• IT-Karriere:
  • Services:

CD Projekt Red: Entwicklerinfos zur Hauptfigur in Cyberpunk 2077

Auch Zwischensequenzen verfolgt der Spieler aus dem Blickwinkel der Hauptfigur V - bei deren Generierung es noch mehr Freiheiten als im echten Leben gibt: Das Entwicklerstudio CD Projekt Red hat Details über Cyberpunk 2077 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Cyberpunk 2077
Artwork von Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Jahrelang hat das polnische Entwicklerstudio CD Projekt Red praktisch gar nicht über Cyberpunk 2077 gesprochen, nun äußern sich die Mitarbeiter mehr oder weniger regelmäßig in sozialen Netzwerken und Interviews über das Rollenspiel. Nicht alles davon sind vollständig neue Informationen, sie runden aber das Bild ab. Ende August 2019 ging es vor allem um die Hauptfigur namens V, die man nach dem Start erschafft.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dabei hat man nicht wie in sonst praktisch jedem anderen Spiel die Wahl zwischen einem weiblichen oder männlichen Helden, sondern laut Marthe Jonkers von CD Projekt Red schlicht zwischen unterschiedlichen Körpertypen und Stimmen - eine klingt eher weiblich, die andere männlich. Diese Elemente soll man beliebig kombinieren können, und so auch mit einer Hauptfigur antreten können, die auf den ersten Blick nach Mann aussieht, dann aber mit der Stimme einer Frau spricht.

Noch unbeantwortet ist die Frage, ob auch computergesteuerte Figuren in dem Spiel so losgelöst von klassischen Geschlechterrollen dargestellt werden. Bei den bisherigen Präsentationen haben zumindest wir keinen Fall, in dem etwa ein muskelbepackter Haudrauf eine weibliche Stimme verliehen bekommen hat - konsequent wäre es ja.

Bei der Hauptfigur dürfte das Aussehen von V aber sowieso keine große Rolle spielen, weil der Charakter so gut wie nie zu sehen sein wird. Auch Zwischensequenzen verfolgt der Spieler fast immer aus der Ich-Perspektive der Hauptfigur. Einen Blick auf die Hauptfigur hat man also selten. Wenn, dann vor allem in Menüs - etwa mit der Ausrüstung - sowie in Spiegeln und beim Fahren, wie Community Manager Marcin Momot auf Twitter schreibt.

Cyberpunk 2077 soll am 16. April 2020 für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC sowie zu einem noch nicht bekannten Zeitpunkt für Google Stadia erscheinen. Die PC-Version gibt es bei Steam sowie im Epic Games Store und bei Gog.com. Laut CD Projekt Red ist das Geschäft mit Vorbestellungen "sehr stark" angelaufen.

Bei der PC-Fassung würde nach Angaben des Herstellers rund ein Drittel der Order auf das zu dem Studio gehörende Portal Gog.com entfallen. Das hat mutmaßlich damit zu tun, dass viele Spieler die Entwickler so besonders gut unterstützen können - und dass das Spiel dort ohne Kopierschutz erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,26€
  3. (-28%) 17,99€

nachgefragt 03. Sep 2019

Ich bin da ganz auf deiner Seite. Ich verfolge das ganze auch nur als Beifahrer und bin...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /