Corona: Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe

Aufgrund der Coronavirus-Krise sind momentan alle Media-Markt- und Saturn-Filialen in Deutschland und Europa geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Media-Markt-Filiale in Düsseldorf
Eine Media-Markt-Filiale in Düsseldorf (Bild: PATRIK STOLLARZ/AFP via Getty Images)

Der Besitzer von Media Markt und Saturn, Ceconomy, will eigenen Angaben zufolge eine KfW-Förderung beantragen, wie das Handelsblatt berichtet. Grund seien die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, in die das Unternehmen im Zuge der Krise rund um das Coronavirus geraten sei.

Stellenmarkt
  1. PreSales Solution Architect (w/m/d) im Vertriebsinnendienst
    Ascom Deutschland GmbH, Ratingen, Berlin, Frankfurt am Main
  2. FPGA-Entwickler (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg, Mannheim
Detailsuche

Wegen der Ausgangsbeschränkungen und Kontaktsperren in Deutschland und zahlreichen weiteren europäischen Ländern sind momentan die Media-Markt- und Saturn-Geschäfte geschlossen. Laut einem Insider soll die KfW-Förderung einen Umfang von 2 Milliarden Euro haben.

"Wir ergreifen derzeit alle notwendigen Maßnahmen, um unser Geschäft abzusichern und die Auswirkungen der Entwicklungen im Zusammenhang mit Covid-19 abzumildern", erklärte Ceconomy dem Handelsblatt zufolge. Dazu sollen neben dem Antrag auf eine Förderung durch die KfW auch die Ausssetzung von Investitionen und andere Maßnahmen gehören.

Jahresziele bereits zurückgezogen

Bereits Mitte März 2020 hatte Ceconomy seine Jahresziele kassiert, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtete. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Unternehmen schon auf Sparmaßnahmen wie Investitionskürzungen hingewiesen, allerdings noch nicht von einem Förderkredit gesprochen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Bundesregierung hatte kürzlich ein Hilfsprogramm für die durch das Coronavirus beeinträchtigte Wirtschaft in Höhe von mehreren Hundert Milliarden Euro verabschiedet. Die aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus in Deutschland sehen unter anderem vor, dass nur noch Geschäfte geöffnet sein dürfen, die der Grundsicherung dienen - also beispielsweise Supermärkte und Apotheken. Restaurants und Cafés dürfen ihre Waren nur noch zum Mitnehmen anbieten oder liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ptepic 01. Apr 2020

Haben bei Conrad beratungstechnisch schlechte Erfahrungen gemacht. Der MA in Dortmund war...

ghostinthemachine 31. Mär 2020

Wäre mit Sicherheit zu teuer.

Micha_T 30. Mär 2020

Bist du durch. Das sind alles selbständige Geschäftsmodelle. Da hängen evtl pro Laden nur...

cyborg 30. Mär 2020

2017/18 hatten die so um die 60000 Angestellte. Die wollen 2 Milliarden haben, macht pro...

schnellbert 30. Mär 2020

Nach 1929 ist der gesamte Aktienmarkt um 90% abgesackt. In den Krisen um 2000 und 2009...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /