Abo
  • Services:

CD Projekt Red: Cyberpunk 2077 kommt über Bandai Namco zum Spieler

In den USA übernimmt Warner Bros den Vertrieb von Cyberpunk 2077, hierzulande ist Bandai Namco für das Rollenspiel von CD Projekt Red zuständig. Der Publisher hatte bereits The Witcher 3 in den Handel gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Cyberpunk 2077
Artwork von Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Die europäische Niederlassung von Bandai Namco ist für die Distribution von Cyberpunk 2077 in Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie in weiteren 21 europäischen Ländern zuständig. Bandai Namco ist offiziell für den "Vertrieb und die Vermarktung" verantwortlich, was nicht ganz die klassischen Aufgaben eines Publishers beschreibt. Zu denen gehören im Normalfall auch die Lokalisierung - also etwa deutsche Sprachaufnahmen - sowie der Prozess der Altersfreigabe, in Deutschland also die Einreichung bei der USK. Vermutlich kümmert sich das Entwicklerstudio CD Projekt Red in Absprache mit Bandai Namco selbst um diese Dinge.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. HiSolutions AG, Berlin

In den USA übernimmt Warner Bros Interactive Entertainment den Vertrieb und die Vermarktung von Cyberpunk 2077. Beide Unternehmen haben bereits Erfahrung mit Spielen von CD Projekt Red, weil sie zuvor in gleicher Funktion für The Witcher 2: Assassins of Kings und The Witcher 3: Wild Hunt tätig waren. Die Partner kümmern sich um die Veröffentlichung auf Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC. Letzteres bedeutet, dass vermutlich auch von Cyberpunk 2077 eine Version in den stationären Handel kommt und dass CD Projekt Red die Version nicht nur über sein eigenes Onlineportal Gog.com vertreibt.

Einen Erscheinungstermin für Cyberpunk 2077 (Angespielt von Golem.de auf der Gamescom 2018) nennen die Firmen noch nicht. Derzeit ist völlig unklar, ob das Spiel - an dem die Entwickler schon seit Jahren arbeiten - innerhalb der nächsten paar Monate fertig wird oder ob erst 2020 oder sogar später mit einer Veröffentlichung zu rechnen ist.

Anfang Oktober 2018 hatte CD Projekt Red bekanntgegeben, bei dem Titel mit einem externen Studio namens Digital Scapes aus Vancouver zusammenzuarbeiten. Dabei soll es vor allem um "technische Lösungen" gehen. Das von ehemaligen Entwicklern bei Bioware, Radical Entertainment und Relic gegründete Digial Scapes war zuvor an der Produktion von unter anderem Company of Heroes, Dying Light und Prototype beteiligt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

bark 17. Okt 2018 / Themenstart

Ich wollte ja gerade schreiben "wie kannst du nur" um dich davon zu überzeugen. Aber dann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /