Abo
  • IT-Karriere:

Celsius-Workstations: Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

Die neuen Celsius-Geräte von Fujitsu sind für den professionellen Arbeitsalltag gebaut. Das sollen Xeon-Prozessor und Quadro-Grafik gewährleisten. Außerdem sollen das Notebook durch Palmsecure sicher und die Desktops wartungsfreundlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Celsius-Workstations richten sich an Businesskunden.
Die neuen Celsius-Workstations richten sich an Businesskunden. (Bild: Fujitsu/Montage: Golem.de)

Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu hat neue Desktop-PCs und mobile Workstations vorgestellt. Es handelt sich laut der dazugehörigen Pressemitteilung um einen Midi-Tower-PC, ein Small-Form-Factor-System (SFF) und ein 15,6-Zoll-Notebook. Die Geräte der Celsius-Reihe richten sich mit Sicherheitsmechanismen und selbsterstelltem Bios an Businesskunden. Das wird auch an der verbauten Hardware sichtbar: Intel-Xeon-Prozessoren und Nvidia-Quadro-Grafikkarten für Bild- und Videobearbeitung richten sich an den B2B-Markt.

  • Celsius H770 (Bild: Fujitsu)
  • Celsius H770 (Bild: Fujitsu)
  • Celsius H770 (Bild: Fujitsu)
  • Celsius H770 (Bild: Fujitsu)
  • Celsius W570 Power+ (Bild: Fujitsu)
  • Celsius W570 Power+ (Bild: Fujitsu)
Celsius H770 (Bild: Fujitsu)
Stellenmarkt
  1. hkk Krankenkasse, Bremen
  2. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München

Der Celsius J550/2 ist ein Computer im Micro-Tower und soll trotzdem für leistungsfordernde Anwendungen ausgestattet sein. Das Produkt ist eine Weiterentwicklung des ursprünglichen Celsius J550 mit neuer Grafikkarte, in diesem Fall die Nvidia Quadro P2000. Zusammen mit der integrierten Grafikeinheit des Xeon-Prozessors sollen bis zu elf Monitore gleichzeitig angesteuert werden können. Die Hardware wird in einem 10-Liter-Gehäuse untergebracht.

Der zweite Desktop-PC ist der Celsius W570, in dessen Midi-Tower-Gehäuse ebenfalls ein Xeon-Prozessor und eine Quadro-P4000-Grafikkarte untergebracht sind. In der der Power+-Variante sollen M.2-SSDs Platz verbaut werden. Datenkabel und Stromverbindungen sind komplett in die Hauptplatine integriert, wodurch im Gehäuse keine Kabel zu finden sind. Außerdem lassen sich Laufwerke über die Schnellzugangsschächte austauschen.

Notebook mit Xeon-Prozessor und sicherem biometrischen Sensor

Das 15,6-Zoll Notebook wird Celsius H770 genannt. Die Wahl des Prozessors ist für ein mobiles Gerät eher ungewöhnlich: ein Xeon E3-1500M mit vier Kernen. Dazu verbaut Fujitsu eine Quadro-Grafikkarte mit bis zu 1024 CUDA-Kernen. Die eigentliche Besonderheit ist jedoch der biometrische Sensor, mit dem sich der Nutzer am Betriebssystem anmeldet. Palmsecure scannt die komplette Handfläche des Nutzers und dessen Aderstruktur, Blutzirkulation und Kernwärme des Körpers. Dieses System sei bis jetzt unknackbar, heißt es von Fujitsu.

Alle drei Celsius-Systeme sind bereits verfügbar. Die Micro-Tower-Workstation J550/2 und der W570-PC kosten 780 Euro. Für die W570-Power+-Version verlangt das Unternehmen 820 Euro. Die mobile Arbeitsstation H770 beginnt bei einem Preis ab 1.400 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 299,00€
  3. 98,99€ (Bestpreis!)

mainframe 29. Mai 2017

Würde mich auch mal interessieren! Ich verwende seit über 15 Jahren Fujitsu und bin nach...

mainframe 29. Mai 2017

Ich hatte schon JAHRE keine weißen oder grauen Fujitsus mehr... Bei uns sind diese alle...

MarioWario 25. Mai 2017

Aber wenigstens ein Xeon-Notebook haben sie Apple voraus.

David64Bit 25. Mai 2017

Wann die ersten Ryzen Workstations kommen. Abgesehen von den Sicherheitsfeatures (die AMD...

computerversteher 24. Mai 2017

https://www.youtube.com/watch?v=DFGYLRxp0B8 https://www.youtube.com/watch?v=FAmg0tTHcV8


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

    •  /