Cell Broadcast: Auch Minister Scheuer will System für Warn-SMS

Bisher sei Cell Broadcast immer gescheitert, "weil der politische Wille an mancher Stelle gefehlt hat", sagte Scheuer. Die Umweltkatastrophe mache das jetzt dringend nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein zerstörtes Haus am 19. Juli 2021 in Altenburg, Rheinland-Pfalz.
Ein zerstörtes Haus am 19. Juli 2021 in Altenburg, Rheinland-Pfalz. (Bild: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images)

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat nach der Umweltkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen gefordert, die Bevölkerung künftig mit Cell-Broadcast-Nachrichten zu warnen. "Ich bin dafür, dass wir diese Push-Nachrichten auch über die Mobilfunkanbieter beim Bürger ankommen lassen. Aber das ist immer gescheitert, weil der politische Wille an mancher Stelle gefehlt hat", sagte Scheuer am 20. Juli 2021 beim Bild-Live-Polittalk.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer für IT-Verfahren und Systeme (1st Level und 2nd Level Support) (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Business Analyst Digital Sales für die Abteilung Kundenprozesse, -anwendungen & -daten (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

"Wir haben die Daten, aber wir müssen jetzt die rechtlichen Möglichkeiten, die Werkzeuge haben, dass unsere Institutionen auch mit diesen Informationen beim Bürger ankommen", betonte der Minister.

Die Telekom hatte sich zuvor gegen Cell Broadcast ausgesprochen. Im aktuellen Katastrophenfall sei die Infrastruktur so stark beschädigt worden, dass viele Netzkomponenten ausgefallen seien. Hier würde auch eine Funktion Cell Broadcast nicht funktionieren. Vor der Katastrophe könne eine entsprechende Warnung über Handynetze koordiniert und netzbetreiberunabhängig durch die Nina-App des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) durchgeführt werden, erklärte ein Telekom-Sprecher.

Es ist zudem mit jedem Mobiltelefon möglich, mit Quality of Service noch vor dem Login das Notrufsystem unter 112 anzurufen. Das Endgerät bucht sich dann in das beste verfügbare Mobilfunknetzwerk ein. Ist das Handy 4G/5G-fähig, sendet es auch die Standortdaten mit.

Bundesamt für Bevölkerungsschutz sieht keine Argumente gegen Cell Broadcast

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Armin Schuster, lässt die Einführung des Warnsystems Cell Broadcast prüfen. "Mein Ziel ist es, über eine Machbarkeitsstudie festzustellen, ob eine Einführung von Cell Broadcasting sinnvoll und realisierbar ist", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Mit einem Ergebnis sei im Herbst zu rechnen.

Cell Broadcast ist ein unidirektionaler Sendedienst, der im Katastrophenfall auch bei überlasteten Netzen verfügbar ist und alle eingebuchten Endgeräte erreicht. Schuster betonte: "Ich sehe keine Argumente, die komplett dagegen sprechen. Es gilt aber, eine Reihe von Themen durchzusprechen. Denn bisher bietet kein Mobilfunkanbieter das System an. Und es ist teuer." Allein für die Startinvestitionen würden die Kosten auf 20 bis 40 Millionen Euro geschätzt. "Auch an datenschutzrechtliche Aspekte ist zu denken. Manche Bürger werden sich zum Beispiel fragen: 'Woher wissen die Behörden eigentlich, wo ich bin?'" Man könne all diese Fragen klären, sagte er, aber nicht von heute auf morgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk verrät, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

  2. Illegale Inhalte: Youtube klagt gegen das NetzDG
    Illegale Inhalte
    Youtube klagt gegen das NetzDG

    Die großen Netzwerke haben sich bislang mit Klagen gegen das NetzDG zurückgehalten. Doch die neuen Vorgaben hält Google für unzulässig.

  3. Monitore von Samsung deutlich reduziert bei Amazon
     
    Monitore von Samsung deutlich reduziert bei Amazon

    Derzeit finden sich bei Amazon viele interessante Deals. Neben Samsung-Monitoren sind dies weitere Monitore, ein Tablet und mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

katze_sonne 22. Jul 2021 / Themenstart

Die eigentliche Frage ist doch: Warum hinterfragen so wenige den Datenschutz bei NINA und...

EifX 21. Jul 2021 / Themenstart

Schon... Zum Glück ist es nur Wahlkampfgetöse und der Scheuer Andi ist hoffentlich bald...

Garius 20. Jul 2021 / Themenstart

Ich glaube eine zerfetzte Infrastruktur ist mir dann auch Warnung genug. Aber gut dass...

dr.house 20. Jul 2021 / Themenstart

Handys sollten in der Lage sein, zumindest SMS weiterzuleiten, sollten alle...

prismex 20. Jul 2021 / Themenstart

Ui, danke für die Korrektur. Das war mir nicht klar!

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /