• IT-Karriere:
  • Services:

Cebit 2014: IT-Messe ohne Samstag und ohne Privatbesucher

Die Cebit will im Jahr 2014 keine Privatbesucher mehr auf der Messe haben und erhöht auch die Preise für die Tagestickets deutlich. Die Messeleitung zieht damit Konsequenzen aus den sinkenden Besucherzahlen der vergangenen Jahre.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Cebit wird zu einer Fachbesuchermesse.
Die Cebit wird zu einer Fachbesuchermesse. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

2014 wird die Cebit eine reine Fachbesuchermesse. Das gab die Deutsche Messe AG nun bekannt. Die Cebit musste in den vergangenen Jahren immer wieder einen Rückgang der Besucher hinnehmen. Mit der Ausrichtung auf eine reine Fachbesuchermesse dürfte sich die Zahl der Besucher im Jahr 2014 deutlich reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel, Rostock
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt

Laut der Messeleitung hatten häufig externe Einflüsse Schuld an dem Besucherrückgang. 2012 machte die Messe etwa den Streik der Üstra verantwortlich. Bereits 2011 beschwerte sich die Messe über einen dreistündigen Lokführerstreik. 2011 konnte die Messe aber immerhin die Zahl der Besucher von 334.000 auf 339.000 steigern.

Servicekräfte sind schon seit 2012 keine Besucher mehr

Die Zahlen des Jahres 2011 waren allerdings ohnehin geschönt. 2012 zählte die Messe beispielsweise keine Servicekräfte mehr zu den IT-interessierten Besuchern. Auch Standpersonal und Medienvertreter zählten 2012 nicht mehr zu den Besuchern. Wie groß der Anteil der Statistikbereinigung an der Reduktion auf 312.000 Besucher war, ist unbekannt.

2013 erklärte sich die Cebit zur "stärkste[n] Veranstaltung seit Jahren" - mit einem auf 285.000 Teilnehmer gesunkenen Publikum. Der Fachbesucheranteil soll bereits 2013 bei 84 Prozent gelegen haben. Den Wert korrigierte man gestern auf 82 Prozent. Rechnerisch könnte die Cebit 2014 bei gleichbleibendem Andrang also über 230.000 Besucher erreichen, wenn sie sich nicht von dem neuen Ticketpreis in Höhe von 60 Euro pro Tag abschrecken lassen. Zuvor kosteten die Tickets 35 (Vorverkauf) oder 40 Euro (Tageskasse). Unklar ist noch, ob auch wieder viele kostenlose Tickets abgegeben werden. Viele Aussteller und Magazine haben Freikarten abgegeben. Das würde zum neuen Preis allerdings nicht passen.

2014 wird die Cebit nicht mehr unmittelbar auf den Mobile World Congress folgen, der 2013 einen gelungenen Neuanfang auf einem neuen Messegelände schaffte und spürbare Auswirkungen auf das Programm der Cebit hatte. Die Cebit findet 2014 eine Woche nach dem MWC vom 10. bis zum 14. März 2014 (Montag bis Freitag) statt. Die Webseite der Deutschen Messe AG nennt an vielen Stellen noch die alten Daten, nämlich den 11. beziehungsweise 15. März 2014. Ursprünglich war also ein Samstag eingeplant, der vor allem für Privatbesucher sehr interessant gewesen wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 53,99€
  4. 47,49€

Paspadu 09. Jan 2014

Schade! Ich wolte die diesjährige CEBIT dazu nutzen, um bei Microsoft mir Luft zu...

consulting 05. Jun 2013

Das CeBIT ist mir seit der ersten Veranstaltung bekannt und vertraut. "Consumer" haben...

dev_null 05. Jun 2013

Ich weis ja nicht in welcher Parallel Welt du lebst, aber Volvo gehört ganz sicher nicht...

xviper 05. Jun 2013

Und die Gamescom scheißt auch gepflegt auf ihre Besucher drauf und will priavte Blogger...

Dagonasti 05. Jun 2013

Artikel spricht von 82%.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /