CD Projekt Red: Entwicklerinfos zur Hauptfigur in Cyberpunk 2077

Auch Zwischensequenzen verfolgt der Spieler aus dem Blickwinkel der Hauptfigur V - bei deren Generierung es noch mehr Freiheiten als im echten Leben gibt: Das Entwicklerstudio CD Projekt Red hat Details über Cyberpunk 2077 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Cyberpunk 2077
Artwork von Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Jahrelang hat das polnische Entwicklerstudio CD Projekt Red praktisch gar nicht über Cyberpunk 2077 gesprochen, nun äußern sich die Mitarbeiter mehr oder weniger regelmäßig in sozialen Netzwerken und Interviews über das Rollenspiel. Nicht alles davon sind vollständig neue Informationen, sie runden aber das Bild ab. Ende August 2019 ging es vor allem um die Hauptfigur namens V, die man nach dem Start erschafft.

Stellenmarkt
  1. Application Manager / Anwendungsmanager (m/w/d) Logistik
    BAHAG Baus Handelsgesellschaft AG Belp/Schweiz Zweigniederlassung Mannheim, Krefeld
  2. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Zuffenhausen
Detailsuche

Dabei hat man nicht wie in sonst praktisch jedem anderen Spiel die Wahl zwischen einem weiblichen oder männlichen Helden, sondern laut Marthe Jonkers von CD Projekt Red schlicht zwischen unterschiedlichen Körpertypen und Stimmen - eine klingt eher weiblich, die andere männlich. Diese Elemente soll man beliebig kombinieren können, und so auch mit einer Hauptfigur antreten können, die auf den ersten Blick nach Mann aussieht, dann aber mit der Stimme einer Frau spricht.

Noch unbeantwortet ist die Frage, ob auch computergesteuerte Figuren in dem Spiel so losgelöst von klassischen Geschlechterrollen dargestellt werden. Bei den bisherigen Präsentationen haben zumindest wir keinen Fall, in dem etwa ein muskelbepackter Haudrauf eine weibliche Stimme verliehen bekommen hat - konsequent wäre es ja.

Bei der Hauptfigur dürfte das Aussehen von V aber sowieso keine große Rolle spielen, weil der Charakter so gut wie nie zu sehen sein wird. Auch Zwischensequenzen verfolgt der Spieler fast immer aus der Ich-Perspektive der Hauptfigur. Einen Blick auf die Hauptfigur hat man also selten. Wenn, dann vor allem in Menüs - etwa mit der Ausrüstung - sowie in Spiegeln und beim Fahren, wie Community Manager Marcin Momot auf Twitter schreibt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Cyberpunk 2077 soll am 16. April 2020 für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC sowie zu einem noch nicht bekannten Zeitpunkt für Google Stadia erscheinen. Die PC-Version gibt es bei Steam sowie im Epic Games Store und bei Gog.com. Laut CD Projekt Red ist das Geschäft mit Vorbestellungen "sehr stark" angelaufen.

Bei der PC-Fassung würde nach Angaben des Herstellers rund ein Drittel der Order auf das zu dem Studio gehörende Portal Gog.com entfallen. Das hat mutmaßlich damit zu tun, dass viele Spieler die Entwickler so besonders gut unterstützen können - und dass das Spiel dort ohne Kopierschutz erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Build Hat: Neues Raspberry-Pi-Board steuert Lego Technic
    Build Hat
    Neues Raspberry-Pi-Board steuert Lego Technic

    Der Raspberry Pi Build Hat passt auf den kleinen Bastelrechner und kann vier Lego-Sensoren ansteuern. Er ist mit Lego Technic kompatibel.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Smartphone: Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
    Smartphone
    Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln

    Google erwartet offenbar, dass das Pixel 6 stärker nachgefragt wird: Die Bestellungen sind doppelt so hoch wie die Produktion im Jahr 2020.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /