• IT-Karriere:
  • Services:

Ceconomy: Mutterkonzern von Mediamarkt und Saturn streicht 500 Stellen

In den Zentralen von Ceconomy und Media-Saturn müssen 500 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Der Konzern will damit mindestens 110 Millionen Euro einsparen und dadurch langfristig Wachstum schaffen. Erst einmal sind aber Kosten eingeplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Mediamarkt und Saturn wollen Geld durch Stellenabbau sparen.
Mediamarkt und Saturn wollen Geld durch Stellenabbau sparen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Ceconomy, der Mutterkonzern der Elektronikfachmärkte Mediamarkt und Saturn, baut wohl 500 Stellen ab. Das sei eine Maßnahme, um Kosten einzusparen, schreibt die Wirtschaftszeitung Handelsblatt. Der Unternehmenschef Jörn Werner und der Vorstand der Aktiengesellschaft Ceconomy haben entsprechende Pläne angekündigt, "mit dem Ziel, die Prozesse, Strukturen und Geschäftsaktivitäten der Gruppe zu straffen, Kosten zu senken und so die Grundlagen für profitables Wachstum zu schaffen".

Stellenmarkt
  1. Dr. Pendl & Dr. Piswanger Partner Thomas Kurz, Salzburg (Österreich)
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen

Die Annahme vom Stellenabbau ist vor einigen Tagen in Medien und auch bei Golem.de gemeldet worden. Zu diesem Zeitpunkt war bereits vom Streichen mehrerer Hundert Stellen die Rede. Werner will die Unternehmenskosten laut eigenen Angaben um 110 bis 130 Millionen Euro senken. Allerdings wird das erst einmal 150 Millionen bis 170 Millionen Euro Kosten verursachen.

Trennung von Diensten außerhalb des Kerngeschäfts

Die Sparmaßnahmen sollen sich vor allem auf die Konzernzentralen von Ceconomy in Düsseldorf und das Hauptquartier von Media-Saturn in Ingolstadt beziehen. Einsparungen von mindestens 110 Millionen Euro bezogen auf eine vergleichsweise relativ geringe Zahl von 500 Mitarbeitern lassen darauf schließen, dass unter ihnen viele besser bezahlte Stellen, beispielsweise Leitungspositionen, wegfallen.

Im Jahr 2018 hatten viele Umstrukturierungen und die Trennung vom Metro-Konzern dazu geführt, dass Verluste erwirtschaftet wurden, wenn die roten Zahlen aus dem mittlerweile verkauften Russlandgeschäft einberechnet werden. Außerdem hat sich der Konzern im April 2019 vom Streamingdienst Juke getrennt, der eine Konkurrenz zu Diensten wie Spotify sein sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Eheran 30. Apr 2019

Das kann man bei geringen Gehältern so rechnen. Aber bei den Summen ist der "Overhead...

Der schwarze... 30. Apr 2019

Japp, musste kürzlich ein defektes Netzteil (PC) tauschen. Im Markt hab ich erst mal drei...

ibsi 30. Apr 2019

Hast doch sicher die Auswahl gehabt zwischen verschiedenen Modellen von Hama, was...

Nait_Chris 30. Apr 2019

und nicht beim gemeinen Fußvolk wie sonst auch immer. Ich hab sowieso noch nie verstanden...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /