CDU-Wahlprogramm: Digitalministerium für Gesichtserkennung und Hackbacks

Die CDU will nach 16 Jahren an der Regierung wenig ändern. Das gilt leider auch für umstrittene Themen wie Staatstrojaner und Vorratsdatenspeicherung.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Deutschland soll nach dem Willen der CDU besser überwacht werden.
Deutschland soll nach dem Willen der CDU besser überwacht werden. (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Die CDU will bei einer möglichen Regierungsbeteiligung nach der Bundestagswahl im September ein "Bundesministerium für digitale Innovationen und Transformation" schaffen. Das geht aus dem 140-seitigen Wahlprogramm (PDF) hervor, das die Parteiführung am 21. Juni beschlossen hat.

Inhalt:
  1. CDU-Wahlprogramm: Digitalministerium für Gesichtserkennung und Hackbacks
  2. Hackerangriffe sollen "unmöglich" werden
  3. Mehr als 20-mal CO2 im Wahlprogramm

Darüber hinaus soll Deutschland "deutlich vor Mitte des Jahrhunderts eine klimaneutrale Industrienation werden". Doch an konkreten Vorschlägen, wie das erreicht werden soll, mangelt es in dem Programm.

Dem Dokument zufolge soll das geplante Digitalministerium "eine Umsetzungseinheit für konkrete digitalpolitische Projekte sein, wie beispielsweise für die Corona-App oder den elektronischen Personalausweis".

Darüber hinaus soll das Ministerium "die zentrale politische Steuerungsstelle für Innovationen und Digitalisierung werden, die die Modernisierung des Staates und der Verwaltung vorantreiben und eine Vorbild- und Testfeldrolle innerhalb der Bundesregierung durch den Einsatz neuer Arbeitsmethoden und Technologien einnehmen".

Digitalministerium als Mini-Ressort?

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Weitere Zuständigkeiten für bestimmte netzpolitische Bereiche wie Breitbandausbau oder Digitalwirtschaft nennt das Programm nicht. Das Ministerium soll vielmehr die Modernisierung des Staates zentral koordinieren.

Ein konkreter Zuschnitt eines solches Ministeriums dürfte ohnehin erst in den Koalitionsverhandlungen beschlossen werden. Den CDU-Plänen zufolge wäre das Ministerium jedoch eher ein Mini-Ressort ohne wichtige Kompetenzen, wie es Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) vorschwebt.

Bei konkreten digitalen Projekten bleibt das Wahlprogramm eher vage oder wiederholt bereits bekannte Positionen. "Unser Ziel ist es, bis spätestens 2024 alle weißen Flecken mit stationären oder mobilen Masten zu beseitigen und das Prinzip 'neue Frequenzen nur gegen flächendeckende Versorgung' gesetzlich festzuschreiben", schreibt die Partei.

Sie will mit der inzwischen gestarteten Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft "bis 2025 ein flächendeckendes 5G‐Netz in ganz Deutschland schaffen und bis 2025 insgesamt 15 Mrd. Euro für Gigabit-Netze bereitstellen". Allerdings scheint das Bundesverkehrsministerium unter Andreas Scheuer (CSU) bislang kein Personal für die neue Gesellschaft zu finden.

Alle Gruselthemen vereint

Ganz auf ihrer bisherigen Linie bleibt die CDU beim Thema innere Sicherheit. So setzt sie weiter auf das umstrittene Instrument des Predictive Policing: "Wir wollen, dass künftig softwaregestützte Werkzeuge verstärkt zum Einsatz kommen, mit deren Hilfe sich die Tatmuster von Einbrechern vorhersagen lassen."

Auch will die CDU "die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die automatisierte Gesichtserkennung an Gefahrenorten in Deutschland eingesetzt werden kann". In der zurückliegenden Legislaturperiode konnten solche Pläne nicht durchgesetzt werden. Ebenfalls soll der "intelligente Videoschutz" an Fußballstadien, Bahnhöfen und Verkehrsknotenpunkten ausgebaut werden. "Dabei wollen wir die Chancen der Digitalisierung und der künstlichen Intelligenz noch besser nutzen", heißt es.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Nicht aufgegeben hat die CDU den Versuch, die Vorratsdatenspeicherung europaweit wieder einzuführen. "Wir wollen deshalb erneut darauf hinwirken, auf europäischer Ebene eine grundrechtskonforme Regelung zur Speicherung und zum Abruf von Telefonnummern und IP-Adressen zu schaffen, die den Einsatz der sogenannten Vorratsdatenspeicherung als schärfster Waffe im Kampf gegen den Kindesmissbrauch ermöglicht."

Zudem sollen Ermittlungsbehörden "europaweit leichter auf elektronische Beweismittel zugreifen können, wie etwa auf in einer Cloud gespeicherte E-Mails oder Dokumente". Dazu will die CDU die sogenannte E-Evidence-Verordung auf EU-Ebene voranbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hackerangriffe sollen "unmöglich" werden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Gryphon 24. Jun 2021

Soweit ich weiß, war das schon vor Schröder so, dass Beamte/Richter/Soldaten/"Mitglieder...

Gryphon 23. Jun 2021

Ähm, doch, mehrere. Ich hab das mal versucht zusammenzufassen: https://forum.golem.de...

Gryphon 23. Jun 2021

...hier mal zusammenfassend aus den Programmen rauskopiert. Allerdings nicht zwingend...

Termuellinator 23. Jun 2021

Nach der Wahl ist (grade bei CxU und SPD) das Wahlprogramm doch eh nicht mal mehr das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /