CD Projekt Red: Cyberpunk 2077 zwischen Hotfix und Aktienabsturz

Der erste Hotfix für Cyberpunk 2077 korrigiert viele Fehler - der Aktienkurs von CD Projekt Red bricht trotz eines Verkaufsrekords ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Cyberpunk 2077
Szene aus Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red/Screenshot: Golem.de)

Das polnische Entwicklerstudio CD Projekt Red hat den ersten großen Hotfix für sein Rollenspiel Cyberpunk 2077 veröffentlicht. Das Update trägt die Versionsnummer 1.04 und ist für Windows-PC sowie Playstation 4 und 5 verfügbar. Für Xbox One und Series X/S soll es so bald wie möglich erscheinen - einen Termin nennt das Team aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d) für IT-Basisdienste
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin
  2. IT-Servicemitarbeiter/in Support (m/w/d)
    BYTEC Bodry Technology GmbH, Friedrichshafen
Detailsuche

Laut den Patch Notes wird die allgemeine Stabiltität verbessert, was Totalabstürze reduzieren soll. Dazu kommen weitere Optimierungen, etwa beim Wechsel von der Ich-Perspektive zur Außenkamera beim Autofahren.

Fehlende Animationen bei bestimmten NPCs wurden ergänzt. Es gibt zahlreiche Korrekturen bei bestimmten Quests und die angekündigte Epilepsiewarnung.

Die Liste ist lang - wer derzeit mit einem bestimmten Problem kämpft, sollte unbedingt einen Blick auf die Notes werfen (und ein bisschen auf Spoiler aufpassen). Im Netz gibt es viele Berichte über Fehler und Abstürze, insbesondere auf den Standardversionen von Xbox One und Playstation 4.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die vielen Fehlermeldungen sind nach Angaben von Gamesindustry.biz auch der wichtigste Grund dafür, dass der Aktienkurs von CD Projekt Red einen Tag nach der Veröffentlichung des Spiels um 29 Prozent in die Tiefe rauschte.

Die Anteilseigener machen sich offenbar Sorgen, dass die technischen Probleme langfristige Auswirkungen auf den Absatz und die Marke haben könnten.

Bislang läuft es für CD Projekt Red allerdings bestens: Das Unternehmen berichtet, dass es wegen der starken Verkaufszahlen die Entwicklungs- und Marketingkosten für Cyberpunk 2077 bereits wieder eingespielt habe.

Nach Angaben des Studios auf Twitter habe man allein über die Vorbestellungen rund acht Millionen Exemplare verkauft. Bei 59 Prozent davon handele es sich um die PC-Version, beim Rest um die Konsolenfassungen. Rund 74 Prozent des Absatzes entfallen auf digitale Verkaufskanäle, die anderen 26 Prozent auf den stationären Handel.

Das würde bedeuten, dass Cyberpunk 2077 zum Starttag bereits 4,72 Millionen Exemplare der PC-Version verkauft hat. Wenige Tage zuvor hatte Blizzard gemeldet, dass von der Erweiterung Shadowlands für World of Warcraft am Ende des ersten Tages nach der Veröffentlichung mehr als 3,5 Millionen Exemplare abgesetzt wurden und dass dies das bisher beste Ergebnis eines PC-Spiels überhaupt sei. Diesen Rekord müsste Cyberpunk 2077 eingestellt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 16. Dez 2020

Also sind ganz viele der Bugs höchstwahrscheinlich Duplikate und wahrscheinlich sogar auf...

SP1D3RM4N 14. Dez 2020

Kleiner Tipp. Du kannst "Junk" automatisch zerlegen mit einem zusatz perk. Dann musst du...

wurstdings 14. Dez 2020

Na das war ja ne Fehlinvestition, AVX hilft dir nicht bei Verschlüsselung, da hätte es...

visi0nary_ 14. Dez 2020

Ist mir in ~20 Spielstunden einmal passiert und da war ich selbst Schuld: Hatte Tab...

xPandamon 14. Dez 2020

Ist leider schwer konkret etwas aufzuzählen, dafür sind es zu viele. Die schwereren Bugs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /