Cell Broadcast: Auch ältere Handys sollen Warnungen erhalten

Die Bundesnetzagentur hat ihre Vorgaben zum Cell Broadcast ergänzt. Nun ist auch ein dreistelliger Warncode für DE-Alert geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch ältere Handys sollen per Mobilfunk eine Katastrophenwarnung erhalten.
Auch ältere Handys sollen per Mobilfunk eine Katastrophenwarnung erhalten. (Bild: AAP Image/Dan Himbrechts/Reuters)

Mithilfe des sogenannten Cell Broadcast sollen künftig auch ältere Handys eine Katastrophenwarnung erhalten. Dazu hat die Bundesnetzagentur nach eigenen Angaben ihre im Februar 2022 vorgelegte Technische Richtlinie "geringfügig ergänzt". Damit soll erreicht werden, dass "Warnmeldungen von möglichst vielen auch älteren Endgeräten empfangen werden können und insbesondere auch in Gebieten mit zwischen den Netzbetreibern geteilter Infrastruktur die Alarmierung auf den Endgeräten sichergestellt ist".

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) Inhouse im 1st und 2nd Level-Support
    heinlewischer, Dresden,Stuttgart,Berlin,Köln
  2. IT-Healthcare Spezialist für Patientenadministration und klinische Organisation (w/m/d)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg Eppendorf
Detailsuche

Nach Angaben von Behördenchef Klaus Müller setzt sich die Bundesnetzagentur dafür ein, "dass der Cell-Broadcast-basierte Warnkanal DE-Alert spätestens im Februar 2023 verlässlich einsatzbereit ist". Dann sollen Warnmeldungen "störungsfrei und verlässlich an möglichst viele Endgeräte, auch in Gebieten mit geteilter Infrastruktur, übermittelt werden können". Die Regulierungsbehörde unterbreite dazu konkrete Vorschläge und stelle diese zur Diskussion mit den Beteiligten.

Bislang nutzt das deutsche Warnsystem nur vierstellige IDs für Cell Broadcast. Zusätzlich zu den vierstelligen IDs haben sich die Gerätehersteller innerhalb der GSMA aber auch dreistellige IDs für Cell Broadcast reserviert. Diese dreistelligen IDs wie 919 für die höchste Warnkategorie werden etwa in den Niederlanden oder Rumänien verwendet, aber bisher nicht in Deutschland.

Diese Nutzung war hierzulande laut Bundesnetzagentur zwar diskutiert, "von Seiten des Bedarfsträgers jedoch insbesondere mit Blick auf die damit verbundenen systemischen und funkzellenindividuellen Kapazitätsreduktionen als zu unvorteilhaft eingeschätzt und daher zunächst für die deutsche Implementierung zurückgestellt" worden.

Code 919 für höchste Warnstufe

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das soll sich mit dem Entwurf (PDF) vom 10. August 2022 nun ändern. Darin findet sich in der ID-Tabelle auch der Code 919 mit den Hinweis: "Parallele Aussendung für eine breitere Empfangbarkeit auf den Mobilfunkendgeräten". Betroffen davon sind jedoch nur Warnungen der höchsten Stufe 1. Diese entsprechen den vierstelligen IDs 4370 und 4383.

Der Mitteilung zufolge können sich Verbände der Mobilfunknetzbetreiber und Hersteller, das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK), die von diesem benannten Vertreter der Gefahrenabwehrbehörden und der Behörden des Zivil- und Katastrophenschutzes sowie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bis zum 9. September 2022 zu den Ergänzungsvorschlägen äußern.

Ein erster Test für das neue System ist für den 8. Dezember 2022 vorgesehen. Wie viele Smartphones von den Warnungen erreicht werden können, ist derzeit unklar. Das betrifft vor allem Geräte mit Androidversionen 10 und abwärts. Der iPhone-Hersteller Apple setzt die neue Funktion voraussichtlich mit der neuen iOS-Version 16 um.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Azure Firewall Basic: Microsoft verkauft günstigere Firewall für kleine Firmen
    Azure Firewall Basic
    Microsoft verkauft günstigere Firewall für kleine Firmen

    Die Azure Firewall Basic kann für weniger Geld gemietet werden und ist in andere Azure-Dienste integriert. Allerdings gibt es Abstriche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /