• IT-Karriere:
  • Services:

Ceconomy: Konzernchef von Media Markt und Saturn geht vorzeitig

Nach jahrelangen Querelen mit Alt- und Neueignern bei Media Markt und Saturn sollte die Dachgesellschaft Ceconomy für mehr Stabilität sorgen - aber nach Gewinnwarnungen verlässt der Vorstandsvorsitzende Pieter Haas das Unternehmen mit sofortiger Wirkung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Marken der Metro-Saturn-Holding GmbH.
Die Marken der Metro-Saturn-Holding GmbH. (Bild: Metro-Saturn-Holding GmbH)

Die Ceconomy AG aus Düsseldorf muss einen neuen Vorstandsvorsitzenden suchen. Der bisherige Chef Pieter Haas hat das Unternehmen nach einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats mit sofortiger Wirkung zum 13. Oktober 2018 verlassen. Auch ein neuer Finanzvorstand wird gesucht - bis der gefunden ist, bleibt der aktuelle CFO Mark Frese allerdings im Amt. Frese übernimmt zusammen mit einem weiteren Vorstandsmitglied kommissarisch die Aufgaben von Haas, bis dessen Nachfolger im Amt ist.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Münster

Die börsennotierte Firma Ceconomy gibt es in der jetzigen Form seit Mitte 2017, sie hat vom Handelskonzern Metro die Anteile an den Elektronikmärkten Media Markt und Saturn - also an der Metro-Saturn-Holding GmbH - übernommen. Davor hatte es jahrelangen Streit zwischen Metro und weiteren Eignern und Gründern unter anderem um die strategische Ausrichtung im Onlinegeschäft gegeben.

Ein Auslöser für die Abberufung von Pieter Haas dürften Kursverluste der Ceconomy-Aktie sein, die seit Januar 2018 rund die Hälfte ihres Werts verloren hat, nachdem Umsatz- und Profitziele mehrfach verfehlt wurden. Erst am 8. Oktober 2018 hatte es eine Gewinnwarnung gegeben.

Das Unternehmen rechnet nun für das im September 2018 abgeschlossene Geschäftsjahr mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von rund 630 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2016/17: 714 Millionen Euro) und mit einem operativen Gewinn von 400 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 494 Millionen Euro).

Als Grund nannte Ceconomy "die deutlich unter den Erwartungen gebliebenen operativen Ergebnisbeiträge" bei Media Markt und Saturn. Warum die Ziele nicht erreicht wurden, sagte das Unternehmen nicht. Angesichts der insgesamt guten derzeitigen Verfassung des Handels liegt die Vermutung nahe, dass unter anderem der Konkurrenzkampf mit Amazon hinter den Problemen stecken könnte. Dazu kommt, dass sich mit dem Zusammenschluss von Medimax und Notebooksbilliger.de Ende September 2018 ein weiterer Wettbewerber neu aufgestellt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,49€
  2. 25,99€
  3. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  4. 2,70€

gunterkoenigsmann 16. Okt 2018

Ich gebe mir etwas zurück, wenn mich der Verkäufer dsvor etwas zu dreist angelogen hat...

gunterkoenigsmann 15. Okt 2018

Gibt Läden, die Beratung ambieten. Bei denen kaufe ich dann auch. Falls ich Zeit habe...

chewbacca0815 15. Okt 2018

Ganz einfach, lass die Finger weg von Produkten, deren Verkaufspreis auf 5 endet...

friespeace 15. Okt 2018

Wäre echt schön, wenn Leute auch nur Grundzüge von Wirtschaft (gleiches gilt leider auch...

ps (Golem.de) 15. Okt 2018

Danke für die Hinweise! Ist geändert.


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /