• IT-Karriere:
  • Services:

Ceconomy: Media Markt und Saturn droht starker Gewinneinbruch

Fast drei Viertel des operativen Gewinns der Media-Markt-Saturn-Gruppe könnten in den nächsten Jahren wegfallen. Den Plan, um das zu verhindern, hat noch der gerade entlassene Vorstandschef ausgearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Ideen bei Media Markt/Saturn
Neue Ideen bei Media Markt/Saturn (Bild: Media Markt/Saturn)

Ceconomy, der Muttergesellschaft der Media-Markt- und Saturn-Märkte, drohen in den nächsten drei Jahren fast drei Viertel des heutigen operativen Gewinns verloren zu gehen. Das meldet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf interne Ceconomy-Papiere. Der Konzern will gegensteuern und mit neuen Angeboten und niedrigeren Kosten bis zum Jahr 2022 das operative Ergebnis auf 1,2 Milliarden Euro fast verdoppeln, so die Umbaupläne des jüngst entlassenen Vorstandschefs Jörn Werner, die zum Jahreswechsel von den Gremien beschlossen und dann umgesetzt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Aufsichtsratschef Jürgen Fitschen setzt weiter auf den Sanierungsplan. "Es gab und gibt keine grundsätzlichen Differenzen über die Strategie", sagte Fitschen dem Spiegel. "Wir werden aber nicht alles auf einmal machen können, wir müssen priorisieren", erklärte Fitschen.

Der Aufsichtsrat hatte Werner vor zwei Wochen gekündigt. Hintergrund sind unter anderem Differenzen zwischen Werner und Ferran Reverter, dem Chef der Media-Saturn-Holding, die das operative Geschäft führt. Gesellschafter werfen dem Aufsichtsratschef vor, er hätte für klare Weisungsbefugnisse sorgen müssen. Teile des Aufsichtsrats kritisieren zudem, Werner habe es versäumt, Führung und Beschäftigte von Media-Saturn in die Strategiefindung einzubinden.

Der Miteigentümer von Media-Saturn, die Beteiligungsgesellschaft Convergenta, hat Fitschen wegen der Entlassung von Werner scharf kritisiert. Fitschen bemüht sich nun um Verständigung. "Wir werden dafür sorgen, dass Convergenta die Transformation weiter mitträgt."

Im Frühjahr dieses Jahres berichteten Medien, dass Ceconomy plane, 500 Stellen abzubauen, um Kosten einzusparen. Die Sparmaßnahmen sollen sich vor allem auf die Konzernzentralen von Ceconomy in Düsseldorf und den Hauptsitz von Media-Saturn in Ingolstadt beziehen und auch viele Leitungspositionen betreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 1,07€
  3. 39,99€
  4. 4,96€

ulink 05. Nov 2019 / Themenstart

Deshalb achte ich darauf, dass da "Verkauf und Versand durch Amazon" steht. Sonst hat...

Dwalinn 04. Nov 2019 / Themenstart

Klassiker ist ja immer "Den habe ich/bekannte auch".... zumindest wenn man vorher nicht...

Dwalinn 04. Nov 2019 / Themenstart

Wenn die wirklich so wenig verdienen sollten sie sich aber mal fragen woran das liegt...

budweiser 04. Nov 2019 / Themenstart

Sorry, aber MediaMarkt und Trödelmarkt zu vergleichen ist auch ein bisschen lächerlich...

Tuxgamer12 03. Nov 2019 / Themenstart

Link wäre an dieser Stelle eventuell nett. Ich hätte hier einen (auf die schnelle...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
    Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
    Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

    Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

      •  /