• IT-Karriere:
  • Services:

CD Projekt Red: Gog.com erlaubt Rückgabe von gespielten Spielen

Auch durchgespielte Games können nun auf Gog.com gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden. Die Betreiber CD Projekt Red bitten ihre Kundschaft aber mit klaren Worten, das Angebot nicht zu missbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Gog.com
Logo von Gog.com (Bild: CD Projekt Red)

Das polnische Entwicklerstudio CD Projekt Red erlaubt auf seinem Onlineportal Good old Games (Gog.com) nun eine Rückgabe von PC-Spielen innerhalb von 30 Tagen ohne unmittelbare Einschränkung - also auch dann, wenn es bereits heruntergeladen, gestartet und sogar durchgespielt wurde. Wahlweise gibt es sofort eine Gutschrift auf das Nutzerkonto bei Gog.com oder innerhalb von ein paar Werktagen auf das ursprüngliche Zahlungsmittel.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin

In den offiziellen Richtlinien bittet CD Projekt Red die Kundschaft, "unser Vertrauen nicht auszunutzen und ungebührlich oft Rückerstattungen für Spiele anzufragen." Das Studio weiter: "Mach das nicht. Niemand mag solche Leute." Man werde beobachten, wie sich die neue Regelung auswirke. Man wolle sicherstellen, dass sie nicht missbraucht werde.

Bislang konnte man Spiele auf Gog.com nur zurückgeben, wenn sie noch nicht heruntergeladen wurden oder wenn es technische Probleme gab.

Bei den wichtigsten Konkurrenten von Good old Games gibt es keine vergleichbar kundenfreundliche Regelung. Kunden haben bei Steam und im Epic Games Store zwei Wochen Zeit, ein maximal zwei Stunden gespieltes Game zurückzugeben.

Gog.com gibt sich schon länger alle Mühe, möglichst kundenfreundlich aufzutreten. So erscheinen grundsätzlich alle Spiele ohne Digital Rights Management (DRM). Der Onlineshop ist etwas mehr als Steam und der Epic Games Store auf ältere Titel spezialisiert, bietet aber auch ganz neue Programme an.

Insbesondere gibt es natürlich die von CD Projekt Red selbst entwickelten Werke: Die PC-Version des Rollenspiels Cyberpunk 2077 ist nach aktueller Planung ab dem 17. September 2020 erhältlich - ebenfalls ohne DRM und ohne nötige ständige Internetverbindung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)
  2. 39,99€ (Release 4. Dezember)
  3. Luigi: 104€, Mario: 104€ (Release 16.10.)

Atreyu 28. Feb 2020

Das spiegelt auch meine Situation wider. Ich mag es nun bequem haben und dass das Geld...

grutzt 28. Feb 2020

Da nützen die ganzen Nebelkerzen nichts. Die Mutter aller "(Müll)Stores" ist aber nunmal...

grutzt 28. Feb 2020

Erste Zahl steigt stetig. Zweite wird ewig konstant bleiben.

grutzt 28. Feb 2020

Verstehe ich nicht.

D43 28. Feb 2020

Warum was gutes durch was blödes ersetzten ?


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /