Ceconomy: Konzernchef von Media Markt und Saturn geht vorzeitig

Nach jahrelangen Querelen mit Alt- und Neueignern bei Media Markt und Saturn sollte die Dachgesellschaft Ceconomy für mehr Stabilität sorgen - aber nach Gewinnwarnungen verlässt der Vorstandsvorsitzende Pieter Haas das Unternehmen mit sofortiger Wirkung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Marken der Metro-Saturn-Holding GmbH.
Die Marken der Metro-Saturn-Holding GmbH. (Bild: Metro-Saturn-Holding GmbH)

Die Ceconomy AG aus Düsseldorf muss einen neuen Vorstandsvorsitzenden suchen. Der bisherige Chef Pieter Haas hat das Unternehmen nach einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats mit sofortiger Wirkung zum 13. Oktober 2018 verlassen. Auch ein neuer Finanzvorstand wird gesucht - bis der gefunden ist, bleibt der aktuelle CFO Mark Frese allerdings im Amt. Frese übernimmt zusammen mit einem weiteren Vorstandsmitglied kommissarisch die Aufgaben von Haas, bis dessen Nachfolger im Amt ist.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur der Elektrotechnik im Bereich Simulation und Analyse von Energiemärkten (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Anwendungsentwickler (m/w/d)
    VIWIS GmbH, Hamburg, München
Detailsuche

Die börsennotierte Firma Ceconomy gibt es in der jetzigen Form seit Mitte 2017, sie hat vom Handelskonzern Metro die Anteile an den Elektronikmärkten Media Markt und Saturn - also an der Metro-Saturn-Holding GmbH - übernommen. Davor hatte es jahrelangen Streit zwischen Metro und weiteren Eignern und Gründern unter anderem um die strategische Ausrichtung im Onlinegeschäft gegeben.

Ein Auslöser für die Abberufung von Pieter Haas dürften Kursverluste der Ceconomy-Aktie sein, die seit Januar 2018 rund die Hälfte ihres Werts verloren hat, nachdem Umsatz- und Profitziele mehrfach verfehlt wurden. Erst am 8. Oktober 2018 hatte es eine Gewinnwarnung gegeben.

Das Unternehmen rechnet nun für das im September 2018 abgeschlossene Geschäftsjahr mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von rund 630 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2016/17: 714 Millionen Euro) und mit einem operativen Gewinn von 400 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 494 Millionen Euro).

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Grund nannte Ceconomy "die deutlich unter den Erwartungen gebliebenen operativen Ergebnisbeiträge" bei Media Markt und Saturn. Warum die Ziele nicht erreicht wurden, sagte das Unternehmen nicht. Angesichts der insgesamt guten derzeitigen Verfassung des Handels liegt die Vermutung nahe, dass unter anderem der Konkurrenzkampf mit Amazon hinter den Problemen stecken könnte. Dazu kommt, dass sich mit dem Zusammenschluss von Medimax und Notebooksbilliger.de Ende September 2018 ein weiterer Wettbewerber neu aufgestellt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gunterkoenigsmann 16. Okt 2018

Ich gebe mir etwas zurück, wenn mich der Verkäufer dsvor etwas zu dreist angelogen hat...

gunterkoenigsmann 15. Okt 2018

Gibt Läden, die Beratung ambieten. Bei denen kaufe ich dann auch. Falls ich Zeit habe...

chewbacca0815 15. Okt 2018

Ganz einfach, lass die Finger weg von Produkten, deren Verkaufspreis auf 5 endet...

friespeace 15. Okt 2018

Wäre echt schön, wenn Leute auch nur Grundzüge von Wirtschaft (gleiches gilt leider auch...

ps (Golem.de) 15. Okt 2018

Danke für die Hinweise! Ist geändert.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
Artikel
  1. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  2. Survnet: RKI will Corona-Meldesoftware verbessern
    Survnet
    RKI will Corona-Meldesoftware verbessern

    Die Software, mit der die Corona-Fallzahlen übertragen werden, sei teilweise unbenutzbar, kritisieren die Gesundheitsämter. Das RKI will nun nachbessern.

  3. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /