• IT-Karriere:
  • Services:

Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

Artikel veröffentlicht am ,
Der bisherige Ceconomy-Chef Jörn Werner
Der bisherige Ceconomy-Chef Jörn Werner (Bild: Ceconomy)

Die Führungskrise beim Elektronikhändler Ceconomy (Media Markt, Saturn) hat sich schneller zugespitzt als erwartet. Wie der Spiegel berichtet, waren die Spannungen zwischen Ceconomy-Chef Jörn Werner und Ferran Reverter, der die Ceconomy-Tochter Media-Saturn-Holding (MSH) führt, bekannt. Dies sollte auf der Aufsichtsratssitzung in dieser Woche diskutiert werden - eine endgültige Entscheidung, Werner zu entlassen, wurde aber nicht getroffen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam

Weil die Tagesordnung für die Sitzung durch das Manager Magazin bekannt wurde, sah sich das Unternehmen am Dienstagabend gezwungen, eine Ad-hoc-Meldung zu veröffentlichen und Werner, wie ein Mitgesellschafter laut Spiegel sagte, quasi "öffentlich hinzurichten". Werner war erst im März in den Konzern geholt worden, um die Elektronikmarktkette neu aufzustellen.

Gesellschafterkreise: "Jemand anderen haben wir derzeit nicht"

Dass Reverter der Nachfolger von Werner wird, scheint ausgeschlossen. Der Aufsichtsrat hat damit ein Führungsproblem. "Jemand anderen haben wir derzeit nicht", heißt es aus Gesellschafterkreisen. In einem wenigstens ist sich der Aufsichtsrat einig: Bevor ein Nachfolger gesucht wird, muss die Unternehmensstruktur angepasst werden. "Es muss klar sein, wer wem was zu sagen hat." Werners Vorgänger Pieter Haas war sowohl Chef von Ceconomy als auch der Media-Saturn-Holding.

Laut Unternehmensangaben wird Aufsichtsrat Bernhard Düttmann zum vorläufigen neuen Konzernchef für die nächsten zwölf Monate benannt. Der frühere Beiersdorf-Manager führte bereits vor Werners Einsetzung übergangsweise den Ceconomy-Vorstand.

Im Frühjahr dieses Jahres berichteten Medien, dass Ceconomy plane, 500 Stellen abzubauen, um Kosten einzusparen. Die Sparmaßnahmen sollen sich vor allem auf die Konzernzentralen von Ceconomy in Düsseldorf und den Hauptsitz von Media-Saturn in Ingolstadt beziehen und auch viele Leitungspositionen betreffen

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. RU7099 70 Zoll (178 cm) für 729,90€ (Vergleich 838€), RU7179 75 Zoll (189 cm) für 889...
  2. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  3. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  4. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

Proctrap 20. Okt 2019

ja da bin ich sicherlich Voreingenommen. Ich gehe zumindest lieber da hin & zahle etwas...

norbertgriese 20. Okt 2019

Mediamarkt Saturn hat vor einigen Jahren auf ein anderes Geschäftsjahr umgestellt. Wenn...

iu3h45iuh456 19. Okt 2019

Was du alles siehst. Die Sichtweise, dass es bei Media-Saturn im Grunde noch nie gut...

sttn 18. Okt 2019

... und bezahlen müssen es die Mitarbeiter!


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /