Abo
  • Services:

CD Projekt Red: Produktion von Cyberpunk 2077 wird hochgefahren

Die Arbeit an den Erweiterungen von The Witcher 3 befindet sich in der Endphase, nun verstärkt das Entwicklerstudio CD Projekt Red zunehmend das Team seines ambitionierten Großprojekts Cyberpunk 2077.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyberpunk 2077
Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Das polnische Entwicklerstudio CD Projekt Red hat seine Entwicklerkapazitäten neu ausgerichtet. Derzeit arbeite zwar noch ein größeres Team an Blood and Wine, einer Erweiterung für The Witcher 3. Ein noch größeres Team sei aber mittlerweile mit der Produktion von Cyberpunk 2077 beschäftigt, so Michal Nowakowski, einer der leitenden Manager des Studios, im Gespräch mit Games Radar.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Cyberpunk 2077 wurde 2012 angekündigt, es ist die Umsetzung der gleichnamigen Pen-and-Paper-Rollenspiele von Mike Pondsmith. Nach aktuellem Wissenstand steuert der Spieler das Mitglied einer Einheit von Elitepolizisten. Die machen Jagd auf sogenannte "Psychos": So heißen Figuren, die etwa ihren Körper mit zu vielen Implantaten ausgestattet haben. Das kann zur Folge haben, dass sich die künstlichen Körperteile plötzlich gegen ihren Gastgeber wehren, aber auch gegen andere Menschen.

Falls reguläre Polizeikräfte mit den daraus resultierenden Problemen nicht mehr fertig werden, kommen in Cyberpunk 2077 die Spezialkräfte der Psycho-Einheit zum Einsatz - die laut CD Projekt eigentlich Max-Tac (Maximum Force Tactical Division) heißen.

Wichtigster Schauplatz des Rollenspiels ist die offen angelegte Stadt Night City. Die Entwickler versprechen neben einem umfangreichen Waffenarsenal auch Dutzende von sonstigen Gadgets und weitere Ausrüstung. Informationen über den anvisierten Erscheinungstermin liegen derzeit nicht vor.

Nowakowski äußert sich auch zur Zukunft der Witcher-Serie. Die als Trilogie angelegte Geschichte des Hexers Geralt sei endgültig abgeschlossen, eine Rückkehr in die Fantasywelt aber nicht ausgeschlossen. Einem Spiel auf Basis des Kartenspiels Gwent erteilt Nowakowski eine relativ klare Absage.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Der Held vom... 06. Nov 2015

Versuch's mit JRock oder JMetal. Von der Immersion her der gleiche Effekt, aber mit...

Der Held vom... 03. Nov 2015

Zumindest durch meinen Bahnhof ist der ziemlich durchgerauscht. Das Charakterdesign...

ArcherV 03. Nov 2015

+1 :D

Moe479 02. Nov 2015

hoffentlich gibt es nicht irgendwelchen magie-mist ...

DER GORF 02. Nov 2015

*sadface* ka. warum aber ich musste jede erdenkliche Karte finden... hab immer noch...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /