• IT-Karriere:
  • Services:

CDN-Anbieter: Cloudflare wechselt von Intel auf AMDs Epyc

Nach neun Generationen keine Custom-Intel-Server mehr: Cloudflare setzt bei der Gen10 komplett auf AMDs Epyc 7002 mit 48 CPU-Kernen. Das Leitmotiv "Intel not inside" gilt auch bei Netzwerk und Storage.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der Gen-X-Systeme mit Epyc 7002
Eines der Gen-X-Systeme mit Epyc 7002 (Bild: Cloudflare)

Cloudflare hat an sechs US-amerikanischen Standorten seine Server von Intel auf AMD umgestellt, weitere Systeme sollen weltweit folgen. Der CDN-Anbieter setzte neun Generationen lang Xeon-CPUs von Intel ein und wurde sogar mit speziellen Off-Roadmap-Modellen beliefert. Die Gen10 hingegen basiert auf AMDs Eypc 7002 alias Rome, da die höhere Leistung kombiniert mit dem signifikant niedrigeren Preis für Cloudflare ausschlaggebend war.

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. Schaeffler AG, Nürnberg

Bisher verwendete der CDN-Anbieter nur Intel-Systeme, die Gen9 basierte auf den Skylake SP. Intel stellte hierzu Off-Roadmap-Prozessoren, also Sonderanfertigungen, mit 24 Kernen bei 1,9 GHz und 150 Watt bereit. Diese CPUs ähneln den Xeon Platinum 8160F, sind jedoch ein bisschen langsamer und sparsamer - Energieeffizienz war Cloudflare wichtig.

Die Gen10 wiederum integriert 48-kernige Epyc 7642 als regulär nicht verfügbare Single-Sockel-Version, die Prozessoren laufen zudem mit 2,4 GHz statt den eigentlich üblichen 2,3 GHz. Die thermische Verlustleistung bleibt bei 225 Watt - ebenfalls gut für die Energieeffizienz. Ein Node mit einem Epyc 7642 ersetzt einen Node mit zwei Off-Roadmap-Xeons, der Speicherausbau mit 256 GByte pro Knoten bleibt gleich; allerdings wird DDR4-2933 statt DDR4-2666 verwendet. Laut Cloudflare steigt die Leistung um 36 Prozent an.

Die 25G-Netzwerkkarten stammen wieder von Nvidias Mellanox, zudem gibt es weiterhin 3 TByte Storage, nun allerdings NVMe-SSDs von Samsung statt Sata-SSDs von Intel. Pro Knoten gibt es einen freien PCIe-Steckplatz, denn Cloudflare evaluiert noch, ob sich eine GPU, ein FPGA, ein SmartNIC, ein Custom-ASIC, eine TPU oder eine andere Art von Beschleuniger für die eigenen Workloads anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Oculus Go 64GB für 178,45€, PS4 1TB Ghost of Tsushima Bundle mit 2. Dualshock 4 für 328...
  2. 398,15€ (Bestpreis!)
  3. 798,36€ (Bestpreis!)
  4. 661€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)

wurstdings 26. Feb 2020

Das ist doch quatsch, so ein Unternehmen lässt sich nicht von Gefühlen sondern vom...

jonasz 25. Feb 2020

Es gibt keine Nennenswerte Hersteller mit potenten ARM CPUs, einzig mir bekannten sind...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Luftfahrt: Warum die Ära der Großraumflieger bald endet
Luftfahrt
Warum die Ära der Großraumflieger bald endet

Sie waren die Giganten der Lüfte. Doch wie es so oft mit Giganten ist: Sie werden von kleineren Konkurrenten verdrängt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. E-Mobilität Verein plant Elektroflug von der Schweiz nach Norderney
  2. Elektrisches Fliegen EAG plant hybridelektrisches Verkehrsflugzeug
  3. Tempest BAE Systems erwägt Elektroantrieb für Kampfflugzeug

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

    •  /