Abo
  • Services:

Centriq 2400: Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen

Auf den Prototyp folgt das Produkt: Qualcomm hat die Centriq 2400 angekündigt, eine Serie von Prozessoren für Server. Diese nutzen selbstentwickelte Falkor-Kerne und werden in einem 10-nm-Verfahren gefertigt. Bis zum Marktstart dauert es aber noch eine ganze Weile.

Artikel veröffentlicht am ,
Anand Chandrasekher zeigt den Centriq 2400.
Anand Chandrasekher zeigt den Centriq 2400. (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat in San Diego seine ersten Server-CPUs vorgestellt, eine Modellreihe namens Centriq 2400 mit 48 Kernen. Der frühere Prototyp mit 24 Kernen wird mittlerweile als Centriq 1400 bezeichnet, zu kaufen gibt es diese Chips allerdings nicht. Laut Anand Chandrasekher, Senior VP bei Qualcomm Datacenter Technologies, war der Prozessor als Testlauf gedacht, um Erfahrungen zu sammeln. Muster der Centriq 2400 hingegen werden bereits an Partner verschickt, der eigentliche Start soll aber erst im zweiten Halbjahr 2017 erfolgen.

  • Anand Chandrasekher zeigt den Centriq 2400. (Foto: Qualcomm)
  • Centriq 2400 (Bild: Qualcomm)
Centriq 2400 (Bild: Qualcomm)
Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Technisch hat der Centriq 2400, Codename Amberwing, mit dem Centriq 1400 wenig zu tun: Die 48 Kerne basieren auf ARMs ARMv8-Architektur mit 64-Bit-Unterstützung und heißen Falkor statt Hydra. Mit den Krait- oder den Kryo-Kernen der Snapdragon-SoCs wie dem Snapdragon 835 haben sie kaum etwas zu tun. Details wollte Qualcomm aber keine nennen. Klar ist, dass im Chip weitere Funktionseinheiten wie ein Speicher- und ein I/O-Controller stecken. Gefertigt werden die Centriq 2400 in einem nicht näher erläuterten 10-nm-FinFET-Verfahren, denkbar sind Samsung oder TSMC.

Vor Ort zeigte Qualcomm einen 1U-Server im Betrieb, das Rack blieb aber verschlossen. Bis die Centriq 2400 erscheinen, vergehen ohnehin noch einige Monate, welche der Konkurrenz Zeit verschaffen: Intel liefert bereits seine Xeon E5 v5 alias Skylake-EP mit angeblich bis zu 32 x86-Kernen an Facebook und Google aus.

Hersteller wie Cavium arbeiten am ThunderX2 mit 54 ARM-Kernen und Applied Micro hat den X-Gene 3(XL) in Entwicklung, der bis zu 64 ARM-Kerne aufweist. APM wurde allerdings aufgekauft und die Compute-Sparte soll weiterveräußert werden, was den X-Gene verzögern könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 57,99€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Crass Spektakel 07. Dez 2016

ARM ausserhalb des Mobilmarktes hat immer mehr den Ruf eines endlos ungelegten Ei. In den...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /