Corona: Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe

Aufgrund der Coronavirus-Krise sind momentan alle Media-Markt- und Saturn-Filialen in Deutschland und Europa geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Media-Markt-Filiale in Düsseldorf
Eine Media-Markt-Filiale in Düsseldorf (Bild: PATRIK STOLLARZ/AFP via Getty Images)

Der Besitzer von Media Markt und Saturn, Ceconomy, will eigenen Angaben zufolge eine KfW-Förderung beantragen, wie das Handelsblatt berichtet. Grund seien die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, in die das Unternehmen im Zuge der Krise rund um das Coronavirus geraten sei.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur Architekt für IT-Security Umgebung (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
  2. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
Detailsuche

Wegen der Ausgangsbeschränkungen und Kontaktsperren in Deutschland und zahlreichen weiteren europäischen Ländern sind momentan die Media-Markt- und Saturn-Geschäfte geschlossen. Laut einem Insider soll die KfW-Förderung einen Umfang von 2 Milliarden Euro haben.

"Wir ergreifen derzeit alle notwendigen Maßnahmen, um unser Geschäft abzusichern und die Auswirkungen der Entwicklungen im Zusammenhang mit Covid-19 abzumildern", erklärte Ceconomy dem Handelsblatt zufolge. Dazu sollen neben dem Antrag auf eine Förderung durch die KfW auch die Ausssetzung von Investitionen und andere Maßnahmen gehören.

Jahresziele bereits zurückgezogen

Bereits Mitte März 2020 hatte Ceconomy seine Jahresziele kassiert, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtete. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Unternehmen schon auf Sparmaßnahmen wie Investitionskürzungen hingewiesen, allerdings noch nicht von einem Förderkredit gesprochen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bundesregierung hatte kürzlich ein Hilfsprogramm für die durch das Coronavirus beeinträchtigte Wirtschaft in Höhe von mehreren Hundert Milliarden Euro verabschiedet. Die aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus in Deutschland sehen unter anderem vor, dass nur noch Geschäfte geöffnet sein dürfen, die der Grundsicherung dienen - also beispielsweise Supermärkte und Apotheken. Restaurants und Cafés dürfen ihre Waren nur noch zum Mitnehmen anbieten oder liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ptepic 01. Apr 2020

Haben bei Conrad beratungstechnisch schlechte Erfahrungen gemacht. Der MA in Dortmund war...

ghostinthemachine 31. Mär 2020

Wäre mit Sicherheit zu teuer.

Micha_T 30. Mär 2020

Bist du durch. Das sind alles selbständige Geschäftsmodelle. Da hängen evtl pro Laden nur...

cyborg 30. Mär 2020

2017/18 hatten die so um die 60000 Angestellte. Die wollen 2 Milliarden haben, macht pro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
    MX Master 3S
    Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

    Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

  2. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /