CDLA: Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen

Mit zwei neuen Open-Data-Lizenzen nach dem Vorbild von GPL und MIT will die Linux Foundation den Datenbedarf von AI- und Big-Data-Projekten rechtlich regeln. Um Datenschutz und lokale Gesetze müssen sich Nutzer aber selber kümmern.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Linux Foundation möchte Open-Data-Projekte unterstützen.
Die Linux Foundation möchte Open-Data-Projekte unterstützen. (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Die Linux Foundation hat auf dem Open Source Summit Europe in Prag das CDLA (Community Data License Agreement) vorgestellt, das dem wachsenden Bedarf von Nutzern wie auch der Produzenten von Daten etwa für KI-Systeme auf der rechtlichen Ebene Rechnung tragen soll. Zur Wahl stehen genau genommen zwei verschiedene neue Lizenzen, die nun erstmals verfügbar sind: CDLA-Sharing und CDLA-Permissive.

Stellenmarkt
  1. Entwickler (m/w/d) Steuerungstechnik - Maschinensoftware
    Kleemann GmbH, Göppingen
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Die erste ist eine Copyleft-Lizenz ähnlich wie die GPL. Wer die Daten verwendet und dabei verändert, muss sie per Lizenz an die Community zurückgeben. Die zweite ist eine freizügige Lizenz nach dem Vorbild der MIT-Lizenz: Nutzer dürfen mit den Daten machen, was sie wollen, es besteht keine Pflicht, veränderte Daten wieder zu veröffentlichen.

Nach Vorstellung der Linux Foundation können sich Communitys künftig auf eine der beiden Lizenzen stützen, um die Daten mit anderen Projekten zu teilen. Die Lizenzen sollen sie zudem explizit ermutigen, dies zu tun. Die Linux-Foundation will mit dem beiden Lizenzen auch Regierungen und andere öffentliche Institutionen ansprechen, damit diese ihre Daten wiederum mit der Öffentlichkeit teilen.

Über die Zulässigkeit des Sammelns der Daten sowie deren Umfang machen die beiden Lizenzen jedoch keinerlei Aussagen. Die Linux Foundation verweist hier auf die jeweilige nationale Gesetzeslage. In den FAQ zu den Lizenzen heißt es dazu sehr deutlich. "Jede Einzelperson und jedes Unternehmen ist für die Einhaltung der für sie geltenden Gesetze verantwortlich." Die Vereinbarungen der Linux Foundation regeln insofern nur die Weitergabe von legal erhobenen Daten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /