Abo
  • Services:

Celle: Vodafone startet Gigabit-Ausbau in einem Landkreis

Vodafone bietet in einem Landkreis mit Glasfaser einen Gigabitzugang. Das Netz wird gepachtet, und auch die Preise für Gigabit von Vodafone stehen damit fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Werbung in Celle
Vodafone-Werbung in Celle (Bild: Vodafone Deutschland)

Der niedersächsische Landkreis Celle wird ein Glasfasernetzwerk errichten, das allen schlecht versorgten Haushalten eine Datenübertragungsrate von 1 GBit/s bringen soll. Wie Vodafone am 21. März 2018 bekanntgab, wird der Kabelnetzbetreiber das Netz von dem Landkreis pachten.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Geplant ist eine Fiber To The Home (FTTH) Topologie. Die Vertragsunterzeichnung zwischen dem Landkreis Celle und Vodafone Deutschland soll am 6. April durch Landrat Klaus Wiswe, Staatssekretär Stefan Muhle und Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter erfolgen. Bis Ende des Jahres 2020 soll das Netz fertiggestellt sein.

Vodafone habe im Auswahlverfahren das beste Angebot vorgelegt, sagte Wiswe im Dezember 2017 der Celleschen Zeitung. Der Landkreis wolle in den kommenden Jahren 46 Millionen Euro in den Netzausbau investieren. Schlecht versorgte Gebiete im Landkreis seien Winsen, Dalle, Garßen, Teile von Wathlingen und Nienhagen, Hohne sowie Unterlüß. Im Dezember habe es etwa 2.200 Interessenten gegeben, sagte Landkreis-Sprecher Tore Harmening der Celleschen Zeitung auf Anfrage.

Celle: 40 Prozent müssen mitmachen

Der Glasfaseranschluss sei in der Vorvermarktungsphase für alle Hausbesitzer kostenlos, deren Gebäude nicht weiter als 30 Meter von der Straße entfernt sei,heißt es in einer Bekanntgabe des Landkreises. Voraussetzung für den Ausbau sei aber, dass rund 40 Prozent der Haushalte in den betroffenen Gebieten in der Vorvermarktungsphase, die im April beginnt, verbindlich einen Anschluss bestellen. Nur dann werde das Projekt Breitbandausbau auch umgesetzt.

Der Tarif Red Internet & Phone 1000 Glasfaser von Vodafone bietet bis zu 1.000 MBit/s im Download und bis zu 250 MBit/s im Upload. Dabei ist eine Telefon-Flat inbegriffen. Für den Anschluss berechnet Vodafone einen einmaligen Bereitstellungspreis von 50 Euro. In den ersten zwölf Monaten zahlt der Kunde pro Monat 40 Euro, ab dem 13. Monat werden 75 Euro berechnet. Bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren beträgt der Monatspreis damit 57,50 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

sneaker 22. Mär 2018 / Themenstart

Nicht flächendeckend, nur in den weißen Flecken und auch da nur, wenn sich genügend...

bombinho 22. Mär 2018 / Themenstart

Hier muss ich zustimmen, diverse der bisher vorgeschlagenen Loesungen gehen sogar davon...

Eheran 21. Mär 2018 / Themenstart

+1 Schade, dass solche Sachen irgendwie nie ans Licht kommen. Hier wäre es schön, wenn...

krawatte 21. Mär 2018 / Themenstart

Mal davon abgesehen, dass in Niedersachsen schon fleißig ausgebaut wird und wurde, wird...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /