• IT-Karriere:
  • Services:

CDN und DDOS-Schutz: Cloudflare will an die Börse

Der Netzwerkdienstleister Cloudflare will als NET. an die New Yorker Börse. Das Unternehmen preist in den offiziellen Dokumenten vor allem sein schnelles Netzwerk an und listet die öffentliche Wahrnehmung als Risiko für sein Geschäft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Cloudflare-Gründer Matthew Prince und Michelle Zatlyn im Jahr 2015
Die Cloudflare-Gründer Matthew Prince und Michelle Zatlyn im Jahr 2015 (Bild: Steve Jennings/Getty Images for TechCrunch/CC-BY 2.0)

Rund zehn Jahre nach seiner Gründung hat der Netzwerkdienstleister Cloudflare seinen Börsengang bei der Aufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) offiziell angemeldet. Der wohl vor allem für sein CDN und seinen DDOS-Schutz bekannte Anbieter soll mit dem Tickersymbol NET. an der New Yorker Börse (NYSE) gehandelt werden.

Schnelles und großes Netz

Stellenmarkt
  1. IMCD Deutschland GmbH, Köln
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

In der Mitteilung an die Börsenaufsicht hebt Cloudflare insbesondere sein großes und schnelles Netzwerk hervor. Demnach sei das Unternehmen in 193 Städten in 90 Ländern präsent und betreibe ein Peering mit insgesamt 8.000 anderen Netzwerken.

Cloudflare schätzt eigenen Angaben zufolge, dass 98 Prozent der Internet-Nutzer in der entwickelten Welt die Dienste des Unternehmens in nur 100 ms erreichen könne. Genutzt werden die Dienste derzeit außerdem von rund 20 Millionen einzelnen Objekten wie Domains, Webseiten, APIs oder Mobile-Apps.

Massives Wachstum bei gleichbleibendem Verlust

In den vergangenen zwei Jahren machte Cloudflare 135 Millionen US-Dollar (2017) sowie 193 Millionen US-Dollar (2018) Umsatz bei einem Verlust von 11 Millionen US-Dollar (2017) und 87 Millionen US-Dollar 2018. Im vergangenen Halbjahr lag der Umsatz bereits bei 126 Millionen US-Dollar, im Vergleich dazu waren es 87 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Verlust ist dabei im Vergleich zu 33 Millionen US-Dollar (H1 2018) mit 37 Millionen (H1 2019) nahezu gleich geblieben.

Das Unternehmen verfügt derzeit über rund 75.000 zahlende Kunden. Darunter seien 408 Kunden mit einem Jahresumsatz von über 100.000 US-Dollar. Sie sind für mindestens ein Drittel der Gesamteinnahmen verantwortlich.

Cloudflare stand in der Vergangenheit immer wieder für seine Nutzer und Kunden in der Kritik. So nutzte etwa im Jahr 2017 die Neo-Nazi-Webseite The Daily Stormer Cloudflare und zuletzt auch das Portal 8chan. Die damit verbundene "erhebliche negative öffentliche Wahrnehmung" listet Cloudflare explizit als Risikofaktor für sein Geschäft. Offenbar hat das Unternehmen aber auch Angst, weitere Kunden zu verlieren, sollten, wie in den genannten Fällen, einige Nutzer oder Kunden dauerhaft von den Diensten Cloudflares ausgeschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. (-77%) 13,99€
  3. 4,32€
  4. 2,99€

Blade 19. Aug 2019

Wenn Du eine Website mal professional betreibst und willst das die innerhalb von paar...

quakerIO 18. Aug 2019

Frage mich ob man den Trauen kann oder ob die überwachen (bzw Datein weiter verkaufen). U...

das_mav 16. Aug 2019

Weil man weiter wächst bis man nicht mehr derjenige ist der peert sondern mit dem gepeert...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /