Ceconomy: Media Markt und Saturn stehen vor Umbruch

Die Geschäfte bei Ceconomy, dem Mutterkonzern von Media Markt und Saturn, laufen schlecht. Immer weniger Kunden kaufen Fernseher, Laptops und Smartphones in den Filialen. Firmenchef Ferran Reverter will das Geschäftsmodell grundlegend umstellen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Filiale von Media Markt in Berlin
Filiale von Media Markt in Berlin (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Ausbleibende Kunden, wegbrechende Gewinne: Deutschlands größter Elektronikhändler Ceconomy (Media Markt, Saturn) steckt in Schwierigkeiten. Und der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr macht laut dem Mitte Dezember 2018 veröffentlichten Finanzbericht wenig Hoffnung auf eine rasche Besserung. Vor allem in Deutschland lief es im Ende September 2018 abgelaufenen Geschäftsjahr schlechter als erwartet - trotz Fußball-Weltmeisterschaft. Ceconomy verdiente unter dem Strich nur 23 Millionen Euro, nach 206 Millionen im Jahr zuvor.

Stellenmarkt
  1. System-Administrator (m/w/d)
    MVZ Clotten Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen, Freiburg
  2. Leitung IT Demand Management (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Berücksichtigt man die Verluste aus dem verkauften Russlandgeschäft, machte der Konzern sogar einen Verlust von 212 Millionen Euro. Der Umsatz sank um knapp ein Prozent auf 21,4 Milliarden Euro. Ceconomy-Chef Pieter Haas musste angesichts dieser Zahlen bereits seinen Platz räumen - und mit ihm etliche andere Top-Manager des Konzerns. Die Suche nach einem Nachfolger für Haas dauert an.

Hoffnungsträger ist momentan Ferran Reverter, der neue Chef von Media Markt und Saturn. Um den Elektronikhändler wieder auf Erfolgskurs zu bringen, will der Spanier vor allem das Onlinebusiness und das Geschäft mit Serviceangeboten wie Reparaturen, Versicherungen und Mobilfunkverträgen ausbauen. Außerdem soll die Zentralisierung wichtiger Funktionen Kosten sparen.

Wie tiefgreifend der Umbau werden soll, beschrieb der Spanier mit einem Vergleich: Früher hätten Musiker ihr Geld mit Alben verdient und Konzerte hauptsächlich gegeben, um für Alben zu werben. Heute werde das Geld mit Konzerttickets verdient und die Alben seien nur Anlass, eine neue Tour zu starten. Ähnlich entwickele sich das Geschäft mit Elektronik für Verbraucher. Der Verkauf von Laptops und Waschmaschinen werde in Zukunft vor allem eine Möglichkeit sein, um Kundenkontakte zu pflegen und passende Service-Angebote zu verkaufen.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Situation in Deutschland sei eine Herausforderung, sagte Reverter. Die Umsätze und die Gewinnmargen seien zuletzt gesunken. Zugleich habe das Unternehmen "signifikant zu hohe Kosten". Hier seien rasche Maßnahmen nötig. Zu Details, etwa einem möglichen Stellenabbau, äußerte er sich nicht.

Die Prognose des Konzerns für das laufende Geschäftsjahr 2018/19 fiel eher vorsichtig aus. Ceconomy erwartet ein leichtes Umsatzplus. Der operative Gewinn dürfte aber leicht sinken, wenn man Beiträge aus der Beteiligung am französischen Konkurrenten Fnac Darty herausrechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OutOfCoffee 24. Jan 2019

Troll?? Selten so viel Blödsinn gelesen. Zumindest von all den Onlinebestellungen die ich...

unfertig 25. Dez 2018

Wer so dermaßen sexistische Werbung macht, wie der MM, der hat es nicht anders verdient...

Wary 25. Dez 2018

Zumindest hier in Österreich beim lokalen Mediamarkt arbeiten ca ein Drittel der...

NeoCronos 23. Dez 2018

Im großen und ganzen schon. Klar, du wirst immer einen Händler finden, der ein paar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /