Abo
  • Services:

Cell Buddy: Nie wieder Roaming-Gebühren

Das Unternehmen Cell Buddy präsentiert eine universelle SIM-Karte, die im Ausland wie eine örtliche SIM-Karte funktioniert und lokale Tarife ermöglicht. Dadurch entfallen teure Roaming-Gebühren - und die heimische Nummer funktioniert auch weiterhin.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Unternehmen Cell Buddy bringt eine universelle SIM-Karte auf den Markt.
Das Unternehmen Cell Buddy bringt eine universelle SIM-Karte auf den Markt. (Bild: Cell Buddy)

Das israelische Unternehmen Cell Buddy hat eine SIM-Karte für Mobiltelefone entwickelt, die im Ausland wie eine örtliche SIM-Karte funktioniert und Roaming-Kosten verhindern soll. Dem Nutzer werden je nach Aufenthaltsort eine Reihe lokaler Tarife angezeigt, in die er sich einloggen kann. Die sogenannte ID-SIM verhält sich dann wie eine vor Ort gekaufte Prepaid-Karte.

Universelle SIM-Karte

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe, München

Möglich macht das die Technik der ID-SIM und ein Server mit Informationen zahlreicher weltweit agierender Netzanbieter. Cell Buddy nutzt nach eigenen Angaben für die ID-SIM eine drahtlose Authentifizierung, die auf einem GSM-Verschlüsselungsalgorithmus basiert. Die Karte erkennt, wo sich der Nutzer aufhält und ruft entsprechende Anbieterinformationen vom Server ab.

Die verschiedenen Tarife werden dem Nutzer dann über eine spezielle App präsentiert. Diese soll den Nutzer detailliert über Kosten für Gespräche und Datenübertragung informieren. Hat der Nutzer einen Tarif gewählt, werden die entsprechenden Informationen vom zentralen Server geladen - die ID-SIM verhält sich dann wie eine lokale Prepaid-Karte. Der Nutzer bekommt dementsprechend eine neue Rufnummer, ist aber weiterhin auch über seine heimische Nummer erreichbar. Cell Buddy richtet automatisch eine Anrufweiterleitung ein.

Mit der ID-SIM von Cell Buddy entfallen demnach teure Roaming-Gebühren, da der Nutzer in jedem Land einen lokalen Tarif nutzen kann, sofern die entsprechenden Provider mit Cell Buddy zusammenarbeiten. Zudem vermeidet er Probleme durch möglicherweise bestehende Sprachbarrieren beim Prepaid-Kartenkauf. Zunächst will sich Cell Buddy auf Netzanbieter aus Europa, Nordamerika und China konzentrieren, eine Übersicht der unterstützten Länder gibt es auf der Cell-Buddy-Internetseite.

Abrechnung per Tages- oder Jahrespauschale

Zusätzlich zu den beim lokalen Anbieter entstehenden Kosten muss der Nutzer auch für den Service von Cell Buddy zahlen. Aktuell plant das Unternehmen, pro Tag einen Pauschalbetrag von 5 US-Dollar zu berechnen. Diese Gebühr fällt allerdings nur an, wenn der Nutzer im Ausland ist - im Heimatland kann die ID-SIM also kostenfrei mit dem ursprünglichen Vertrag genutzt werden. Alternativ ist auch ein Jahresbeitrag von 60 US-Dollar geplant.

Die ID-SIM ist momentan noch nicht erhältlich. Interessierte Nutzer können sich aber als Betatester anmelden und bekommen die SIM zugeschickt, sobald sie lieferbar ist. Der Service funktioniert nur mit Mobiltelefonen, die keinen SIM-Lock haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. 9,99€

jayrworthington 17. Dez 2013

Dochdoch, ich hab dich schon verstanden, wir haben nur sehr unterschiedliche ansichten...

Carl Weathers 17. Dez 2013

[ ] Ankreuz-Posts sind eine tolle Sache.

jayrworthington 16. Dez 2013

Nicht offline, aber wohl ueber ein 9600er Modem angebunden. Und wenn mal was kommt...

AdBlockPlus 16. Dez 2013

Kwt...

hans.brunnen 16. Dez 2013

Mit Roaming wird immer noch viel Geld verdient...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /