Schnittstelle für Plattformen in Deutschland durchsetzen

Golem.de: Wie ließen sich die sozialen Netzwerke denn überhaupt regulieren?

Jarzombek: Die aktuelle Debatte um Facebook hat gezeigt: Vielen Nutzern erscheint das Verhalten von Facebook als eine Sauerei, aber es war weitgehend rechtskonform. Daher finde ich es richtig, über neue Konzepte im Datenschutz nachzudenken. Man könnte überlegen, bestimmte Mechanismen komplett zu verbieten und nicht mehr bei Zustimmung zu erlauben. Aber egal wieviel wir versuchen bei Facebook zu regulieren: Tatsächlich kann das Problem nur dann gelöst werden, wenn es auch Wettbewerb gibt. Denn heute hat der Nutzer nur die Wahl: Entweder Facebook mit all seinen Konditionen oder gefühlt gar kein Social Media.

Golem.de: Wie lässt sich ein solcher Wettbewerb überhaupt noch herbeiführen?

Jarzombek: Portabilität und Interoperabilität sind die beiden Faktoren, die entscheidend sind. Portabilität der alten Fotos und Posts kommt über die DSGVO, aber reicht alleine nicht. Man möchte ja zu einem neuen Netzwerk nicht nur alte Posts übertragen, sondern auch weiter seine Freunde bei Facebook sehen. Ich bin daher sehr zugeneigt, eine solche Schnittstelle zwischen sozialen Netzen zu erzwingen.

Golem.de: Wie soll das geschehen? Von der EU-Kommission ist da in nächster Zeit wohl nichts mehr zu erwarten. Halten Sie einen deutschen Alleingang für sinnvoll?

Jarzombek: Für bestimmte Vorhaben braucht es auch die politische Stimmungslage und jetzt ist klar geworden, dass hier Handlungsbedarf herrscht. Daher sollten wir an einem Gesetzentwurf arbeiten. Wie das IT-Sicherheitsgesetz gezeigt hat, können wir solche Themen durchaus nationalstaatlich angehen und dann auf EU-Ebene nachziehen. Auch beim Netzwerkdurchsetzungsgesetz haben wir gesehen: Wenn ein Land das macht, überlegen sich viele andere, ob sie das auch machen wollen.

Dateneigentum ist ein schwieriger Begriff

Golem.de: Würde es in solchen Fällen helfen, wenn es ein eigenständiges Datengesetz mit einem gesetzlich definierten Eigentum an Daten gäbe?

Jarzombek: Die Datenpolitik ist in dieser Legislaturperiode besonders herausragend. Aber die Frage der Zugangsrechte zu Daten ist ein unglaublich komplexes Thema. Im Detail gibt es sehr viele Gefahrenstellen, wenn Dritten ein Datenzugang ermöglicht werden soll. Deshalb soll eine Datenethikkommission hier Mechanismen vorbereiten.

Golem.de: Halten Sie den Begriff des Dateneigentums in der Debatte für hilfreich?

Jarzombek: Das ist ein schwieriger Begriff. Denn Daten sind kein physisches Gut. Weil sich Daten beliebig multiplizieren lassen, muss man überlegen: Welche Daten sind für die Allgemeinheit gut und welche für Innovation? Und wie können wir dafür sorgen, dass sie dann in solchen Fällen multipliziert werden, wo sie keinen Schaden anrichten.

Golem.de: Was ist damit gemeint?

Jarzombek: Ein Schaden könnte bei einem Personenbezug entstehen oder in Fällen, in denen Firmen gezwungen würden, bei innovativen Produkten die Daten so offenzulegen, dass ihr Geschäftsmodell zusammenbricht. Hier beginnt der Arbeitsauftrag für die Datenethikkommission. Nur der Begriff von Dateneigentum bringt einen auf den falschen Pfad, weil er den Eindruck erweckt, einer allein könnte die Daten haben. Gemeint ist eher, dass der Nutzer mehr Souveränität über die von ihm generierten Daten bekommt, umgesetzt durch Verbots- und Zugangsrechte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Politische Werbung in sozialen Medien nicht verbieten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Kleba 29. Apr 2018

Mir auch :-) Praktisch das gleiche hab ich mir beim Lesen auch gedacht.

bombinho 26. Apr 2018

Mein Fehler, Entschuldigung. Diesen Teil meinte ich. Weswegen irgendwer Wortverbot haben...

bombinho 25. Apr 2018

:)))))) Naja, immerhin wuerde der Kunde das Produkt dann unter dem Produktpreis erwerben...

onkel hotte 25. Apr 2018

ist schon ein starkes Wort für sich. Wer definiert denn, was ein Qualitätsmedium ist und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 Max
Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?

Die neuen Macbooks sparen laut iFixit an der Kühlung. Wir haben getestet, ob das stimmt und wie sich das auf die Leistung des M2 Max auswirkt.
Eine Analyse von Oliver Nickel

Apple M2 Max: Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?
Artikel
  1. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  2. Electronic Arts: Jedi Survivor verspätet und Apex Legends Mobile eingestellt
    Electronic Arts
    Jedi Survivor verspätet und Apex Legends Mobile eingestellt

    Battlefield Mobile erscheint nicht, der Ableger von Apex Legends wird eingestellt und auf Star Wars Jedi Survivor müssen Fans länger warten.

  3. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /