Abo
  • Services:

CDLA: Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen

Mit zwei neuen Open-Data-Lizenzen nach dem Vorbild von GPL und MIT will die Linux Foundation den Datenbedarf von AI- und Big-Data-Projekten rechtlich regeln. Um Datenschutz und lokale Gesetze müssen sich Nutzer aber selber kümmern.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Linux Foundation möchte Open-Data-Projekte unterstützen.
Die Linux Foundation möchte Open-Data-Projekte unterstützen. (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Die Linux Foundation hat auf dem Open Source Summit Europe in Prag das CDLA (Community Data License Agreement) vorgestellt, das dem wachsenden Bedarf von Nutzern wie auch der Produzenten von Daten etwa für KI-Systeme auf der rechtlichen Ebene Rechnung tragen soll. Zur Wahl stehen genau genommen zwei verschiedene neue Lizenzen, die nun erstmals verfügbar sind: CDLA-Sharing und CDLA-Permissive.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die erste ist eine Copyleft-Lizenz ähnlich wie die GPL. Wer die Daten verwendet und dabei verändert, muss sie per Lizenz an die Community zurückgeben. Die zweite ist eine freizügige Lizenz nach dem Vorbild der MIT-Lizenz: Nutzer dürfen mit den Daten machen, was sie wollen, es besteht keine Pflicht, veränderte Daten wieder zu veröffentlichen.

Nach Vorstellung der Linux Foundation können sich Communitys künftig auf eine der beiden Lizenzen stützen, um die Daten mit anderen Projekten zu teilen. Die Lizenzen sollen sie zudem explizit ermutigen, dies zu tun. Die Linux-Foundation will mit dem beiden Lizenzen auch Regierungen und andere öffentliche Institutionen ansprechen, damit diese ihre Daten wiederum mit der Öffentlichkeit teilen.

Über die Zulässigkeit des Sammelns der Daten sowie deren Umfang machen die beiden Lizenzen jedoch keinerlei Aussagen. Die Linux Foundation verweist hier auf die jeweilige nationale Gesetzeslage. In den FAQ zu den Lizenzen heißt es dazu sehr deutlich. "Jede Einzelperson und jedes Unternehmen ist für die Einhaltung der für sie geltenden Gesetze verantwortlich." Die Vereinbarungen der Linux Foundation regeln insofern nur die Weitergabe von legal erhobenen Daten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49" UHD-TV zum Bestpreis von 449,99€)
  2. 1,25€
  3. 26,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,99€)

Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

    •  /