• IT-Karriere:
  • Services:

CD Projekt Red: The Witcher 3 hat Speicherproblem auf Xbox One

Unter bestimmten Umständen können Spieler von The Witcher 3 auf der Xbox One nicht mehr auf ihren Spielstand zugreifen. Entwickler CD Projekt Red nennt Möglichkeiten, das Problem zu umgehen und arbeitet an einer Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witcher 3
The Witcher 3 (Bild: CD Projekt Red)

In der Xbox-One-Version von The Witcher 3 gibt es einen Bug, der unter Umständen den Zugriff auf Savegames verhindert. Mit sehr viel Pech kann es dadurch passieren, dass mehrere Stunden Spielefortschritt verloren gehen. Der Fehler kann nach aktuellem Erkenntnisstand auftreten, indem der Spieler stirbt, wenn er mehrere Stunden pausiert hat oder wenn er in den Standby-Modus der Konsole gewechselt ist.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über grinnberg GmbH, Bocholt

Das Problem ist daran zu erkennen, dass beim Laden eines Spielstands die Zeile "Bitte warten" auf dem Bildschirm stehenbleibt oder dass es eine Fehlermeldung beim Sichern gibt - auch wenn etwa keine Feinde in der Nähe sind.

Aufgefallen ist der Bug unter anderem einem Journalisten des US-Magazins Game Informer, dem Entwickler CD Projekt Red daraufhin per Mail mehrere Lösungsvorschläge geschickt hat. So könne bei der Konsole ein Reset durchgeführt werden, indem die Stromzufuhr für mindestens zwei Minuten gekappt wird und die Konsole erst wieder eingeschaltet wird, wenn die LEDs am Netzteil von weiß zu orange wechseln.

Alternativ könne man auch die auf der Xbox One gespeicherten Savegames löschen und so ein möglicherweise noch funktionierendes aus der Cloud herunterladen. Das sollten aber nur erfahrene Nutzer versuchen. Wann das Problem mit einem Update behoben wird, ist noch nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-15%) 12,67€
  3. 12,99€
  4. 33,99€

Andi K. 27. Mai 2015

Also Perfekt ist für mich was anders :D

igor37 26. Mai 2015

Und die Meldung kommt auch in der Quest wo man den Baron vor den Wraiths schützen muss...

Sharkuu 26. Mai 2015

unter speicherproblem hatte ich erwartet, das es ein problem mit dem speicher gibt und...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /