CD Projekt Red: Cyberpunk 2077 erscheint trotz Homeoffice pünktlich

Die Entwickler halten an der Veröffentlichung im September 2020 fest - und verdienen solange gutes Geld mit The Witcher 3.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Cyberpunk 2077
Artwork aus Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Bei der Bekanntgabe von Geschäftsergebnissen hat das polnische Entwicklerstudio CD Projekt auch über die Arbeit an Cyberpunk 2077 gesprochen. "Wir sind voll motiviert und wir haben alle Tools, die für die Arbeit im Homeoffice nötig sind", sagt Adam Kicinski. "In diesem Modus arbeiten wir seit über drei Wochen. Die bisherigen Ergebnisse bestätigen, dass wir alle unsere Operationen ohne größere Störungen fortsetzen können."

Stellenmarkt
  1. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
Detailsuche

Nach Angaben von Kicinski sei nach wie vor geplant, das Rollenspiel im September 2020 auf den Markt zu bringen. Konkret nennt das Studio den 17. September als Starttag.

Übrigens hatte Golem.de bereits Ende 2019 zufällig im Gespräch mit Entwicklern des Studios erfahren, dass diese immer wieder mal im Homeoffice gearbeitet haben - natürlich nicht wegen der Coronakrise, sondern einfach aus Gründen der persönlichen Work-Life-Balance. Das Team hat also schon länger entsprechende Erfahrungen.

Zusammen mit der Terminbestätigung hat CD Projekt auch seine Bilanz von 2019 vorgestellt. Das Studio konnte seinen Umsatz um 44 Prozent auf 521 Millionen Złoty (rund 115 Millionen Euro) gegenüber dem Jahr davor steigern. Der Nettogewinn wuchs um 60 Prozent auf 175 Millionen Złoty (rund 38,6 Millionen Euro).

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die guten Ergebnisse verdankt das Unternehmen vor allem dem Start des Sammelkartenspiels Gwent auf mobilen Endgeräten sowie dem anhaltenden Erfolg des ursprünglich 2015 veröffentlichen The Witcher 3. Seitdem hat CD Projekt von dem Titel weltweit mehr als 28 Millionen Exemplare verkauft.

Der größte Teil entfällt auf Windows-PC - rund 12,4 Millionen Exemplare. Es folgen die Playstation 4 mit rund 10,8 Millionen und die Xbox One mit rund 4,3 Millionen Exemplaren. Von dem erst Ende 2019 veröffentlichten The Witcher 3 für die Nintendo Switch wurden bislang rund 700.000 Stück verkauft.

Cyberpunk 2077 soll für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen - eine Version für die Nintendo Switch ist vorerst nicht geplant. Dafür soll das Game ab dem ersten Veröffentlichungstag auch über den Spielestreamingdienst Geforce Now verfügbar sein. Es soll auch bei dessen Konkurrenten Google Stadia erscheinen - allerdings ist noch unklar, ab wann es dort verfügbar sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /