Abo
  • Services:

CDN: Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

Apple soll 100 Millionen US-Dollar für sein eigenes CDN (Content Delivery Network) ausgegeben und das Netzwerk gestartet haben. Damit soll eine Kapazität von mehreren TBit/s entstanden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple baut angeblich ein eigenes CDN.
Apple baut angeblich ein eigenes CDN. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple hat offenbar sein eigenes CDN (Content Delivery Network) in den USA und Europa in Betrieb genommen. Das berichtet der Frost & Sullivan Analyst Dan Rayburn in dem Fachmagazin Streamingmedia. Rayburn hat zu OS-X-Downloads von verschiedensten Internet Service Providern IP-Adressen ausgelesen und Traceroutes darauf gemacht, die direkt auf Apples CDN-Servern endeten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. GoDaddy, Hürth

Nach Angaben von Providern baue Apple Kapazitäten bei ihnen auf, die mehr als das Zehnfache über dem liegen, was Apple gegenwärtig benötigt, berichtet Rayburn.

Immer mehr Datentraffic über Apples CDN

Inzwischen nutzen große Dienste wie Google, Microsoft, Yahoo und Netflix nicht nur CDN wie Akamai, Level 3 oder Limelight, sondern haben ihre eigenen Netze errichtet. Bereits seit über einem Jahr soll sich Apple in Form von Rechenzentren und festen Leitungskapazitäten ein eigenes Content Delivery Network aufbauen, wurde bereits im Mai 2014 berichtet. Demnach plant Apple im Rahmen seines CDN auch Verträge mit Providern, um seine Inhalte mit garantierten Bandbreiten den Nutzern zur Verfügung zu stellen. Schon längst ist Apple mit Streaming-Angeboten für Musik und Videos einer der größten Inhaltsverteiler im Internet.

Wie Streamingmedia nun berichtet, nutzt Apple weiterhin CDN von Akamai für iTunes und von Level 3 für Apps. Doch im Laufe der Zeit werde immer mehr Datentraffic über Apples CDN laufen. Nach den Berechnungen von Streamingmedia hat Apple bereits eine Kapazität von mehreren TBit/s aufgebaut und wird bis zum Jahresende 2014 einen Betrag von 100 Millionen US-Dollar für den Bereich CDN ausgegeben haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  2. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...
  3. 86,17€ mit Gutschein: NSW25 (Vergleichspreis 119,90€)
  4. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...

HabeHandy 02. Aug 2014

Vielleicht will Apple endlich das Videostreaming ausbauen und neben Kauf/Leihfilmen auch...

Eve666 02. Aug 2014

Apple hat dann ein CDN das Daten direkt in vorhält und die Telekom ermöglch dann Peering...

Pwnie2012 01. Aug 2014

apple hat keine eigenen kabel, sie nutzen das normale internet

King Lui* 01. Aug 2014

totaler Blödsinn Die Hauptaufgabe eines CDN ist ja gerade das effiziente broadcasten von...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /