CentOS: Red Hat macht RHEL teils kostenlos

Die Umbauarbeiten bei CentOS haben Red Hat viel Kritik und Konkurrenz gebracht. RHEL gibt es deshalb unter Umständen auch ohne Bezahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat will CentOS-Nutzer zurückholen.
Red Hat will CentOS-Nutzer zurückholen. (Bild: Matusiak/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Der Linux-Distributor Red Hat hat zwei neue Programme zur Lizenzierung seiner Distribution Red Hat Enterprise Linux (RHEL) angekündigt. Darüber soll RHEL künftig auch unter bestimmten Bedingungen kostenlos genutzt werden können, was so bisher nicht möglich war. Red Hat reagiert damit direkt auf die Umbauarbeiten an der freien Community-Distribution CentOS und der teils deutlichen negativen Kritik daran.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
  2. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
Detailsuche

Das bisherige Entwicklungsmodell von Red Hat stellt Nutzern neue oder experimentelle Funktionen über die Community-Distribution Fedora bereit. Diese werden teils im Laufe von Jahren stabilisiert und in Red Hat Enterprise Linux (RHEL) integriert. Aus den Quellen von RHEL wiederum entsteht die stabile Variante von CentOS. Das soll vor allem Admins eine notwendige Stabilität für ihre Systeme garantieren.

Künftig wird diese Vorgehensweise jedoch von CentOS-Stream ersetzt. Dabei handelt es sich um eine Rolling-Release-Distribution, die als eine Art Upstream für die nächste RHEL-Version dient, mit einer Vorschau auf neue Kernel-Versionen und neue Funktionen. Der klassische RHEL-Nachbau entfällt. Kurz nach der Ankündigung durch Red Hat haben sich einige weitere Community-Projekte gegründet, die dies jedoch weiterführen wollen. Auch Konkurrent Oracle wirbt inzwischen um CentOS-Nutzer.

Gratis RHEL in kleinem Umfang

Darauf reagiert Red Hat nun also mit Gratislizenzen von RHEL. Künftig soll es möglich sein, den Developer-Account, statt nur auf einem physischen System kostenfrei nutzen zu dürfen, auch auf bis zu 16 Produktivsystemen einsetzen zu können. Damit sollen sich laut RHEL einige kleinere Anwendungsszenarien abdecken lassen. Die Nutzung soll explizit auch in Cloud-Umgebungen möglich sein.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich dazu erweitert Red Hat auch sein Entwicklungsprogramm für Teams. Kunden mit einer RHEL-Lizenz sollen ihre Entwicklungsteams einfach dem eigenen Abo hinzufügen und darüber RHEL kostenfrei bereitstellen können. Auch hier lässt sich RHEL ohne Lizengebühren zum Zweck der Entwicklung in Cloud-Umgebungen hosten.

Darüber hinaus will Red Hat an weiteren Programmen arbeiten, die die bisherigen Einsatzzwecke von CentOS abdecken können. Die erste Ankündigung dazu will Red Hat bereits in einem Monat vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /