Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Geo Key sollen Cloudflare-Nutzer mehr Kontrolle über ihre Schlüssel bekommen.
Mit Geo Key sollen Cloudflare-Nutzer mehr Kontrolle über ihre Schlüssel bekommen. (Bild: Cloudflare)

CDN: Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

Mit Geo Key sollen Cloudflare-Nutzer mehr Kontrolle über ihre Schlüssel bekommen.
Mit Geo Key sollen Cloudflare-Nutzer mehr Kontrolle über ihre Schlüssel bekommen. (Bild: Cloudflare)

Private Schlüssel von Cloudflare-Kunden sollen künftig nur noch in bestimmten Regionen gespeichert werden - wenn die Nutzer das wollen. Außerdem soll es beim DDoS-Schutz keine Begrenzungen mehr geben.

Der Betreiber von Content-Delivery-Networks und DDoS-Schutz Cloudflare will Kunden künftig zwei neue Angebote machen: Erstens das lokale Hosting von privaten Schlüsseln mit dem Geo Key Manager und zweitens einen unlimitierten Schutz vor Angriffen, auch für nicht-zahlende Kunden.

Anzeige

Mit dem lokalen Hosting der Schlüssel will das Netzwerk Datenschutzbedenken von Kunden entgegenkommen. Denn bislang werden die Schlüssel in allen Datencentern des Unternehmens gehostet, damit Nutzer von möglichst geringen Latenzen profitieren können. Cloudflare betreibt nach eigenen Angaben Rechenzentren in 55 verschiedenen Ländern.

Künftig sollen Kunden entscheiden können, ob sie die privaten Schlüssel entweder nur noch in den USA oder nur noch auf Servern innerhalb der EU hosten wollen. Standardmäßig wird das Schlüsselmaterial aber weiterhin weltweit verteilt gehostet.

Bekommt ein Datencenter ohne den zur Entschlüsselung der Verbindung notwendigen Key eine Anfrage, muss dieser ein Datencenter in der jeweiligen Region anpingen. Dabei soll nach Angaben des Unternehmens eine durchschnittliche Verzögerung von rund 65 Millisekunden entstehen. Spätere Anfragen innerhalb der gleichen Session würden ohne zusätzliche Wartezeit abgewickelt.

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Vorstöße zu mehr lokaler Datenhaltung, einige Länder schreiben dies für bestimmte Daten sogar konkret vor. Für die neue Funktion dürfte Cloudflare daher durchaus entsprechende Nachfrage bekommen.

Erweiterter DDoS-Schutz

Cloudflare hat ebenfalls angekündigt, mit Unmetered Mitigation den Schutz vor DDoS-Angriffen auszuweiten. Bislang war der von dem Unternehmen angebotene Schutz bei der kostenfreien Version der Dienstleistung und bei günstigeren Paketen eingeschränkt, also auf ein bestimmtes Angriffsvolumen beschränkt.

Künftig soll diese Beschränkung nach Angaben des Cloudflare-CEOs Matthew Prince entfallen. Es sei "irgendwie ekelhaft", wenn bestimmte Seiten den Schutz verlören, weil die Angriffe zu groß würden, sagte Prince Motherboard. Nutzer der teureren Pakete würden künftig weiterhin profitieren - von detaillierteren Reports, Werkzeugen und besserem Kundensupport. Man werde allerdings keinen Kunden auffordern, sich einen anderen Provider zu suchen, nur weil der Nutzer zu wenig bezahle.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. AOK Systems GmbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Mehr Funklöcher als...

    mathew | 23:47

  2. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    bombinho | 23:44

  3. Re: Hier der Beweis ;-)

    mathew | 23:41

  4. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    zuschauer | 23:39

  5. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    TrudleR | 23:34


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel