• IT-Karriere:
  • Services:

CDN: Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

Private Schlüssel von Cloudflare-Kunden sollen künftig nur noch in bestimmten Regionen gespeichert werden - wenn die Nutzer das wollen. Außerdem soll es beim DDoS-Schutz keine Begrenzungen mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Geo Key sollen Cloudflare-Nutzer mehr Kontrolle über ihre Schlüssel bekommen.
Mit Geo Key sollen Cloudflare-Nutzer mehr Kontrolle über ihre Schlüssel bekommen. (Bild: Cloudflare)

Der Betreiber von Content-Delivery-Networks und DDoS-Schutz Cloudflare will Kunden künftig zwei neue Angebote machen: Erstens das lokale Hosting von privaten Schlüsseln mit dem Geo Key Manager und zweitens einen unlimitierten Schutz vor Angriffen, auch für nicht-zahlende Kunden.

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Mit dem lokalen Hosting der Schlüssel will das Netzwerk Datenschutzbedenken von Kunden entgegenkommen. Denn bislang werden die Schlüssel in allen Datencentern des Unternehmens gehostet, damit Nutzer von möglichst geringen Latenzen profitieren können. Cloudflare betreibt nach eigenen Angaben Rechenzentren in 55 verschiedenen Ländern.

Künftig sollen Kunden entscheiden können, ob sie die privaten Schlüssel entweder nur noch in den USA oder nur noch auf Servern innerhalb der EU hosten wollen. Standardmäßig wird das Schlüsselmaterial aber weiterhin weltweit verteilt gehostet.

Bekommt ein Datencenter ohne den zur Entschlüsselung der Verbindung notwendigen Key eine Anfrage, muss dieser ein Datencenter in der jeweiligen Region anpingen. Dabei soll nach Angaben des Unternehmens eine durchschnittliche Verzögerung von rund 65 Millisekunden entstehen. Spätere Anfragen innerhalb der gleichen Session würden ohne zusätzliche Wartezeit abgewickelt.

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Vorstöße zu mehr lokaler Datenhaltung, einige Länder schreiben dies für bestimmte Daten sogar konkret vor. Für die neue Funktion dürfte Cloudflare daher durchaus entsprechende Nachfrage bekommen.

Erweiterter DDoS-Schutz

Cloudflare hat ebenfalls angekündigt, mit Unmetered Mitigation den Schutz vor DDoS-Angriffen auszuweiten. Bislang war der von dem Unternehmen angebotene Schutz bei der kostenfreien Version der Dienstleistung und bei günstigeren Paketen eingeschränkt, also auf ein bestimmtes Angriffsvolumen beschränkt.

Künftig soll diese Beschränkung nach Angaben des Cloudflare-CEOs Matthew Prince entfallen. Es sei "irgendwie ekelhaft", wenn bestimmte Seiten den Schutz verlören, weil die Angriffe zu groß würden, sagte Prince Motherboard. Nutzer der teureren Pakete würden künftig weiterhin profitieren - von detaillierteren Reports, Werkzeugen und besserem Kundensupport. Man werde allerdings keinen Kunden auffordern, sich einen anderen Provider zu suchen, nur weil der Nutzer zu wenig bezahle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /