• IT-Karriere:
  • Services:

CentOS: Red Hat macht RHEL teils kostenlos

Die Umbauarbeiten bei CentOS haben Red Hat viel Kritik und Konkurrenz gebracht. RHEL gibt es deshalb unter Umständen auch ohne Bezahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat will CentOS-Nutzer zurückholen.
Red Hat will CentOS-Nutzer zurückholen. (Bild: Matusiak/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Der Linux-Distributor Red Hat hat zwei neue Programme zur Lizenzierung seiner Distribution Red Hat Enterprise Linux (RHEL) angekündigt. Darüber soll RHEL künftig auch unter bestimmten Bedingungen kostenlos genutzt werden können, was so bisher nicht möglich war. Red Hat reagiert damit direkt auf die Umbauarbeiten an der freien Community-Distribution CentOS und der teils deutlichen negativen Kritik daran.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Th. Geyer GmbH & Co. KG, Renningen

Das bisherige Entwicklungsmodell von Red Hat stellt Nutzern neue oder experimentelle Funktionen über die Community-Distribution Fedora bereit. Diese werden teils im Laufe von Jahren stabilisiert und in Red Hat Enterprise Linux (RHEL) integriert. Aus den Quellen von RHEL wiederum entsteht die stabile Variante von CentOS. Das soll vor allem Admins eine notwendige Stabilität für ihre Systeme garantieren.

Künftig wird diese Vorgehensweise jedoch von CentOS-Stream ersetzt. Dabei handelt es sich um eine Rolling-Release-Distribution, die als eine Art Upstream für die nächste RHEL-Version dient, mit einer Vorschau auf neue Kernel-Versionen und neue Funktionen. Der klassische RHEL-Nachbau entfällt. Kurz nach der Ankündigung durch Red Hat haben sich einige weitere Community-Projekte gegründet, die dies jedoch weiterführen wollen. Auch Konkurrent Oracle wirbt inzwischen um CentOS-Nutzer.

Gratis RHEL in kleinem Umfang

Darauf reagiert Red Hat nun also mit Gratislizenzen von RHEL. Künftig soll es möglich sein, den Developer-Account, statt nur auf einem physischen System kostenfrei nutzen zu dürfen, auch auf bis zu 16 Produktivsystemen einsetzen zu können. Damit sollen sich laut RHEL einige kleinere Anwendungsszenarien abdecken lassen. Die Nutzung soll explizit auch in Cloud-Umgebungen möglich sein.

Zusätzlich dazu erweitert Red Hat auch sein Entwicklungsprogramm für Teams. Kunden mit einer RHEL-Lizenz sollen ihre Entwicklungsteams einfach dem eigenen Abo hinzufügen und darüber RHEL kostenfrei bereitstellen können. Auch hier lässt sich RHEL ohne Lizengebühren zum Zweck der Entwicklung in Cloud-Umgebungen hosten.

Darüber hinaus will Red Hat an weiteren Programmen arbeiten, die die bisherigen Einsatzzwecke von CentOS abdecken können. Die erste Ankündigung dazu will Red Hat bereits in einem Monat vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Hawk321 27. Jan 2021 / Themenstart

So ist es...zumal bei mir fast alle CentOS Server das EPEL Repo aktiv haben oder ein...

Tuxraxer007 21. Jan 2021 / Themenstart

Die Entscheidung muss jeder für sich treffen, abhängig vom Anwendfungfall und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Keyboardio Atreus im Test Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
  3. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert

    •  /