Centurylink Level 3: BGP-Fehler führt zu weltweiten Internetausfällen

Wenn einer der größten Transit-Provider Probleme hat, hat das Auswirkungen auf viele Dienste - das Internet aber eine schnelle Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Routing im Internet macht immer wieder Probleme.
Das Routing im Internet macht immer wieder Probleme. (Bild: Patrick Hertzog/AFP via Getty Images)

Am gestrigen Sonntagvormittag (MESZ), dem 30. August 2020, hatte der bekannte Tier-1-Provider und weltweite Glasfaser-Netzbetreiber Level 3 beziehungsweise dessen Eigner Centurylink mit massiven Netzwerkproblemen zu kämpfen. Aufgefallen ist das vor allem Unternehmen mit direktem Peering zu Level 3 beziehungsweise denen, die auf deren Dienste setzen wie zum Beispiel Cloudflare. Bei Letzterem hatte die Störung auch Auswirkungen auf dessen Kunden.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
  2. Softwareentwickler/in für SAP ABAP (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
Detailsuche

Von Centurylink selbst gibt es bisher nur eine sehr kurze öffentliche Information dazu, dass der Ausfall stattgefunden habe und inzwischen wieder behoben worden sei. Weitere Details liefert der Anbieter selbst zurzeit noch nicht. Dafür hat aber Cloudflare aufgeschlüsselt, was aus dessen Perspektive passiert ist und stellt Vermutungen zum Auslöser des Fehlers an.

Im Cloudflare-Blog heißt es, dass das Unternehmen zunächst viele Ausfälle beim Netzwerkverkehr über Level 3 bemerkt hat. In der Analyse heißt es zudem, dass Cloudflare ungewöhnlich viele BGP-Updates bemerkt hat, die wohl im direkten Zusammenhang mit dem Ausfall stehen. BGP wird von den Netzbetreibern genutzt, um Routen festzulegen und so miteinander zu kommunizieren. Untersuchungen von Nutzern auf Twitter zeigen zudem, dass Pakete das Netz von Level 3 nicht mehr verlassen konnten, die Nutzung als Transit-Provider war damit für die Kunden und Peering-Netze nicht mehr möglich.

BGP-Fehler mit großen Auswirkungen

In einem Status-Update von Centurylink, aus dem Cloudflare zitiert, heißt es, der Ursprung des Problems sei eine fehlerhafte Flowspec-Regel gewesen. Mit Hilfe der BGP-Erweiterung Flowspec können Firewall-Regeln und Ähnliches schnell über Netzwerke und sogar deren Grenzen hinweg verteilt werden. Möglicherweise hat eben diese Flowspec-Regel dann BGP selbst geblockt, was einen Netzwerkverkehr mit Level 3 im Prinzip unmöglich gemacht haben könnte.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Cloudflare bestand das Problem bei Level 3 rund 5 Stunden lang. Der Anbieter hat für sich und seine Kunden direkt zu Beginn den Netzwerkverkehr zu Level 3 so gut wie komplett eingestellt und den Verkehr über andere Netze geleitet. Ähnliches gilt wohl für viele weitere Betreiber, die ihr Peering mit Level 3 eingestellt oder zumindest deutlich reduziert haben.

Cloudflare habe eine Reduzierung des gesamten Verkehrs um rund 3,5 Prozent festgestellt. Dies führt der Anbieter auf die ISP-Dienste von Centurylink in den USA zurück, die komplett ausgefallen seien. Der Netzwerkverkehr begann sich demnach zudem erst nach rund fünf Stunden wieder zu normalisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /