• IT-Karriere:
  • Services:

Ceconomy: Media Markt/Saturn will Amazon-Preise unterbieten

Media Markt/Saturn erhält ein neues zentrales Preissystem. Durch Analyse der Konkurrenz und KI will die Handelskette den Wettbewerbern stets einen Schritt voraus sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild des Media Markts
Werbebild des Media Markts (Bild: Media Markt)

Mit einer neuen Preisstrategie reagiert der Betreiber von Media Markt und Saturn, Ceconomy, auf den Konkurrenzdruck von Amazon. Das berichtet das Onlinemagazin Business Insider unter Berufung Ceconomy-Finanzvorständin Karin Sonnenmoser. Ab Sommer 2019 werde die Handelskette in Deutschland eine auf Datenanalyse und künstlicher Intelligenz basierte zentrale Preisgestaltung einführen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Hays AG, Ulm

"So wollen wir unseren Wettbewerbern stets einen Schritt voraus sein", sagte Sonnenmoser.

Ceconomy betreibt Media Markt und Saturn und ist eine Ausgründung aus der Metro vom Juli 2017. Im zweiten Quartal erwirtschaftete Ceconomy einen Gewinn von 14 Millionen Euro, im Vorquartal lag der Verlust bei 109 Millionen Euro. Der Umsatz ist im im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 um 2 Prozent auf 5 Milliarden Euro gesunken.

Smartphone Service braucht mehr Personal

In Deutschland entwickelte sich der Umsatz stabil. Das Online-Geschäft wuchs im zweiten Quartal 2018/19 um 13,4 Prozent auf 699 Millionen Euro, was einem Umsatzanteil von 13,9 Prozent entspricht (Q2 2017/18: 12 Prozent).

Auch das Geschäft mit Dienstleistungen wächst. Der Services & Solutions-Umsatz stieg um 4,2 Prozent auf 333 Millionen Euro. Dies entspricht einem Umsatzanteil von 6,6 Prozent. Hier sind Serviceangebote wie Smartphone-Datenübertragung, -Reparatur und Garantieverlängerung für Fernseher gemeint. In der Praxis sind laut Tests von Golem.de aber selbst in großen Media- Märkten die Stationen, die Smartphonekäufern die Nutzerdaten und Apps übertragen, oft stark unterbesetzt, was zu sehr langen Wartezeiten führt.

Ceconomy baut laut einem Medienbericht 500 Stellen ab, um Kosten einzusparen. Die Sparmaßnahmen sollen sich vor allem auf die Konzernzentralen von Ceconomy in Düsseldorf und den Hauptsitz von Media-Saturn in Ingolstadt beziehen und auch viele Leitungspositionen betreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 18,99€
  3. 2,49€
  4. (-72%) 8,50€

elf 24. Mai 2019

Du hast auf seinen Eingangsbeitrag geantwortet, nicht auf eines seiner anderen beiden...

SomeoneYouKnow 24. Mai 2019

Sehe ich ähnlich. Er sprach von normalen Bestellungen, nicht Prime. Achtung, Versand...

Junkerrath 23. Mai 2019

Da muss ich korrigieren. Leider wird das viel zu häufig vermischt. Das schadet leider...

Unix_Linux 23. Mai 2019

Im Mediamarkt: Ich: guten tag, gibt es bei ihnen noch die tiefpreisgarantie ? ich will...

elf 23. Mai 2019

Geht mir insgesamt ähnlich (bei Weißware). Aber mit der Überlebenszeit von Bosch&Siemens...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /