• IT-Karriere:
  • Services:

CD Projekt Red: Next-Gen-Version von Cyberpunk 2077 entsteht intern

Die Umsetzung von The Witcher 3 für PS5, Xbox Series X und S wird ausgelagert. Um Cyberpunk 2077 kümmert sich CD Projekt Red selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Cyberpunk 2077
Artwork von Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Im Gespräch mit Analysten haben sich Vertreter des polnischen Entwicklerstudios CD Projekt Red über die Umsetzungen von The Witcher 3 und Cyberpunk 2077 für Playstation 5 und Xbox Series X und S geäußert. Die gerade erst angekündigte Next-Gen-Version von The Witcher 3 produziert das Studio nicht selbst.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Stattdessen werde sich Saber Interactive um den Port kümmern. Das Team dort hat bereits die 4K-Version von The Witcher 3 und die hochgelobte Umsetzung des Rollenspiels für die Nintendo Switch programmiert. "Sie kennen unsere Technologie schon sehr gut", sagt Adam Kicinski, einer der Chefs von CD Projekt Red.

Das Upgrade von Cyberpunk 2077 für die Playstation 5 und die Xbox Series wird seinen Angaben zufolge direkt bei CD Projekt Red entstehen - also bei dem Team, das derzeit den letzten Schliff an das dystopische Actionrollenspiel legt.

Adam Kicinski bestätigt, dass die Standardversion von Cyberpunk 2077 sofort und ohne spezielle Anpassungen auf den neuen Konsolen laufen werde - sogar "in etwas besserer Qualität", sagt der Entwickler. Er führt das nicht näher aus, aber allein schon die Ladezeiten dürften dank schneller Massenspeicher viel kürzer ausfallen.

Danach soll bei CD Projekt Red die sehr weitgehend optimierte Next-Gen-Version von Cyberpunk 2077 programmiert werden, die allerdings erst für 2021 geplant ist.

In dem Gespräch mit Analysten geht das Studio auch kurz auf den Multiplayermodus für Cyberpunk 2077 ein. Dabei handelt es sich um ein vom Hauptspiel unabhängiges Projekt, für das auch ein anderes Team zuständig ist. Kicinski sagt, dass es in dem Multiplayermodus voraussichtlich Mikrotransaktionen gibt - das hat in sozialen Netzwerken für eine gewisse Empörung in der Community gesorgt.

Allerdings sollen die Mikrotransaktionen nicht sehr aggressiv vermarktet werden. "Sie werden die Spieler nicht verärgern, sondern glücklich machen - zumindest ist das unser Ziel", sagt Kicinski.

In dem nur allein spielbaren Haupt-Cyberpunk-2077 soll es keinerlei Kaufinhalte geben. Nach aktuellem Stand erscheint das Spiel am 19. November 2020 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Rezzi 09. Sep 2020 / Themenstart

Ich sehe da einen Typen im T-Shirt (man achte auf den Übergang vom Kragen zum Hals), der...

Legacyleader 08. Sep 2020 / Themenstart

Lol Kojima ist wohl der überhypteste Entwickler der Welt. Seine Spiele sind verwirrend...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderung privater Ladestellen noch für 2020 geplant
  2. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  3. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /