Abo
  • IT-Karriere:

Ceconomy: Mutterkonzern von Mediamarkt und Saturn streicht 500 Stellen

In den Zentralen von Ceconomy und Media-Saturn müssen 500 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Der Konzern will damit mindestens 110 Millionen Euro einsparen und dadurch langfristig Wachstum schaffen. Erst einmal sind aber Kosten eingeplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Mediamarkt und Saturn wollen Geld durch Stellenabbau sparen.
Mediamarkt und Saturn wollen Geld durch Stellenabbau sparen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Ceconomy, der Mutterkonzern der Elektronikfachmärkte Mediamarkt und Saturn, baut wohl 500 Stellen ab. Das sei eine Maßnahme, um Kosten einzusparen, schreibt die Wirtschaftszeitung Handelsblatt. Der Unternehmenschef Jörn Werner und der Vorstand der Aktiengesellschaft Ceconomy haben entsprechende Pläne angekündigt, "mit dem Ziel, die Prozesse, Strukturen und Geschäftsaktivitäten der Gruppe zu straffen, Kosten zu senken und so die Grundlagen für profitables Wachstum zu schaffen".

Stellenmarkt
  1. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Die Annahme vom Stellenabbau ist vor einigen Tagen in Medien und auch bei Golem.de gemeldet worden. Zu diesem Zeitpunkt war bereits vom Streichen mehrerer Hundert Stellen die Rede. Werner will die Unternehmenskosten laut eigenen Angaben um 110 bis 130 Millionen Euro senken. Allerdings wird das erst einmal 150 Millionen bis 170 Millionen Euro Kosten verursachen.

Trennung von Diensten außerhalb des Kerngeschäfts

Die Sparmaßnahmen sollen sich vor allem auf die Konzernzentralen von Ceconomy in Düsseldorf und das Hauptquartier von Media-Saturn in Ingolstadt beziehen. Einsparungen von mindestens 110 Millionen Euro bezogen auf eine vergleichsweise relativ geringe Zahl von 500 Mitarbeitern lassen darauf schließen, dass unter ihnen viele besser bezahlte Stellen, beispielsweise Leitungspositionen, wegfallen.

Im Jahr 2018 hatten viele Umstrukturierungen und die Trennung vom Metro-Konzern dazu geführt, dass Verluste erwirtschaftet wurden, wenn die roten Zahlen aus dem mittlerweile verkauften Russlandgeschäft einberechnet werden. Außerdem hat sich der Konzern im April 2019 vom Streamingdienst Juke getrennt, der eine Konkurrenz zu Diensten wie Spotify sein sollte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

Eheran 30. Apr 2019 / Themenstart

Das kann man bei geringen Gehältern so rechnen. Aber bei den Summen ist der "Overhead...

Der schwarze... 30. Apr 2019 / Themenstart

Japp, musste kürzlich ein defektes Netzteil (PC) tauschen. Im Markt hab ich erst mal drei...

ibsi 30. Apr 2019 / Themenstart

Hast doch sicher die Auswahl gehabt zwischen verschiedenen Modellen von Hama, was...

Nait_Chris 30. Apr 2019 / Themenstart

und nicht beim gemeinen Fußvolk wie sonst auch immer. Ich hab sowieso noch nie verstanden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /