CD Projekt Red: Cyberpunk 2077 zwischen Hotfix und Aktienabsturz

Der erste Hotfix für Cyberpunk 2077 korrigiert viele Fehler - der Aktienkurs von CD Projekt Red bricht trotz eines Verkaufsrekords ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Cyberpunk 2077
Szene aus Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red/Screenshot: Golem.de)

Das polnische Entwicklerstudio CD Projekt Red hat den ersten großen Hotfix für sein Rollenspiel Cyberpunk 2077 veröffentlicht. Das Update trägt die Versionsnummer 1.04 und ist für Windows-PC sowie Playstation 4 und 5 verfügbar. Für Xbox One und Series X/S soll es so bald wie möglich erscheinen - einen Termin nennt das Team aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Internet Governance / Public Policy Manager (w/m/d)
    DENIC eG, Frankfurt, Home-Office
  2. Systemtechniker*in CustomerCare (m/w/d)
    Bayerisches Rotes Kreuz K.d.ö.R. Landesgeschäftsstelle, München
Detailsuche

Laut den Patch Notes wird die allgemeine Stabiltität verbessert, was Totalabstürze reduzieren soll. Dazu kommen weitere Optimierungen, etwa beim Wechsel von der Ich-Perspektive zur Außenkamera beim Autofahren.

Fehlende Animationen bei bestimmten NPCs wurden ergänzt. Es gibt zahlreiche Korrekturen bei bestimmten Quests und die angekündigte Epilepsiewarnung.

Die Liste ist lang - wer derzeit mit einem bestimmten Problem kämpft, sollte unbedingt einen Blick auf die Notes werfen (und ein bisschen auf Spoiler aufpassen). Im Netz gibt es viele Berichte über Fehler und Abstürze, insbesondere auf den Standardversionen von Xbox One und Playstation 4.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die vielen Fehlermeldungen sind nach Angaben von Gamesindustry.biz auch der wichtigste Grund dafür, dass der Aktienkurs von CD Projekt Red einen Tag nach der Veröffentlichung des Spiels um 29 Prozent in die Tiefe rauschte.

Die Anteilseigener machen sich offenbar Sorgen, dass die technischen Probleme langfristige Auswirkungen auf den Absatz und die Marke haben könnten.

Bislang läuft es für CD Projekt Red allerdings bestens: Das Unternehmen berichtet, dass es wegen der starken Verkaufszahlen die Entwicklungs- und Marketingkosten für Cyberpunk 2077 bereits wieder eingespielt habe.

Nach Angaben des Studios auf Twitter habe man allein über die Vorbestellungen rund acht Millionen Exemplare verkauft. Bei 59 Prozent davon handele es sich um die PC-Version, beim Rest um die Konsolenfassungen. Rund 74 Prozent des Absatzes entfallen auf digitale Verkaufskanäle, die anderen 26 Prozent auf den stationären Handel.

Das würde bedeuten, dass Cyberpunk 2077 zum Starttag bereits 4,72 Millionen Exemplare der PC-Version verkauft hat. Wenige Tage zuvor hatte Blizzard gemeldet, dass von der Erweiterung Shadowlands für World of Warcraft am Ende des ersten Tages nach der Veröffentlichung mehr als 3,5 Millionen Exemplare abgesetzt wurden und dass dies das bisher beste Ergebnis eines PC-Spiels überhaupt sei. Diesen Rekord müsste Cyberpunk 2077 eingestellt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 16. Dez 2020

Also sind ganz viele der Bugs höchstwahrscheinlich Duplikate und wahrscheinlich sogar auf...

SP1D3RM4N 14. Dez 2020

Kleiner Tipp. Du kannst "Junk" automatisch zerlegen mit einem zusatz perk. Dann musst du...

wurstdings 14. Dez 2020

Na das war ja ne Fehlinvestition, AVX hilft dir nicht bei Verschlüsselung, da hätte es...

visi0nary_ 14. Dez 2020

Ist mir in ~20 Spielstunden einmal passiert und da war ich selbst Schuld: Hatte Tab...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /