Cebit 2012: Messe gibt Üstra-Streik die Schuld am Besucherrückgang

27.000 Menschen weniger als 2011 haben in diesem Jahr die Cebit besucht. Schuld sind nach Ansicht der Deutschen Messe AG die streikenden Mitarbeiter der Üstra. Ein Aussteller vermeldete aber selbst am Streiktag einen vollen Stand.

Artikel veröffentlicht am ,
Schlechtes Wetter und Streik am Donnerstag
Schlechtes Wetter und Streik am Donnerstag (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nur 312.000 Besucher (2011: 339.000) konnte die Deutsche Messe AG auf die diesjährige Cebit locken. Sie betont aber, dass in diesem Jahr weder Standpersonal noch Medienvertreter in die Zahlen hineingerechnet wurden. Auch Servicekräfte gelten 2012 nicht als Besucher. Damit relativiert sich der Rückgang der Besucherzahlen etwas. Genaue Zahlen nennt der Veranstalter für diese Gruppen aber nicht.

Einen großen Teil des Rückgangs führt die Messe auf externe Einflüsse zurück. Ein Teil des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) wurde bestreikt. Während die S-Bahnen sowie Fern- und Regionalzüge an dem Messebahnhof hielten, wurde die Üstra in Hannover ganztägig am Donnerstag bestreikt. Betroffen waren damit die Zubringerstraßenbahnen Messe Nord und Messe Ost, die sonst einen Großteil der anfallenden Besucherlast aus der Innenstadt abfangen. Der eingerichtete Notverkehr mit Bussen und Zusatzverkehr der Bahngesellschaften am Messebahnhof Laatzen konnte das offenbar nicht ausgleichen. Auch die Aktion mit dem roten Punkt, die Autofahrer dazu bringen sollte, Besucher mitzunehmen, war nicht erfolgreich genug. Autofahrer konnten ihre Bereitschaft, andere Cebit-Besucher mitzunehmen, mit diesem Punkt signalisieren.

Golem.de kann bestätigen, dass die Messe am Donnerstag etwas leerer war als an den anderen Tagen. Wir haben die Zeit genutzt, um uns die Messehallen aus Besuchersicht anzusehen. Es gab Hallen, die auch am Donnerstag sehr stark besucht wurden. Dazu gehörten die Halle 4 mit dem Messestand von Microsoft und die Halle 2. Microsoft war so zufrieden, dass der Hersteller von Windows 8 extra eine Pressemitteilung ausgab, die betonte, dass der Streik keine Auswirkungen auf den Stand gehabt habe. Leer blieben hingegen Hallen, die für Verbraucher wenig Interessantes boten oder sehr weitläufig aufgebaut waren. Dazu gehörte auch der Hallenkomplex 14 bis 17, der im Endverbraucherbereich (16 und 17) weniger bot als im vergangenen Jahr.

Auch 2011 sah der Cebit-Veranstalter in einem Streik den Grund für einen Rückgang der Besucherzahlen. Ein Lokführer-Warnstreik an einem Freitag hatte die An- und Abreise erschwert. Die Messe ging davon aus, dass der Streik rund 10.000 Besucher gekostet hatte. Geschätzte Zahlen über den streikbedingten Besucherrückgang nennt die Messe in diesem Jahr nicht.

Die Cebit folgte 2012 erstmals unmittelbar auf den Mobile World Congress. Auch 2013 Jahr wird die Cebit in der Woche nach dem Mobile World Congress zwischen dem 5. und dem 9. März 2013 stattfinden.

Alle Meldungen zur IT-Messe finden sich in unserem Cebit-2012-Special.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerJochen 13. Mär 2012

Von jahr zu Jahr haben sie mehr Tickets rausgehauen um Besucherzahlen zu schönigen...

benji83 12. Mär 2012

Naja, er redet zwar in BWLer Sprache aber greift oft sozialkritische Sachen auf. Auch...

Earlchaos 12. Mär 2012

Aber wer Marketinggewäsch von Schlipsträgern hören will, ist auf der Cebit genau richtig...

ven0m 12. Mär 2012

Da kann ich Bouncy nur zustimmen! Die CeBit war schon immer eine Messe mit hauptsächlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /