• IT-Karriere:
  • Services:

Ceconomy: Mutterkonzern von Mediamarkt und Saturn streicht 500 Stellen

In den Zentralen von Ceconomy und Media-Saturn müssen 500 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Der Konzern will damit mindestens 110 Millionen Euro einsparen und dadurch langfristig Wachstum schaffen. Erst einmal sind aber Kosten eingeplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Mediamarkt und Saturn wollen Geld durch Stellenabbau sparen.
Mediamarkt und Saturn wollen Geld durch Stellenabbau sparen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Ceconomy, der Mutterkonzern der Elektronikfachmärkte Mediamarkt und Saturn, baut wohl 500 Stellen ab. Das sei eine Maßnahme, um Kosten einzusparen, schreibt die Wirtschaftszeitung Handelsblatt. Der Unternehmenschef Jörn Werner und der Vorstand der Aktiengesellschaft Ceconomy haben entsprechende Pläne angekündigt, "mit dem Ziel, die Prozesse, Strukturen und Geschäftsaktivitäten der Gruppe zu straffen, Kosten zu senken und so die Grundlagen für profitables Wachstum zu schaffen".

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning

Die Annahme vom Stellenabbau ist vor einigen Tagen in Medien und auch bei Golem.de gemeldet worden. Zu diesem Zeitpunkt war bereits vom Streichen mehrerer Hundert Stellen die Rede. Werner will die Unternehmenskosten laut eigenen Angaben um 110 bis 130 Millionen Euro senken. Allerdings wird das erst einmal 150 Millionen bis 170 Millionen Euro Kosten verursachen.

Trennung von Diensten außerhalb des Kerngeschäfts

Die Sparmaßnahmen sollen sich vor allem auf die Konzernzentralen von Ceconomy in Düsseldorf und das Hauptquartier von Media-Saturn in Ingolstadt beziehen. Einsparungen von mindestens 110 Millionen Euro bezogen auf eine vergleichsweise relativ geringe Zahl von 500 Mitarbeitern lassen darauf schließen, dass unter ihnen viele besser bezahlte Stellen, beispielsweise Leitungspositionen, wegfallen.

Im Jahr 2018 hatten viele Umstrukturierungen und die Trennung vom Metro-Konzern dazu geführt, dass Verluste erwirtschaftet wurden, wenn die roten Zahlen aus dem mittlerweile verkauften Russlandgeschäft einberechnet werden. Außerdem hat sich der Konzern im April 2019 vom Streamingdienst Juke getrennt, der eine Konkurrenz zu Diensten wie Spotify sein sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 25,99€
  3. (-40%) 23,99€

Eheran 30. Apr 2019

Das kann man bei geringen Gehältern so rechnen. Aber bei den Summen ist der "Overhead...

Der schwarze... 30. Apr 2019

Japp, musste kürzlich ein defektes Netzteil (PC) tauschen. Im Markt hab ich erst mal drei...

ibsi 30. Apr 2019

Hast doch sicher die Auswahl gehabt zwischen verschiedenen Modellen von Hama, was...

Nait_Chris 30. Apr 2019

und nicht beim gemeinen Fußvolk wie sonst auch immer. Ich hab sowieso noch nie verstanden...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /