• IT-Karriere:
  • Services:

Steuer-ID: "1983 gab es weder Internet noch sonst irgendwelche Technik"

In der Debatte um die Nutzung der Steuer-ID versucht die Union, das Recht auf informationelle Selbstbestimmung als antiquiert darzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach Ansicht der CDU noch keine Technik: das DEC VT-78
Nach Ansicht der CDU noch keine Technik: das DEC VT-78 (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

In der Debatte um die Einführung einer Personenkennziffer auf Basis der Steuer-ID warnt die Opposition vor der Verfassungswidrigkeit der Pläne. "Wenn dieses Gesetz an die Wand kachelt in Karlsruhe vor dem Bundesverfassungsgericht, wie schon so viele andere, dann bleibt Deutschland abgehängt bei der zwingend notwendigen Modernisierung unseres Staatswesens", sagte der Vizefraktionschef der Grünen, Konstantin von Notz, am Donnerstag im Bundestag in Berlin. Vertreter von Union und SPD verwiesen jedoch auf die datenschutzrechtlichen Vorkehrungen, die die Verwendung der Steuer-ID bei der sogenannten Registermodernisierung grundrechtskonform ermöglichen sollen.

Stellenmarkt
  1. Westermann Gruppe, Braunschweig
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Der in erster Lesung beratene Gesetzentwurf (PDF) sieht die Einführung einer gemeinsamen Kennziffer in 51 von rund 200 Behördenregistern vor. Mit der Identifikationsnummer sollen E-Government-Dienste umgesetzt werden, die im Onlinezugangsgesetz (OZG) definiert werden. Sie setzen auf den Verwaltungsregistern von Bund und Ländern auf. Mit Hilfe der zentralen Kennung sollen Personenverwechslungen ausgeschlossen und die Basisdaten natürlicher Personen verlässlich gepflegt und bereitgestellt werden können. Zu den Basisdaten zählen Namen, Geburtsort und -datum, Geschlecht, Anschriften, Wohnungswechsel sowie Staatsangehörigkeiten.

Debatte über "einheitliches Personenkennzeichen"

Der juristische Knackpunkt bei dem Gesetz ist die Frage, ob durch die umfassende Nutzung der Steuer-ID ein mehr oder weniger "einheitliches Personenkennzeichen" entsteht. Eine solche Identifikationsnummer erklärte das Bundesverfassungsgericht in seinem wegweisenden Volkszählungsurteil von 1983 für unzulässig. In dem Urteil wurde das Recht auf informationelle Selbstbestimmung formuliert.

Für den CDU-Abgeordneten Marc Henrichmann wird das damalige Urteil in der Debatte jedoch überbewertet: "Das Urteil ist von 1983, (...) und ich glaube, zu der Zeit gab es weder Internet noch sonst irgendwelche Technik", sagte der im Jahr 1976 geborene Politiker. Damit sei das Urteil sogar zehn Jahre älter als sein Fraktionskollege Philipp Amthor, der im vergangenen Sommer wegen der Lobbyarbeit für ein dubioses KI-Unternehmen in die Schlagzeilen geraten war. Daher gehe er davon aus, dass der Vergleich zwischen dem Volkszählungsurteil und aktuellen Plänen "deutlich hinkt".

FDP hat Bedenken

Abgesehen davon, dass 1983 gerade das Arpanet auf TCP/IP umgestellt wurde, und es den IBM-PC sowie den Chaos Computer Club (CCC) schon zwei Jahre lang gab, beurteilen weitere Vertreter der Opposition die Verfassungsproblematik völlig anders. Der FDP-Abgeordnete Manuel Höferlin verwies auf die zahlreichen Stellungnahmen von Datenschützern oder ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags, in denen entsprechende Bedenken angemeldet worden waren. Die FDP war allerdings 2017 mit dem Slogan "Digital first. Bedenken second" in den Bundestagswahlkampf gezogen.

Nach Ansicht Höferlins steuert die Regierung "sehenden Auges in eine Verfassungsklage hinein". Der Eilbedarf bei der Umsetzung der E-Government-Pläne dürfe nicht dazu führen, solche Bedenken zu ignorieren. Es sei "rechtsstaatlich schon fast eine Bankrotterklärung", wenn nun Kosten- und Zeitargumente angeführt würden, um die Registermodernisierung durchzusetzen. Ohnehin sei fraglich, wie die Landesregierungen künftig das Gesetz anwenden sollten, "wenn ihre eigenen Landesdatenschutzbeauftragten das jetzt schon als verfassungswidrig sehen".

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

4-Corner-Modell als Lösung

Zwar verteidigte auch der SPD-Abgeordnete Helge Lindh den Gesetzentwurf, in dem es vor allem um Service und Bürgerfreundlichkeit gehe. Allerdings wollte er auch die "kritischen Punkte" nicht unerwähnt lassen. "Die Steuer-ID ist nicht ursprünglich für diesen Zweck geschaffen worden und bei ihrer Einführung gab es auch schon (...) die Befürchtung, dass sie für andere Zwecke verwandt wird. Und das wird jetzt der Fall sein", sagte Lindh. Daher seien "Korrekturmechanismen" wie das Datencockpit vorgesehen, damit Bürger nachvollziehen könnten, wo Daten ausgetauscht werden.

Ebenso wie Lindh verwies der Staatssekretär Günter Krings aus dem Innenministerium auf das sogenannte 4-Corner-Modell, das beim Datenaustausch angewendet werden soll. Dieses Verfahren soll laut Gesetzesbegründung sicherstellen, dass Daten in bestimmten Fällen nicht direkt zwischen den Kommunikationspartnern ausgetauscht werden, "sondern nur unter Einschaltung von Vermittlungsstellen, die kontrollieren, ob eine Behörde abstrakt berechtigt ist, der anderen zu dem angegebenen Zweck die jeweiligen Daten zu übermitteln". Damit soll eine unzulässige Profilbildung ausgeschlossen werden.

Zumindest der SPD-Abgeordnete Lindh zeigte sich für Änderungen am Entwurf der Regierung offen. Das parlamentarische Verfahren müsse sicherstellen, "dass das Ganze verfassungsfest ist". Bei der Wahl einer einzigen Nummer als Personenkennziffer "müssen wir ganz besonders auf die Verfassungsmäßigkeit achten". Es müssten "besonders hohe Sicherheitsrichtlinien" eingezogen werden, damit auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber, "der große Skepsis hat, zufrieden sein wird".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...
  2. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 670,17€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming...

x2k 26. Nov 2020 / Themenstart

Stimmt ich erinnere mich. 1984 am 1.1. ist ein ufo abgestürzt und hat dann alles über dem...

ldlx 20. Nov 2020 / Themenstart

Hast du dir eigentlich selbst zugehört? Wenn du eine Smartcard zur Identifizierung hast...

me2 20. Nov 2020 / Themenstart

In diesem Zusammenhang auch sehr lesenswert, auch wenn es schon 5 Jahre alt ist: "Nichts...

Flexy 20. Nov 2020 / Themenstart

Oder kriegt man diesmal einen Chip?

Robert0 20. Nov 2020 / Themenstart

Kurzfassung: Die Ösis sind viel weiter als die DE bei e-Rechtsstaat. Aber eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /