• IT-Karriere:
  • Services:

CDPwn: Fehler in Cisco-Protokoll ermöglicht Codeausführung

Mehrere Sicherheitslücken in Cisco-Geräten ermöglichen es Angreifern, im Netzwerk Schadcode auszuführen. Die Lücke betrifft wohl Millionen von Geräten und könnte in Verbindung mit weiteren Lücken gravierende Folgen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco hat Lücken in seinen Geräten geschlossen.
Cisco hat Lücken in seinen Geräten geschlossen. (Bild: GABRIEL BOUYS/AFP via Getty Images)

Der Netzwerkausrüster Cisco hat eine Reihe von Updates für zahlreiche unterschiedliche Geräteklassen veröffentlicht, die mehrere Sicherheitslücken schließen. Bei einem erfolgreichen Ausnutzen der Fehler könnten Angreifer Schadcode auf den Geräten ausführen. Das ist aber immerhin nicht ohne weiteres möglich, sondern nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Die Sicherheitslücken stehen im Zusammenhang mit dem Cisco Discovery Protocol (CDP). Dabei handelt es sich um ein von Cisco selbst erstelltes Layer-2-Protokoll, über das sich verschiedene Geräte des Herstellers im Netzwerk gegenseitig finden können, um eine direkte Kommunikation zu ermöglichen. Das Unternehmen Armis, das die Sicherheitslücken fand, nennt dies CDPwn.

Einem Bericht des Cert zufolge handelt es sich bei den Lücken konkret um einen Heap Overflow in Cisco IP Cameras (CVE-2020-3110), einen Stack Overflow in Cisco VoIP-Geräten (CVE-2020-3111) sowie einen Format String Stack Overflow (CVE-2020-3118), einen Stack Overflow und beliebigen Schreibzugriff (CVE-2020-3119) sowie einen Denial-of-Service (CVE-2020-3120) in NX-OS-Switches und IOS XR Routern. Die genannten Fehler treten alle bei der Verarbeitung von CDP auf.

Wie erwähnt lässt sich darüber unter Umständen Code auf den betroffenen Geräten ausführen. Dafür müssen sich Angreifer jedoch bereits im gleichen Netzwerk befinden (Layer-2-Adjecent) wie die angegriffenen Geräte. Das könnte über weitere Lücken in den Switches oder Routern möglich sein und hätte etwa zur Folge, dass die von Admins eigentlich umgesetzte Netzwerkisolierung überwunden werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Profi_in_allem 08. Feb 2020 / Themenstart

... um genau solche Lücken auszuschließen. Dann mal viel Spaß beim Updaten der Firmware...

specialsymbol 07. Feb 2020 / Themenstart

Moooment! Das ist nur ein Fehler, schließlich ist es ein amerikanisches Unternehmen. Bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /