• IT-Karriere:
  • Services:

CDN und DDOS-Schutz: Cloudflare will an die Börse

Der Netzwerkdienstleister Cloudflare will als NET. an die New Yorker Börse. Das Unternehmen preist in den offiziellen Dokumenten vor allem sein schnelles Netzwerk an und listet die öffentliche Wahrnehmung als Risiko für sein Geschäft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Cloudflare-Gründer Matthew Prince und Michelle Zatlyn im Jahr 2015
Die Cloudflare-Gründer Matthew Prince und Michelle Zatlyn im Jahr 2015 (Bild: Steve Jennings/Getty Images for TechCrunch/CC-BY 2.0)

Rund zehn Jahre nach seiner Gründung hat der Netzwerkdienstleister Cloudflare seinen Börsengang bei der Aufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) offiziell angemeldet. Der wohl vor allem für sein CDN und seinen DDOS-Schutz bekannte Anbieter soll mit dem Tickersymbol NET. an der New Yorker Börse (NYSE) gehandelt werden.

Schnelles und großes Netz

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin
  2. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt

In der Mitteilung an die Börsenaufsicht hebt Cloudflare insbesondere sein großes und schnelles Netzwerk hervor. Demnach sei das Unternehmen in 193 Städten in 90 Ländern präsent und betreibe ein Peering mit insgesamt 8.000 anderen Netzwerken.

Cloudflare schätzt eigenen Angaben zufolge, dass 98 Prozent der Internet-Nutzer in der entwickelten Welt die Dienste des Unternehmens in nur 100 ms erreichen könne. Genutzt werden die Dienste derzeit außerdem von rund 20 Millionen einzelnen Objekten wie Domains, Webseiten, APIs oder Mobile-Apps.

Massives Wachstum bei gleichbleibendem Verlust

In den vergangenen zwei Jahren machte Cloudflare 135 Millionen US-Dollar (2017) sowie 193 Millionen US-Dollar (2018) Umsatz bei einem Verlust von 11 Millionen US-Dollar (2017) und 87 Millionen US-Dollar 2018. Im vergangenen Halbjahr lag der Umsatz bereits bei 126 Millionen US-Dollar, im Vergleich dazu waren es 87 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Verlust ist dabei im Vergleich zu 33 Millionen US-Dollar (H1 2018) mit 37 Millionen (H1 2019) nahezu gleich geblieben.

Das Unternehmen verfügt derzeit über rund 75.000 zahlende Kunden. Darunter seien 408 Kunden mit einem Jahresumsatz von über 100.000 US-Dollar. Sie sind für mindestens ein Drittel der Gesamteinnahmen verantwortlich.

Cloudflare stand in der Vergangenheit immer wieder für seine Nutzer und Kunden in der Kritik. So nutzte etwa im Jahr 2017 die Neo-Nazi-Webseite The Daily Stormer Cloudflare und zuletzt auch das Portal 8chan. Die damit verbundene "erhebliche negative öffentliche Wahrnehmung" listet Cloudflare explizit als Risikofaktor für sein Geschäft. Offenbar hat das Unternehmen aber auch Angst, weitere Kunden zu verlieren, sollten, wie in den genannten Fällen, einige Nutzer oder Kunden dauerhaft von den Diensten Cloudflares ausgeschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

Blade 19. Aug 2019

Wenn Du eine Website mal professional betreibst und willst das die innerhalb von paar...

quakerIO 18. Aug 2019

Frage mich ob man den Trauen kann oder ob die überwachen (bzw Datein weiter verkaufen). U...

das_mav 16. Aug 2019

Weil man weiter wächst bis man nicht mehr derjenige ist der peert sondern mit dem gepeert...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /