CD Projekt Red: Für Cyberpunk 2077 gibt's nun doch Crunch

Sony und Microsoft haben Cyberpunk 2077 zur Zertifizierung bekommen - und Studiochef Adam Badowski hat Überstunden angeordnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Cyberpunk 2077
Artwork aus Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Das polnische Entwicklerstudio CD Projekt Red hat am 28. September 2020 entgegen früheren Plänen doch Überstunden für die letzte Produktionsphase von Cyberpunk 2077 angeordnet. Der Crunch - so heißt das in der Spielebranche - sei für das Feintuning und das Beheben der letzten Fehler nötig.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. ERP-Berater/in (m/w/d)
    Sopra System GmbH, München, Ismaning, Hamburg
Detailsuche

Laut Studiochef Adam Badowski müssen alle Angestellten bis zur Veröffentlichung des Actionspiels, oder zumindest bis kurz davor, auch an einem Tag am Wochenende arbeiten.

Cyberpunk 2077 soll am 19. November 2020 erscheinen, so dass Crunch an maximal sieben zusätzlichen Tagen nötig wäre. Die Überstunden sollen bezahlt werden.

Crunch ist bei Cyberpunk 2077 vor allem deshalb ein Thema, weil sich CD Projekt Red bei früheren Gelegenheiten mehrfach strikt gegen die bei vielen anderen Studios üblichen Überstunden ausgesprochen und diese indirekt kritisiert hatte.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings sind die sieben Tage bedeutend weniger als das, was in der Branche zeitweise Alltag war und teils immer noch ist - nämlich massiver Crunch über Monate, teils über Jahre.

In einer von Bloomberg veröffentlichten internen E-Mail an die Belegschaft schreibt Badowski: "Ich weiß, dass diese Entscheidung in direktem Widerspruch zu dem steht, was wir über Crunch gesagt haben. Aber wir haben alle anderen Möglichkeiten ausgereizt, durch diese Situation zu kommen."

Eine Vorabversion des Titels wurde laut Bloomberg gerade an Sony und Microsoft für die Zertifizierung auf der Playstation 4 und der Xbox One geschickt. Neben der Konsolenfassung erscheint auch eine Ausgabe für Windows-PC.

CYBERPUNK 2077 - DAY 1 Standard Edition

Bei Jugendschutzstellen wie der deutschen Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) dürfte sogar schon etwas länger jemand sitzen, der Cyberpunk 2077 durchgespielt hat. Hierzulande erscheint das Game ohne inhaltliche Schnitte mit einer Freigabe ab 18 Jahren.

In der Kampagne sind die Spieler als Hauptfigur V im dystopischen Night City unterwegs. Über die Handlung ist noch nicht viel bekannt, unter anderem soll es um einen mysteriösen Chip der Unsterblichkeit gehen. Sowohl das eigentliche Gameplay als auch die meisten Zwischensequenzen sehen die Spieler aus dem Blickwinkel der Hauptfigur, also aus der Ich-Perspektive.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


menno 01. Okt 2020

WtF? Du hast Recht, keine Frage. In diesem Fall. Aber anscheinend sind massive...

chapchap 01. Okt 2020

Laut ihrem Kommentar würde ich eher sagen das sie bleibende Schäden davongetragen haben...

dEEkAy 01. Okt 2020

Ganz einfache Kiste. Man reißt die Fresse so lange nicht auf, bis man sagen kann: Zum...

gadthrawn 01. Okt 2020

Natürlich entsteht weiterer wirtschaftlicher Schaden. Du verpasst das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /