Abo
  • Services:

Ceconomy: Freenet wird Großaktionär von Media Markt und Saturn

Freenet stärkt seine Partnerschaft mit Media Markt- und Saturn mit 277 Millionen Euro. Damit wird Freenet einer der Hauptaktionäre bei den Elektronikketten.

Artikel veröffentlicht am ,
Christoph Vilanek, Vorstandsvorsitzender der Freenet Group
Christoph Vilanek, Vorstandsvorsitzender der Freenet Group (Bild: Freenet Group)

Freenet wird Großaktionär bei Ceconomy, dem Mutterkonzern von Media Markt und Saturn. Das gaben die Partner bekannt (PDf). Der Mobilfunkprovider zahlt 277 Millionen Euro oder 8,50 Euro pro Aktie. Freenet wird nach der Durchführung der Kapitalerhöhung rund 9,1 Prozent der Stammaktien von Ceconomy halten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Seit über 25 Jahren arbeitet die Freenet Tochter Mobilcom-Debitel mit MediaMarktSaturn in der Vermarktung von Mobilfunkangeboten zusammen. Diese Kooperation sei für "Freenet strategisch sehr wichtig". Der aktuell laufende Kooperationsvertrag wurde im Oktober 2017 bis zum Jahr 2022 verlängert. In rund 400 Märkten sowie im Internet werden Mobilcom-Debitel-Mobilfunkverträge in den Netzen von Vodafone und der Deutschen Telekom vermarktet.

Freenet-Chef Christoph Vilanek sagte: "Auch perspektivisch versprechen wir uns dadurch wichtige Impulse - sowohl für unser Mobilfunkgeschäft als auch für das TV- und Digital-Lifestyle-Business." Man habe die Gelegenheit genutzt, in einem Schritt mit knapp 10 Prozent zu einem angemessenen Preis einzusteigen, betonte Vilanek.

Der Vollzug der Transaktion steht unter Vorbehalt marktüblicher Bedingungen. Mit ihrem Abschluss wird bis August 2018 gerechnet. Ceconomy wird den Erlös von rund 277 Millionen Euro zur Bilanzstärkung und zur Steigerung der Finanzkraft für die weitere Umsetzung der strategischen Pläne verwenden.

Freenet ist Deutschlands größter Mobilfunkprovider ohne eigenes Netz und bereits Besitzer von dem Fernsehnetzbetreiber Media Broadcast. Freenet ist im Mobilfunk einer der Reseller oder virtuellen Netzbetreiber, die keine eigene Netzinfrastruktur haben und im Fachjargon Mobile Virtual Network Operator (MVNO) genannt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bombinho 03. Jul 2018

Naja, das klingt ebenfalls logisch, koennten gar zwei Fliegen mit einer Klappe sein...


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /