 151 Millionen Euro ausgewiesen. Das aktuelle Geschäft laufe "prognosekonform", die Liquidität des Unternehmens sei von dem aktuellen Vorfall "nicht wesentlich beeinträchtigt", heißt es in der Pressemitteilung.


eye home zur Startseite
My1 19. Aug 2016

ich persönlich kenn da nicht so ganz den unterschied aber fakt ist dass es nicht ernst war

Moe479 18. Aug 2016

naja deren it und rechnungswesen bzw. deren leitung imho schon ... ich meine wenn bei...

ChurchOfDatacenter 18. Aug 2016

Klassisches social Hacking. Telefonisch gibt sich der Betrüger sich als Mitarbeiter der...

Nr.1 18. Aug 2016

Ich bin mal gespannt, wann das Unternehmen Kevin oder Chantal auf diese Masche...

Porterex 17. Aug 2016

Als zusätzliche Sicherheit könnte man auch die eigenen Mails mit PGP/GNUPG Signieren bzw...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. via Nash Direct GmbH, Frankfurt
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. FLYERALARM GmbH, Würzburg, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 29,99€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 157,76€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Sysadmin Day 2017

    Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte!

  2. Ipod Touch günstiger

    iPod Nano und iPod Shuffle eingestellt

  3. Nissan Leaf

    Geringer Reichweitenverlust durch alternden Akku

  4. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht ein

  5. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  6. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  7. Q6

    LGs reduziertes G6 kostet 350 Euro

  8. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  9. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  10. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Quantengatter: Die Bauteile des Quantencomputers
Quantengatter
Die Bauteile des Quantencomputers
  1. Anwendungen für Quantencomputer Der Spuk in Ihrem Computer
  2. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  3. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"

  1. Re: Trotzdem...

    trundle | 09:04

  2. Re: Und Google plant datt selbe mit Youtube

    Andre_af | 09:04

  3. Re: Hoffentlich bleibt der Preis gleich

    LewxX | 09:03

  4. Re: FALSCH

    Sharra | 09:03

  5. Re: Wieso fällt der Gewinn bei hohen Investionen?

    johnripper | 09:02


  1. 09:04

  2. 07:23

  3. 07:13

  4. 22:47

  5. 18:56

  6. 17:35

  7. 16:44

  8. 16:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel