Abo
  • Services:
Anzeige
Cyberpunk 2077 könnte besonders lebendige Städte bieten.
Cyberpunk 2077 könnte besonders lebendige Städte bieten. (Bild: CD Projekt Red)

CD Projekt Red: Journalist oder Rockstar für Cyberpunk 2077 geplant

Cyberpunk 2077 könnte besonders lebendige Städte bieten.
Cyberpunk 2077 könnte besonders lebendige Städte bieten. (Bild: CD Projekt Red)

Es gibt mal wieder Lebenszeichen von Cyberpunk 2077, dem nächsten Großprojekt des Studios hinter The Witcher 3: Offenbar will CD Projekt Red in dem dystopischen Rollenspiel auf ein ungewöhnliches Klassensystem setzen.

Was unterscheidet die Klasse Rockstar vom Journalisten oder vom Manager? Diese Frage müssen sich offenbar Spieler in Cyberpunk 2077 stellen, dem nächsten Rollenspiel von CD Projekt Red. Über die ungewöhnlichen Klassen hat Mike Pondsmith im Videointerview mit GameReactor.eu gesprochen; Pondsmith ist Autor und Schöpfer der Pen-and-Paper-Rollenspiele, auf denen Cyberpunk 2077 basiert.

Anzeige

Weitere Angaben zu dem System macht er nicht. Allerdings habe er über eine Woche zusammen mit Adam Kiciński, dem Chef und leitenden Spieldesigner von CD Projekt Red, über Details des Systems gebrütet, und gemeinsam hätten sie sich einige Überraschungen ausgedacht. Die Wortmeldung von Pondsmith ist auch deshalb interessant, weil sie nach längerer Zeit mal wieder ein Lebenszeichen für Cyberpunk 2077 bedeutet, auf das nicht nur viele Fans von The Witcher 3 ungeduldig warten dürften.

Cyberpunk 2077 wurde bereits 2012 angekündigt. CD Projekt Red arbeitet aber erst seit Ende 2015 mit einem wirklich großen Team an dem Titel. Nach aktuellem Wissensstand steuert der Spieler das Mitglied einer Einheit von Elitepolizisten, die Jagd auf sogenannte "Psychos" machen: So heißen Figuren, die ihren Körper mit zu vielen Implantaten ausgestattet haben.

Das kann dazu führen, dass sich die künstlichen Körperteile plötzlich gegen ihren Gastgeber wehren, aber auch gegen andere Menschen. Falls reguläre Polizeikräfte mit den daraus resultierenden Problemen nicht mehr fertig werden, kommen in Cyberpunk 2077 die Spezialkräfte der Psycho-Einheit zum Einsatz.

Millionen für lebendige Städte

Wichtigster Schauplatz des Rollenspiels ist die offen angelegte Stadt Night City. Es wird interessant sein, diesen Ort im fertigen Spiel zu sehen, denn CD Projekt Red hat dafür rund 6,8 Millionen Euro an Fördergeldern speziell für die Darstellung lebendiger Städte zugesprochen bekommen.

Informationen über den Erscheinungstermin liegen derzeit nicht vor. Falls der Titel der erwartete Erfolg wird, steht einem Nachfolger übrigens nichts im Wege: Mike Pondsmith hat dem polnischen Studio die Rechte auf beliebig viele Fortsetzungen eingeräumt.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 18. Jul 2017

Genau mein Gedanke. Ich vermute ebenfalls, das die Klasse sozusagen der Background der...

Themenstart

ustas04 18. Jul 2017

FF7.......Hätt ich das gewusst hatte ich wenigstens die items von ihr wieder genommen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Hamburg, Aschaffenburg, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  4. Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 38,49€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  2. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  3. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  4. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  5. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  6. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  7. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  8. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  9. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  10. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: In den USA bricht das Netz nicht zusammen

    amagol | 18:38

  2. Meine Blau Karte...

    zacha | 18:38

  3. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    Kaosmatic | 18:38

  4. 300 US-Dollar...

    jayjay | 18:38

  5. Re: Das ist doch Dummenverar....

    Mithrandir | 18:37


  1. 17:26

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:53

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:51

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel