Andere Länder verpflichten Hersteller zu Cell-Broadcast

In der technischen Richtlinie zu dem Cell-Broadcast-Warnsystem, das DE-Alert heißt, wird die "CB-Konfigurationen auf Mobilfunkendgeräten" lediglich als "informative Tabelle" dargestellt. In anderen europäischen Ländern gibt es hingegen eine solche Verpflichtung.

Stellenmarkt
  1. Informatiker als Experte (w/m/d) für medizinische Interoperabilität
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
  2. Softwareentwickler C# für Laborgeräte - Partikelmesstechnik (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan (Home-Office möglich)
Detailsuche

Letztlich lässt sich also nicht sicher sagen, wie viele der derzeit in Deutschland genutzten Handys überhaupt dafür vorbereitet sind, die CB-Nachrichten zu empfangen. Auch BBK und BNetzA teilen mit, dass dazu "zum jetzigen Zeitpunkt keine seriösen Aussagen getroffen werden" können. Ob dies auf dem eigenen Gerät der Fall ist, lässt sich jedoch nur unter bestimmten Bedingungen herausfinden und hängt darüber hinaus von weiteren technischen Details ab.

Um sich diesen zu nähern, hilft der Blick in den öffentlichen Quellcode des Android-Projekts. Bereits mit Android 2.2 Froyo im Jahr 2010 hat Google prinzipiell die Unterstützung für CB-Nachrichten eingeführt. Mit Android 2.3 folgte dann eine App zum Darstellen der CB-Nachrichten, und mit Android 4.2 im Jahr 2012 festgelegte Konstanten aus den Standards: die Message-ID, die teils auch Kanal genannt wird.

Deutschland nutzt keine dreistelligen IDs

Die in Android festgelegten Message-IDs folgen dabei der Cell-Broadcast-Spezifikation (PDF) und nutzen vierstellige IDs (dezimal). Diese sind laut Standard zum Zweck der öffentlichen Warnung festgelegt und werden weltweit in verschiedenen CB-Warnsystemen genutzt. Dazu gehören das Earthquake and Tsunami Warning System (ETWS), die Wireless Emergency Alerts (WEA) und Commercial Mobile Alert System (CMAS) sowie auch EU-Alert und die hiesige Umsetzung DE-Alert.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich zu den vierstelligen IDs haben sich die Gerätehersteller innerhalb der GSMA aber auch dreistellige IDs für Cell Broadcast reserviert. Diese dreistelligen IDs wie 919 für die höchste Warnkategorie werden etwa in den Niederlanden oder Rumänien verwendet, aber bisher nicht in Deutschland.

Hierzu teilen BNetzA und das BBK mit: "Eine parallele Aussendung von Warnungen (der höchsten Warnstufe) über den Kanal 919 wurde unabhängig davon im Rahmen des Erstellungsprozesses der Technischen Richtlinie DE Alert zwar diskutiert, von Seiten des Bedarfsträgers jedoch insbesondere mit Blick auf die damit verbundenen systemischen und funkzellenindividuellen Kapazitätsreduktionen als zu unvorteilhaft eingeschätzt und daher zunächst für die deutsche Implementierung zurückgestellt."

Vor allem in der Anfangszeit von Android war leider nicht ganz klar, ob und welche der genannten Software-Bestandteile und damit auch welche der IDs letztlich von den OEM-Herstellern übernommen und in ihren Android-ROMs umgesetzt wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Cell Broadcast: Warum es am Warntag ruhig bleiben könnteCell Broadcast muss teilweise manuell aktiviert werden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


RFZ 15. Jun 2022 / Themenstart

Die Erklärungen sind wirklich schlecht und undurchsichtig, ja... Aktuell hab ich den...

RFZ 15. Jun 2022 / Themenstart

Und die Darstellung der Nachricht ist auch etwas anders ;) Ja, CB macht nicht nur...

RFZ 15. Jun 2022 / Themenstart

Das ist nicht richtig, CB wurde überhaupt nicht für Notfallinformationen geschaffen...

RFZ 13. Jun 2022 / Themenstart

Ich denke dass derart groß angekündigte Tests nicht als Test sondern als echte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /