CDN, Globalfoundries, KDE Plasma: Fastly-Ausfall offenbar Schuld eines einzigen Kunden

Was am 9. Juni 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
CDN, Globalfoundries, KDE Plasma: Fastly-Ausfall offenbar Schuld eines einzigen Kunden
(Bild: Pixy.org/CC0 1.0)

KDE Plasma 5.22 erschienen: Dank Aufräumarbeiten im Code soll der Plasma-Desktop von KDE mit Version 5.22 flüssiger laufen. Das Team hat außerdem das Design und hier vor allem Animationen und die Transparenz überarbeitet. Unter Wayland unterstützt der Desktop außerdem VRR/Freesync. Weitere Details liefert die Ankündigung. (sg)

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)* für Software Engineering
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. UX Designer Concept & UX Strategy (m/w/d)
    UDG Ludwigsburg GmbH, Mainz
Detailsuche

Wayland-Treiber für Wine macht Fortschritte: Die Kompatibilitätsschicht Wine zur Darstellung von Windows-Anwendungen unter Linux soll künftig auch mit Wayland laufen. In einem Status-Update berichtet das zuständige Team nun, dass die Arbeiten inzwischen auch Vulkan unterstützen sowie den Einsatz von mehreren Monitoren. (sg)

Globalfoundries und IBM streiten: Für 1,5 Milliarden US-Dollar übernahm der Chiphersteller Globalfoundries einst IBMs Fabriken, um für den Partner Power-Chips herzustellen. Allerdings hat sich das Unternehmen nach der letzten Ratenzahlung wohl zurückgezogen. IBM will nun vor Gericht klären, ob hier ein Vertragsbruch besteht, berichtet Computerbase. (on)

Kunden-Konfiguration verursacht Fastly-Ausfall: Der Ausfall bei Fastly, von dem weltweit sehr viele Webseiten und Dienste betroffenen waren, ist durch eine einzige Konfiguration eines Kunden ausgelöst wurden. Dem Anbieter zufolge sei die Konfiguration zwar zulässig gewesen, habe aber damit einen Fehler in der Software von Fastly ausgelöst. Warum das zum Ausfall des gesamten CDNs geführt hat, ist derzeit aber noch nicht klar. (sg)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. Beats Studio Buds: ANC-Hörstöpsel mit Airpods-Pro-Technik kosten 150 Euro
    Beats Studio Buds
    ANC-Hörstöpsel mit Airpods-Pro-Technik kosten 150 Euro

    Die Studio Buds von Beats bieten einige Funktionen der Airpods Pro, kosten aber weniger und unterstützen Android.

  2. Mobiles Betriebssystem: iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones
    Mobiles Betriebssystem
    iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones

    iOS 15 unterstützt zwar noch sechs Jahre alte iPhones, doch erst ab dem iPhone XS kommen Nutzer in den Genuss aller neuen Funktionen.

  3. Laden automatisiert: Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox
    Laden automatisiert
    Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox

    Ein selbstgebauter Roboter steckt das Ladekabel automatisch in den Tesla, wenn das Elektroauto in der Garage steht.

smonkey 09. Jun 2021 / Themenstart

Sorum ist richtig.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon-Geräte günstiger • Elden Ring vorbestellbar ab 59,99€ • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /