Ceiba: Kanadische Reederei baut Schiff mit Segeln und E-Antrieb

Segel und Elektromaschine: Der Frachter Ceiba emittiert auf See weder bei Wind noch in der Flaute und auch im Hafen kein Kohlendioxid: Das Schiff ist unabhängig von jeglicher Energieversorgung von außen. Schon der Bau und auch später der Betrieb des Schiffes sollen nachhaltig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Frachtsegler Ceiba: Der Bau wird durch den Verkauf von Anteilen finanziert.
Frachtsegler Ceiba: Der Bau wird durch den Verkauf von Anteilen finanziert. (Bild: Sailcargo)

Zement, Möbel und Lebensmittel für Sylt, Strandkörbe, Holz und Mineralwasser für Hamburg, Kaffee, Kakao und Rum für Europa - und in Zukunft Lachs, Gewürze, Baumwolle und Kaffee zwischen Costa Rica und diversen Häfen an der Ostküste des Pazifiks: Seit einigen Jahren gibt es verschiedene Versuche, Frachten wieder per Segler zu transportieren. Vor einigen Tagen hat das kanadische Unternehmen Sailcargo den nächsten Anlauf gestartet: Es hat in Costa Rica mit dem Bau eines neuen, nachhaltigen Frachtseglers begonnen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager »Digitalisierung & IT-Strategie« (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. (Senior) Consultant / Manager Handelsregulatorik (m/w/d)
    targens GmbH, Frankfurt, München, Stuttgart
Detailsuche

Die Ceiba ist ein 48 Meter langer Drei-Mast-Toppsegelschoner mit einer Segelfläche von knapp 590 Quadratmetern, der in seinem Laderaum 250 Tonnen Fracht transportieren kann. Da dazu auch verderbliche Waren gehören werden, braucht das Schiff eine Maschine, die es bei Flaute antreibt.

Die Maschine wird elektrisch betrieben, der Strom kommt von Akkus an Bord. Windräder und Solarzellen sollen sauberen elektrischen Strom erzeugen, um die Akkus zu laden. Das Schiff wird dadurch aber von einer externen Stromversorgung unabhängig sein. Es muss also in Häfen nicht an Landstrom angeschlossen werden.

Der Kiel ist ein vom Sturm gefällter Baum

Auch der Schiffbau soll nachhaltig sein: Der Kiel ist ein Tamarindenbaum, den ein Sturm gefällt hatte. Für die Bäume, die für die Ceiba geschlagen werden, soll Ersatz gepflanzt werden. Sailcargo hat Costa Rica gewählt, um das Schiff zu bauen, weil das Land das Ziel hat, bis 2021 klimaneutral zu sein, das heißt alle Kohlendioxidemissionen zu kompensieren. Der Stapellauf wird voraussichtlich Ende 2021 stattfinden.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ceiba soll auf einer Pacific Exchange (PAX) Line verkehren: von Costa Rica zu diversen Häfen an der Westküste Amerikas - von Peru über Mexiko und die USA bis Kanada - und bis nach Hawaii. Ihre Fracht soll unter anderem aus Kaffee, Kakao, Kurkuma, Vanille und Fisch bestehen. Alle Waren sollen nachhaltig erzeugt und fair gehandelt sein. Den Bau des Schiffes, der rund 3,6 Millionen US-Dollar kosten wird, will Sailcargo finanzieren, indem es Anteile des Schiffs an Investoren verkauft. Die Mindestsumme für den Einstieg beträgt 1.000 US-Dollar.

Die Idee eines Frachtseglers ist nicht neu: Ab 2013 verkehrte der Gaffelschoner Undine im Liniendienst zwischen Sylt und Hamburg. Die Reederei ging aber nach drei Jahren bankrott. Seit 2016 fährt die Reederei Timbercoast aus Elsfleth bei Bremen mit der Avontuur Fracht für Europa über den Atlantik. Der Zweimastschoner transportiert unter anderem Kaffee und Kakaobohnen sowie Rum. VW wollte vor einigen Jahren den Frachtsegler Ecoline in Dienst stellen, der Autos über den Atlantik und den Pazifik transportieren sollte. Das Projekt wurde aber eingestellt.

Meist wird heutzutage der Wind eher als Hilfsantrieb eingesetzt: Das finnische Unternehmen Norsepower stattet Schiffe mit Flettner-Rotoren oder Rotorsails aus, die bei geeignetem Wind Vortrieb generieren und so die Maschine entlasten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /