CD Projekt: The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte

Keine Hexerei bei der Hardware: The Witcher 3 hat einigermaßen moderate minimale Systemanforderungen. Wer das Rollenspiel allerdings in besserer Qualität genießen möchte, muss über einen aktuellen Rechner verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witcher 3
The Witcher 3 (Bild: CD Projekt)

Das Entwicklerstudio CD Projekt hat die Hardwareanforderungen für The Witcher 3 veröffentlicht. Das Rollenspiel benötigt auf jeden Fall die 64-Bit-Version von Windows 7 oder Windows 8 und DirectX-11. Auf der Festplatte wird das Programm rund 40 GByte belegen.

Stellenmarkt
  1. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler Frontend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Düsseldorf, Kleve
Detailsuche

Die minimalen Systemvoraussetzungen sehen dann einen Intel Core i5-2500K mit 3,3 GHz oder einen AMD Phenom II X4 940 sowie 6 GByte RAM vor. Als Grafikkarte sollte etwa eine Geforce GTX 660 von Nvidia oder eine Radeon HD 7870 von AMD im Rechner vorhanden sein. Eine solche Karte ist im Handel derzeit für etwa 180 Euro erhältlich.

Tiefer in die Tasche müssen Spieler greifen, die mit den empfohlenen Systemvoraussetzungen antreten wollen. Sie benötigen eine derzeit für rund 350 Euro erhältliche Geforce GTX 770 von Nvidia oder eine Radeon R9 290 von AMD. Als Rechner schlägt CD Projekt einen Core i7 3770 3 von Intel mit 3,4 GHz oder einen AMD FX-8350 mit 4 GHz vor.

Alternativ ist es natürlich auch möglich, The Witcher 3 auf Xbox One oder Playstation 4 zu spielen - inhaltliche Unterschiede zwischen den Plattformen soll es nicht geben. Nach aktuellem Stand erscheint das aufwendige Programm rund um die Hauptfigur Geralt von Riva am 19. Mai 2015.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

deutscher_michel 15. Mai 2015

Was bitte ist ein PC-Fan? ..danach habe ich aufgehört zu lesen.. schreibst du gerade auf...

drongolo 12. Mai 2015

ich hab vor kurzem eine 750 gekauft und wollte wissen ob diese überhaupt funktioniert mit...

Anonymer Nutzer 13. Jan 2015

+1

Prypjat 09. Jan 2015

In jedem Hardwareshop als 4GB Variante. Aber das ist auch egal, denn wir haben schon in...

Prypjat 09. Jan 2015

Hatte ich vor ein paar Monaten auf Empfehlung eines Golem Users mal angetestet, aber wenn...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /