Cell Broadcast: Auch ältere Handys sollen Warnungen erhalten

Die Bundesnetzagentur hat ihre Vorgaben zum Cell Broadcast ergänzt. Nun ist auch ein dreistelliger Warncode für DE-Alert geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch ältere Handys sollen per Mobilfunk eine Katastrophenwarnung erhalten.
Auch ältere Handys sollen per Mobilfunk eine Katastrophenwarnung erhalten. (Bild: AAP Image/Dan Himbrechts/Reuters)

Mithilfe des sogenannten Cell Broadcast sollen künftig auch ältere Handys eine Katastrophenwarnung erhalten. Dazu hat die Bundesnetzagentur nach eigenen Angaben ihre im Februar 2022 vorgelegte Technische Richtlinie "geringfügig ergänzt". Damit soll erreicht werden, dass "Warnmeldungen von möglichst vielen auch älteren Endgeräten empfangen werden können und insbesondere auch in Gebieten mit zwischen den Netzbetreibern geteilter Infrastruktur die Alarmierung auf den Endgeräten sichergestellt ist".

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator WAN/LAN Rollout (w/m/d)
    Dataport, Bremen
  2. Product Manager ERP- und POS-Systeme (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Home-Office)
Detailsuche

Nach Angaben von Behördenchef Klaus Müller setzt sich die Bundesnetzagentur dafür ein, "dass der Cell-Broadcast-basierte Warnkanal DE-Alert spätestens im Februar 2023 verlässlich einsatzbereit ist". Dann sollen Warnmeldungen "störungsfrei und verlässlich an möglichst viele Endgeräte, auch in Gebieten mit geteilter Infrastruktur, übermittelt werden können". Die Regulierungsbehörde unterbreite dazu konkrete Vorschläge und stelle diese zur Diskussion mit den Beteiligten.

Bislang nutzt das deutsche Warnsystem nur vierstellige IDs für Cell Broadcast. Zusätzlich zu den vierstelligen IDs haben sich die Gerätehersteller innerhalb der GSMA aber auch dreistellige IDs für Cell Broadcast reserviert. Diese dreistelligen IDs wie 919 für die höchste Warnkategorie werden etwa in den Niederlanden oder Rumänien verwendet, aber bisher nicht in Deutschland.

Diese Nutzung war hierzulande laut Bundesnetzagentur zwar diskutiert, "von Seiten des Bedarfsträgers jedoch insbesondere mit Blick auf die damit verbundenen systemischen und funkzellenindividuellen Kapazitätsreduktionen als zu unvorteilhaft eingeschätzt und daher zunächst für die deutsche Implementierung zurückgestellt" worden.

Code 919 für höchste Warnstufe

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das soll sich mit dem Entwurf (PDF) vom 10. August 2022 nun ändern. Darin findet sich in der ID-Tabelle auch der Code 919 mit den Hinweis: "Parallele Aussendung für eine breitere Empfangbarkeit auf den Mobilfunkendgeräten". Betroffen davon sind jedoch nur Warnungen der höchsten Stufe 1. Diese entsprechen den vierstelligen IDs 4370 und 4383.

Der Mitteilung zufolge können sich Verbände der Mobilfunknetzbetreiber und Hersteller, das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK), die von diesem benannten Vertreter der Gefahrenabwehrbehörden und der Behörden des Zivil- und Katastrophenschutzes sowie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bis zum 9. September 2022 zu den Ergänzungsvorschlägen äußern.

Ein erster Test für das neue System ist für den 8. Dezember 2022 vorgesehen. Wie viele Smartphones von den Warnungen erreicht werden können, ist derzeit unklar. Das betrifft vor allem Geräte mit Androidversionen 10 und abwärts. Der iPhone-Hersteller Apple setzt die neue Funktion voraussichtlich mit der neuen iOS-Version 16 um.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Energiespeicherung: China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb
    Energiespeicherung
    China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb

    In dem Speicher in Nordchina wird elektrischer Strom in Form von komprimierter Luft gespeichert.

  3. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /