Abo
  • IT-Karriere:

CDU-Wirtschaftsrat: Stromnetz soll E-Autoboom nicht gewachsen sein

Wenn viele Elektroautos zugelassen und geladen würden, könnte das heutige Stromnetz zu schwach sein, warnt der CDU-Wirtschaftsrat und sieht Milliardenkosten auf die Gesellschaft zukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenbild vom Blackout an der US-Ostküste im Jahr 2003
Satellitenbild vom Blackout an der US-Ostküste im Jahr 2003 (Bild: Chris Elvidge/U.S. Air Force/Nasa/Handout via Reuters)

Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, warnt vor Euphorie und unrealistischen Erwartungen an die Elektromobilität. "In der E-Mobilität das Maß aller Dinge zur Einhaltung von Klimaschutzzielen zu sehen, wäre naiv", sagte Steiger dem Magazin Focus. "Die Bereitstellung von Lade- und Versorgungsinfrastrukturen erfordert Investitionen in Milliardenhöhe und wird Jahre dauern." Seiner Meinung nach ist das heutige Stromnetz für das Laden von Millionen Elektroautos zu schwach.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. ADAC SE, München

Ganz so einfach scheint die Lage aber nicht zu sein. Eine frühere Studie von McKinsey geht davon aus, dass der zusätzliche Energiebedarf fast vollständig durch erneuerbare Energien wie Solaranlagen und Windräder gedeckt werden könnte, zumindest national gesehen. Die Studienautoren merken an, dass es lokal durchaus Lastspitzen am Abend geben könnte. Stromnetz Berlin sieht das zumindest für die Hauptstadt anders und plant keine strukturellen Erweiterungen im Hoch- und Mittelspannungsnetz. Im Niederspannungsnetz könnte es indes Probleme geben, und Hausanschlüsse müssten eventuell verstärkt werden.

"Vor allem im Straßengüterverkehr wird der Verbrennungsmotor noch lange gebraucht werden", sagte Steiger. Eine Elektrifizierung von Autobahnen durch Oberleitungen, wie sie auf Teilstrecken erprobt wird, hält der Wirtschaftsrat in einem Positionspapier für unsinnig: "Der Oberleitungs-Lkw macht nur Sinn, wenn zumindest ganz Kerneuropa seine Autobahnen elektrifiziert." Doch dafür gäbe es in Nachbarländern Deutschlands keine Pläne.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

plutoniumsulfat 26. Feb 2019

Und dann geht der Wahnsinn von vorne los. Super Idee.

plutoniumsulfat 26. Feb 2019

Dann verlässt du dich ja nur noch teilweise auf Muskelkraft, eher mehr auf Strom, oder?^^

ad (Golem.de) 26. Feb 2019

Im Artikel wird nicht unterstellt, dass es einen Boom gibt, vielmehr handelt es sich um...

ad (Golem.de) 26. Feb 2019

Der ältere Artikel wird in diesem jetzt sogar zitiert und ganz so eindeutig ist die...

SJ 26. Feb 2019

Dann bin ich mal gespannt wie die Stosszeiten regeln willst. Also morgens, wenn alle zur...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /